Die Banken in Deutschland – the next digital victim

Foto: Björn Laczay, Flickr (CC BY 2.0)

Das Internet hat schon einige Märkte auf den Kopf gestellt. Zuallererst die Musikindustrie, aktuell wirbelt es die Medienindustrie und das Nachrichtenwesen auf und als Nächstes steht das Bank-und Finanzwesen als “digital victim” vor der Türschwelle. Dabei steht es mit der Finanz- und Bankenkrise sowie niedrigen Zinsen auch ohne die Digitalisierung unter enormen Veränderungsdruck. Wenn man aber genau hinschaut, ist die digitale Transformation genau die Gelegenheit, die Banken hilft, um die Branche und das eigene Geschäftsmodell neu zu erfinden.

Zunächst sieht es danach aus, dass junge Fintechs (Abkürzung für Finanztechnologien) den etablierten Banken die Butter vom Brot wegnehmen. Aus der Zeit der New Economy ist PayPal ein solches Beispiel, das sich seinen Platz zwischen den Bankriesen durchgesetzt hat. Inzwischen ist es ein Großvater unter den Fintech-Unternehmen.

Social Media – Kernkompetenz von Fintech-Unternehmen

In den letzten Jahren haben sich nämlich weitere Anbieter auf den Markt geschmissen, die vor allem die Kraft der sozialen Netzwerke aneignen. Stockpulse beispielsweise erstellt Kurzprognose, in dem das Unternehmen soziale Netzwerke auswertet. Mithilfe von sozialen Netzwerken können Privatkunden ihre Finanzplanung organisieren.

Interessante Studien – Cover-Galerie

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Andere Fintech-Unternehmen wie Ayondo bieten Social Trading als Geschäftsmodell. Hier können Privatanleger der Anlegerstrategie von erfahrenen Spekulanten folgen. AUXMONEY und easyCredit hingegen sind Plattformen, auf der Privatleute anderen Privaten Kredite zu Zinsen vergeben können, von denen etablierte Bankunternehmen gegenwärtig nur träumen können. Sie bleiben aber nicht untätig. Die Welt titelt in der Ausgabe vom 29. September dieses Jahres “Deutsche Bank: Institut greift sich nun auch selbst an.”

Labs & Hubs als offene Arenen für Innovation

Gemeint war die hauseigene Denkfabrik namens “Digitalfabrik”. Dort versammelt die Deutsche Bank über 400 Macher und Vordenker, die eins tun: Das Geschäftsmodell des Traditions-Instituts im Lichte der digitalen Transformation hinterfragen und neu denken. Andere Banken gehen ähnliche Pfade. In InnovationLabs oder InnovationHubs bündeln sie die Kompetenzen von Start Ups, Forschungseinrichtungen und anderen Experten, um ihre Geschäftsmodelle, Produkte oder Services zu innovieren.

Wenn man genau hinschaut, dann kommt zum Schluss, dass das Bank- und Finanzwesen nicht einfach das nächste Opfer der Digitalisierung ist. Durch die Transformation, die Banken und Finanzdienstleister bewältigen müssen, kann man erkennen, wie Unternehmen durch die Digitalisierung verursachte Innovationen organisieren können, nämlich in offenen Arenen namens Labs und Hubs.

 

 

1 Trackback / Pingback

  1. SmartFactoryKL: Der Wegbereiter der intelligenten Fabrik von morgen |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*