Online-Verhalten: Microsoft auf der Überholspur?

Foto: YouTube / Microsoft-Channel

Er ist in seinen Funktionalitäten eloquent, im Design attraktiv und technisch eine echte Innovation. Nein, die Rede ist nicht von Apple. Gestern hat Microsoft der Weltöffentlichkeit sein neuestes Flaggschiff vorgestellt. Mit Microsoft Surface Studio wagt der Pionier unter Softwareentwicklern immer tiefer in den Markt der Computerhersteller ein, was eigentlich ungewöhnlich ist. Aber mit Xbox und seinem TabletPC Surface sammelt das Unternehmen aus Redmond seit einigen Jahren wichtige Erfahrungen auf diesem Gebiet, die jetzt zu fruchten scheinen. Die Presse ist von Microsoft Surface Studie begeistert.

Das Internet fast verpasst

Immer noch legendär ist das Zitat von Bill Gates, dass das Internet nur ein Hype ist. Inzwischen ist bekannt, dass dieses Zitat dem Microsoft-Gründer in den Mund gelegt wurde. Allerdings passte es gut zu Microsoft in den 1990er und frühen Nuller-Jahren: Während Apple, Google, Amazon und viele New Economy-Pioniere das Internet als business driver entdeckt und bedient haben, kämpfte Microsoft darum, Bestehendes zu bewahren, um Marktanteile zu schützen. Doch das gehört offensichtlich zur Vergangenheit.

Foto: webtrekk.com
Foto: webtrekk.com – Bitte Bild klicken für vollständige Darstellung der Infografik.

Microsoft erobert langsam aber sicher das Internet. Die Marketing-Plattform “webtrekk.com” gibt im jeden Quartal zum Online-Nutzungsverhalten interessante Einblicke. Dazu hat sie für die aktuellen Zahlen 905 Millionen Besucher von Websites ausgewertet. Unter den Betriebssystemen für Desktop-Rechner ist Microsoft mit seinem Windows nach wie vor eine Marktmacht: Auf rund 85% aller Rechner weltweit läuft Windows. Auch seine Internetbrowser “Internet Explorer” und noch mehr “Edge” gewinnen an Boden. Jeder vierte Nutzer geht mit Microsoft ins Internet. Zwar dominieren Mozilla Firefox und Google Chrome in der Gunst der Internetnutzer. Aber im dritten Quartal dieses Jahres mussten sie herbe Verlust verzeichnen.

Auch auf Gebieten, in denen traditionell andere Unternehmen Markt und Technologie bestimmen und der Riese aus Redmond eher wie ein Zwerg dasteht wie beispielsweise bei mobilen Betriebssystemen oder Suchmaschinen, verbessert sich Microsoft, wenn auch auf niedrigem Niveau. Haben über 55% der Smartphone-Nutzer Googles Android geladen, trifft dies für Microsofts Betriebssystem nur für knappe 2,2% der Smartphones zu. Unter den Suchmaschinen ist Google mit über 92% das Maß aller Dinge. Mit knapp 4% kann sich Bing gegenüber dem letzten Quartal etwas steigern. Kurz: Auf allen relevanten Themen der digitalen Ökonomie kann Microsoft – mal deutlich, mal weniger deutlich – gegenüber seinen Mitbewerbern aufholen.

Smartphones immer wichtiger

Überhaupt zeigen die Zahlen von webtrekk.com, dass Desktop-Rechner gegenüber Smartphones als bevorzugte Endgeräte verlieren. Anbetracht dessen ist das neueste Produkt aus dem Hause Microsoft besonders spannend: Es ist nicht nur ein Arbeitsplatz-Rechner, sondern auch eine übergroße TabletPC mit Touch-Displays, mit dem vernetztes und kreatives Arbeiten vor Ort und virtuell erleichtert werden soll. Die kommenden Jahre werden zeigen, wie die Nutzer dieses technologische Angebot annehmen werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*