Tagung: Hand in Hand für den Mittelstand

Kundentag und Interessententag 2017 - mit Experten aus Forschung und Praxis sowie Lösungen zum Anfassen und Ausprobieren (Foto: Iodata GmbH)

Bereits zum 6. Mal veranstaltet Iodata GmbH ihre Tagung rund um Business Intelligence und Industrie 4.0. Forscher und Macher stärken Hand in Hand den Mittelstand auf dem Weg der Digitalisierung. Den Anfang macht Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Haas Experten vom Steinbeis Transferzentrum.  

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Kein Wunder also, dass an ihn hohe Erwartungen gestellt werden. Schließlich sind sich die Experten landauf, landab einig: Digitalisierung ist die größte Herausforderung, vor der mittelständische Unternehmen stehen. Hiervon hängen die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit des deutschen Standorts ab. Unterschiedliche Studien zeigen auf, dass der Mittelstand sich hierüber bewusst ist, aber in der konkreten Umsetzung sich noch zurückhält.

Konkrete Lösungen und Technologien

Auf ihrer Tagung möchte die Iodata GmbH nicht die Ursachen für die zögerliche Entwicklung im Mittelstand problematisieren. Es geht auch nicht um pauschale Aufforderung, sich den Herausforderungen der Digitalisierung zu stellen. Dem Karlsruher IT-Beratungshaus geht es um konkrete Wege, Technologien und Lösungen. Es geht darum Unternehmen auf dem komplizierten Weg in Richtung Industrie 4.0 und Digitalisierung zu begleiten.

Die Tagung ist ein solcher Weg. Bereits zum 6. Mal wird die Iodata-Tagung in Karlsruhe stattfinden. Hier kommen Experten und erfahrene Unternehmen zu Wort, die aktuelles Wissen auf Forschung und fundierte Erfahrungen aus der Praxis mitbringen. Den Anfang macht Prof. Dr.-Ing. Rüdiger Haas vom Steinbeis Transferzentrum. Er ist zugleich an der Hochschule Karlsruhe Ansprechpartner am Institute of Materials and Processes. In dieser Funktion arbeitet er mit mittelständischen Unternehmen zusammen. In seinem Keynote berichtet er über „interdisziplinäre Vernetzung der Wertschöpfungsketten in KMU’s“.

Fallbeispiele und konkretes Vorgehen in Industrie 4.0

Kamuran Sezer vom futureorg Institut wird in seinem Vortrag die Bedeutung von Digitalisierung als Basisinnovation vorstellen und dabei ihren Einfluss auf Managemententscheidungen aufzeigen. Die Wirtschaftsingenieurin Nicole Stricker vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) teilt ebenfalls ihr Expertenwissen mit den Gästen der Tagung. In ihrem Vortrag steht „Industrie 4.0 in der Produktion“ im Mittelpunkt. Sie wird Fallbeispiele aus der Wirtschaft aufzeigen, wie Unternehmen bei der Umsetzung von Industrie 4.0 grundsätzlich vorgehen.

Michael Olczyk von E. Zoller GmbH & Co. KG und Peter Brehm von Qlik Tech GmbH stellen am Beispiel des Business Intelligence-Tools „Qlik“ vor, wie der erste Schritt in Richtung Digitalisierung aussieht. Parallel zu den Vorträgen haben die Gäste Gelegenheit, das BI-Tool Qlik selbst zu testen. Yvonne Röber, Martin Pohl und Annika Anderson von der Iodata GmbH stehen den neugierigen Fragen zur Verfügung.

Die Tagung der Iodata GmbH findet am 16. März 2017 im Hotel Novotel Karlsruhe City statt. Für weitere Informationen und Anmeldung hier klicken. Oder gleich die Agenda zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen (PDF).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*