Einfachheit: Tipps und Tricks zur Datenvisualisierung

Wer Daten und Information visualisieren möchte, der muss auf ein Kriterium großen Wert legen: Einfachheit. (Foto: JD Hancock/ Flickr, CC2.0)

Wenn es einem Unternehmen gelingt, große Datenmengen in einer einzigen Grafik zu veranschaulichen, dann kann es gute Entscheidungen finden. Beispiele gibt es genug. Zum Beispiel aus Kunst und Geschichtswissenschaft. (Foto: JD Hancock/Flickr, CC2.0)

Es heißt, dass ein Bild mehr sagt als tausend Worte. Für das Digitalzeitalter gilt dieses weit verbreitete Sprichwort wenig. Es ist zeitgemäßer von Daten statt Worten zu sprechen, die durch ein Bild zusammengefasst werden. Informationsgrafiken sind dabei eine besondere Form der Datenvisualisierung. In den letzten Jahren ist um sie ein Hype entstanden.

Etablierte Medien nutzen sie, um ihren Lesern komplexe Sachverhalte auf einen Blick darzustellen – oder zu unterhalten und zum Schmunzeln zu bringen. Beispielsweise die Tortendiagramme von Katja Dittrich. Sie betreibt das Graphitti-Blog, das die Welt in lustigen Grafiken erklären will. Die Wissenschaft setzt Informationsgrafiken ebenfalls ein. In der internationalen Enzyklopädie zum Ersten Weltkrieg sind alle historischen Ereignisse in einer interaktiven Zeitachse abgebildet. Die Visualisierung von Daten und Informationen ist inzwischen zur Kunst erwachsen.

Eine Frage für Datenwissenschaftler

Das Blog “information is beautiful” ist das englische Pendant zum Graphitti-Blog. Der Brite David McCandless ist wie Dittrich durch seinen Blog groß und durch seine Bücher bekannt geworden. Mehr noch: Er zeigt, wie ästhetisch Informationsgrafiken und Datenvisualisierungen sind. Stellt sich nur die Frage, worauf man bei der Datenvisualisierung achten sollte. Diese Frage stellt sich nicht nur für kreative Grafikdesigner. Datenwissenschaftler und Datenmanager in Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die Daten im Unternehmen verständlich aufzubereiten.

Und es gibt sie: die Ratgeber im Internet, die Tipps geben, wie man seine Daten grafisch aufbereiten kann. Zwei Beispiele sind Bernhard Marr und Stephen Few. Bei beiden handelt es sich um so genannte “Information Designer”, die sich Gedanken machen, wie man große Datenmengen visualisieren kann. In beiden Fällen zählen sie sieben Tipps auf, trotzdem unterscheiden sich ihre Ratschläge.

Dashboard gestalten ist eine Kunst

Few legt seinen Schwerpunkt auf die Botschaft der Datenvisualisierung. Marr hingegen orientiert sich an Prozessen und Strategie in einem Unternehmen. Es gibt auch Gemeinsamkeiten: beide Experten legen großen Wert auf Planung und gute Vorbereitung sowie auf Einfachheit der grafischen Darstellung. Hinzu kommt ein wichtiger Aspekt: die Visualisierung benötigt eine Geschichte.

Wer im Unternehmen mit Business Intelligence arbeitet, der ist glücklich, wenn die Datenvisualisierung gelungen ist. Was nützen die Datenmengen, wenn ihre Visualisierung den Sachverhalt vereinfachen und die Entscheidungsfindung nicht unterstützen? Dafür gibt es ebenfalls einige Ratgeber. Der Analytics App-Anbieter “AT INTERNET” gibt auf seinem Blog zehn knappe Tipps, um das Analyse-Dashboard im eigenen Unternehmen ansprechend und nützlich zu gestalten.

Ein Bild kann mehr als tausend Datensätze beinhalten. Vor allem aber hilft es, komplexe Sachverhalte besser zu verstehen und erleichtert die Entscheidungsfindung.

[BOX]

Ratgeber: 7 Tipps für effektivere Datenvisualisierungen

Qlik-Ratgeber: 7 Tipps für effektivere Datenvisualisierungen

Einen sehr detaillierten und hilfreichen Ratgeber bietet Qlik. Der Anbieter für Business Intelligence und Visualisierung hat auf 11 Seiten die Do’s und Don’ts der Datenvisualisierung zusammengefasst. Hier geht es zum Ratgeber.

 

 

1 Trackback / Pingback

  1. Reporting: Ohne Daten nur viel Luft – iovolution.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*