Reporting: Ohne Daten nur viel Luft

Reportings ohne Daten produzieren viel Luft, stiften aber keinen Nutzen. So kann man den Anspruch unseres Kolumnisten und Vertriebsexperten Volker Boelsch an Reportings zusammenfassen.

Reportings sind unerlässlich für die Unternehmenssteuerung. Doch Reporting ist kein Reporting, wenn die Daten fehlen. Volker Boelsch, Vertriebs- und Business Development -Experte empfiehlt den Rat eines renommierten Spezialisten. 

Es gibt Tage, an denen kann man mit einem tollen Gefühl schlafen gehen. Beispielsweise wenn die ureigene Überzeugung von keinem Geringeren als dem Gründer und Geschäftsführer des BARC Institutes, Dr. Carsten Bange höchstpersönlich, bestätigt wird. Was war passiert?

Dr. Bange wurde Ende August 2016 zum Thema „Was zeichnet gutes Reporting aus?“ interviewt. Jeder, der schon unzählige nicht-gute Berichte durchgehen musste, wird wohl mit gespitzter Aufmerksamkeit weitergelesen haben. Hier die wichtigsten Punkte von Carsten Bange:

  • Weniger-ist-mehr
  • Fokus auf die wichtigen Daten
  • sparsamer und gezielter Einsatz von Farben

Soviel zur Aufmachung. Carsten Bange gebührt vollste Zustimmung. Interessanter indes wurde es, als jüngste Trends in die Beschreibung eines idealen Reportings einflossen:

  • Darstellung auf mobilen Geräten
  • Möglichkeiten des Self-Services
  • Reporting als eine Facette der Business Intelligence
  • Data Mining und predictive Analytics

Kurz gesagt: Ein gutes Reporting macht nicht nur das Aussehen aus. In ihm muss auch etwas stecken, nämlich Daten. Die Aufzählung von Herrn Dr. Bange umreißt einen guten Teil der Thematik sehr schön. Eine einzige Ergänzung ist angebracht, nämlich die Datenbasis – denn man kann es als Vertreter moderner Controlling- und Analysemethoden nicht deutlich genug sagen: Unternehmensentscheidungen müssen von einer soliden Faktenbasis getragen werden. Testen Sie sich selbst!

Daten sammeln, vereinheitlichen und zugänglich machen

Werden Sie alarmiert, wenn ein Marktbegleiter gerade Ihren Kernmarkt abgräbt? Haben Sie wirklich alle Daten zur Verfügung, um eine solche Veränderung wahrnehmen zu können? Oder aber: Werden Sie in Ihrem Kernmarkt überhaupt noch die nächsten fünf Jahre überleben können?

Als erstes muss sichergestellt werden, dass zunächst einmal alle Daten zur Verfügung stehen. Sämtliche softwaregestützten Managementsysteme, dazu die Daten aus der Produktion, sonstige Statistikdaten aus Lagerwirtschaft oder Zugangskontrolle. Um diese Daten verfügbar zu machen, sind passende Schnittstellen vonnöten. In einem Data Warehouse werden die Daten vereinheitlicht zusammengeführt. Wenn diese Vereinheitlichung ordentlich und sauber bewerkstelligt wurde, sind die Daten als Ganzes abfragbar, analysierbar, planbar und kalkulierbar.

Mit einem Spezialisten sprechen

Sie streben gutes Reporting an? Dann befolgen Sie wieder die Gedanken von Carsten Bange. Ihnen fehlt noch die Datenbasis dazu, oder gutes Reporting allein genügt Ihnen zur Unternehmenssteuerung noch nicht? Dann empfehle ich, mit einem Spezialisten für Business Intelligence zu sprechen. Mehr sage ich nicht.

LESEEMPFEHUNG: TIPPS ZUR DATENVISUALISIERUNG
Wenn es einem Unternehmen gelingt, große Datenmengen in einer einzigen Grafik zu veranschaulichen, dann kann es gute Entscheidungen finden. Beispiele gibt es genug. Zum Beispiel aus Kunst und Geschichtswissenschaft.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*