Mittelstand 4.0: Die Vormacher aus Kaiserslautern

Informieren, Qualifizieren und Experimentieren sind die zentralen Tätigkeiten des Kompetenzzentrums. Das Ziel: die digitale Transformation des Mittelstands. (Foto: Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum)

Im beschaulichen Rheinland-Pfalz wird die Zukunft gestaltet. Das Kompetenzzentrum für Mittelstand 4.0 verfolgt das Ziel, mittelständische Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung zu begleiten. Dabei geht es nicht nur um Information und Qualifikation sondern auch um Experimentieren. (Foto: Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum)

“Mit neuen Chancen in die digitale Zukunft”. Mit diesem Slogan wirbt das Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 – Kompetenzzentrum Kaiserslautern für seine Initiative und Services. Der offizielle Start dieser Denkfabrik für Digitalisierung liegt genau ein Jahr zurück. Am 11. Mai 2016 wurde die Initiative in den Räumen des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Angebotsportfolio für den Mittelstand

„Wir müssen dafür sorgen, dass die Digitalisierung gerade auch in den kleinen und mittelständischen Unternehmen erreicht und erfolgreich umgesetzt wird“ betonte Stefan Schnorr, der als Abteilungsleiter für Digital- und Innovationspolitik das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vertrat. Denn das Wirtschaftsministerium fördert das Kompetenzcenter. Es soll Unternehmerinnen und Unternehmer zu digitalen Anwendungen informieren und qualifizieren. Darüber hinaus sollen Unternehmen unter fachlicher Anleitung experimentieren.

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH, Technische Universität Kaiserslautern (TU KL) und das Institut für Technologie und Arbeit (ITA) e.V., bilden unter Leitung der SmartFactoryKL, einen Pool an sachkundigen Experten. Unter den Schlagworten „Information”, „Qualifikation”, „Unterstützung” und „Umsetzung” werden sie der anvisierten Zielgruppe an mittelständischen Unternehmen ein bedarfs- und unternehmensspezifisches Angebotsportfolio bereitstellen.
“Keiner soll vergessen werden”

Hierbei wird das Kompetenzzentrum sicherlich von der jahrelangen Digitalisierungs-Expertise und -Erfahrung seiner Partner profitieren. „Wir arbeiten seit Monaten auf den offiziellen Beginn des Zentrums hin. Die Partner haben zusammen wichtige Konzepte erarbeitet und Lösungsansätze definiert, um interessierten Mittelständlern der Region zu helfen. Dabei soll keiner vergessen werden, die Lösungen müssen individuell zu jedem passen” so Dr. Mathias Schmitt, Leiter des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserslautern. (Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum/iovolution)

VIRTUELLER RUNDGANG IM DEMOCENTER
Wer einen Blick in das Kompetenzzentrum werfen möchte, dem bietet die Initiative einen virtuellen Rundgang mit vielen Informationen an: http://dfki-3036.dfki.de/VR-Rundgang/SF.html

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*