Industriewoche 2017: Die Industrie von morgen entdecken

Am 22. Juni öffnet das Gläserne Labor an der Hochschule Karlsruhe seine Türen der Öffentlichkeit. Neben Vorträgen werden auch Führungen angeboten. (HsKAgoem, [CC BY-SA 4.0]

Baden-Württemberg ist das Epizentrum für industrielle Hochtechnologie. In “Industriewoche” zeigt das Bundesland was in ihm steckt. Dafür öffnet die Hochschule Karlsruhe seine Tore für die Öffentlichkeit – mit Vorträgen und Führungen. (Foto: HsKAgoem, CC BY-SA 4.0)

Baden-Württemberg steht für industrielle Hochtechnologie wie keine andere Region in Deutschland und auf der Welt. Dabei bietet sie mehr als Autos, Autos und Autos. Selbstverständlich gehören Autohersteller wie Mercedes und Porsche sowie Bosch als wichtiger Lieferant für die Automobilindustrie zu den glänzenden Aushängeschildern des Bundeslands. Baden-Württemberg ist zugleich das Bundesland der “Hidden Champions”.

Hidden Champions sind mittelständische Traditionsunternehmen genannt, deren oft aus Familienbetrieben aus der Region hervorgegangen sind, heute aber die Weltwirtschaft mit Spitzenprodukten beliefern. Kärcher, Bauhaus, Blanco, Carl Zeiss AG, FESTO, Fischer, und Liebherr sind die eher bekannten Hidden Champions aus dem Südwesten Deutschlands, die in Brillen, Badezimmern, Gartenlauben oder in den Häuserwänden zu finden sind.

EINLADUNG ZUM TAG DER OFFENEN TÜR
Das Gläserne Labor der Abteilung für Wissens- und Technologietransfer am Institut of Materials and Processes (IMP) der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft lädt Sie zum Tag der Offenen Tür ein. Neben spannenden Vorträgen werden Führungen angeboten. Mit gegrillten Würstchen und Getränken ist für das leibliche Wohl gesorgt. Programm und Anmeldung finden Sie hier.

Es steht außer Frage: Wer aus Baden-Württemberg kommt, ist stolz auf die heimische Industrie. Kein Wunder also, dass auch die auf Umweltschutz ausgelegte grün-rote Landesregierung zur Hochindustrie bekennt. Winfried Kretschmann, grüner Landesvater, wirbt auf der Website seiner Staatskanzlei mit “Innovationsland Nummer eins”. Ein Grund für den höchsten Innovationsgrad in der Europäischen Union ist die hohe Hochschul-Dichte im Bundesland.

Vom 19. Juni bis 25. Juni haben Bürgerinnen und Bürger nicht nur aus Baden-Württemberg die Gelegenheit, sich ein breites und vielfältiges Bild von der Hochtechologie-Region zu machen. Unter dem Motto “mitmachen, erleben” veranstaltet das Landesministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau landauf, landab eine große Zahl an Veranstaltungen. Dabei öffnen Unternehmen und Hochschulen ihre Türe für alle Interessierten.

Führungen durch das “Gläserne Labor”

Auch die Iodata GmbH ist dabei. Sie beteiligt sich am “Tag der offenen Tür im Gläsernen Labor. Fertigungstechnologien hautnah erleben” der Hochschule Karlsruhe mit zwei Beiträgen. Am 22. Juni hält der Alexander Pereira von der Iodata GmbH einen Vortrag über “Industrie 4.0 im Kontext der digitalen Transformation”. Am Beispiel eines Leiterplattenherstellers zeigt er, wie Produktionsdaten digitalisiert und visualisiert werden.

Zum Abschluss des Tages stellt Kamuran Sezer, Geschäftsführer des futureorg Instituts, das IO-Reifegradmodell vor, das in enger Zusammenarbeit mit der Iodata GmbH entwickelt wurde. Bei ihm handelt es sich um ein Werkzeug für Unternehmen, die sich auf dem Weg in die Digitalisierung befinden.  

Innovative Ideen in reale Lösungen umgesetzt

Doch es bleibt nicht nur bei Vorträgen. Die Besucher erhalten seltene Einblicke in das “Gläserne Labor” der Abteilung für Wissens- und Technologietransfer am Institut of Materials and Processes (IMP) der Hochschule Karlsruhe. “Es gehört zu den Forschungseinrichtungen, die durch langjährige Kooperation mit kleinen und mittelständischen Industrieunternehmen das Innovationspotential Deutschlands umsetzten und damit die Zukunft Deutschlands aktiv gestalten.”, heißt es auf der Website der Hochschule Karlsruhe. “Seit Beginn der Forschungstätigkeiten wurden in mehr als 60 Forschungsprojekten innovative Ideen in reale Lösungen in verschiedenen Technologiebereichen umgesetzt.”

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*