Digitalisierung: Daten machen statt warten

Für eine erfolgreiche Digitalisierung müssen Unternehmen nicht nach Silicon Valley schauen. Vielmehr sitzen sie auf den Bausteinen, mit denen sie die Digitalisierung einleiten können: die Daten im eigenen Unternehmen.

Unternehmen, die erfolgreich in die Digitalisierung einsteigen möchten, müssen nicht nach Silicon Valley schauen. Den Startpunkt für die eigene Digitalisierung bilden die Daten im eigenen Unternehmen. Ein Kommentar von Kamuran Sezer.

Deutsche Unternehmen sollen sich digitalisieren, lautet eine allgemeine Forderung. Doch was bedeutet Digitalisierung? Ist sie Facebook, Google und Co.? Oder AirBnB, Uber und lieferheld.de? Oder doch Tesla, SpaceX und Apple? Sollen deutsche Unternehmen nun in Sozialen Medien präsenter sein? Sollen sie lieber digitale Geschäftsmodelle entwickeln oder in neue Technologien investieren? Und was zum Teufel ist jetzt “Mensch 4.0”?

Es herrscht eine hohe Verunsicherung. Und diese Unsicherheit wird immer größer. Die Dynamik von Innovationen hat eine Geschwindigkeit erreicht, der Unternehmen schwer folgen können. Kaum hat ein Unternehmen Kompetenzen im Umgang mit Sozialen Medien aufgebaut, fügt Facebook neue Funktionen hinzu. Gleichzeitig treten neue Anbieter von Online-Diensten aus Asien auf. Innovationen aus dem pazifischen Raum werden den Druck auf die Unternehmen in Europa erhöhen.

Iodata-Webinar: Vorstellung des IO-Reifegradmodells 
 

 
 

Digitalisierung ist eine Herausforderung, die sich durch ihre Komplexität auszeichnet. Sie ist kompliziert, weil sie viele Arbeitsfelder gleichzeitig berührt. In diesem Webinar stellt Kamuran Sezer (futureorg Institut) vor, wie mithilfe des IO-Reifegradmodells Digitalisierung planbar, machbar und kalkulierbar wird. Das Webinar wurde von der Iodata GmbH organisiert und moderiert.

Die pauschale Feststellung, dass der deutsche Mittelstand die Digitalisierung verpasst, ist angesichts dieser Dynamik unfair. Kein Unternehmen ist in der Lage, diese Überfülle an Innovationen zu verarbeiten. Vor allem lässt eine solche Auffassung von Digitalisierung die Frage unbeantwortet, was sie für ein mittelständisches Familienunternehmen konkret bedeutet. Ist ein Hersteller für Schrauben digitalisiert, wenn er von nun an Apps entwickelt?

Unternehmen müssen sich auf das Wesentliche konzentrieren, wenn sie in das Digitalzeitalter einsteigen möchten. Und das sind Daten. Denn Daten machen Digitalisierung. Google, Facebook, Uber, Tesla und Apple haben die Wertschöpfung durch Daten gemein. Entweder sie bieten eine Plattform, auf der Daten neu organisiert und verteilt werden. Facebook, Google, AirBnB und Uber machen nichts anderes. Oder sie verarbeiten Daten, um Maschinen besser zu bedienen wie beispielsweise Tesla und SpaceX.

Daten machen Digitalisierung

Der deutsche Schraubenhersteller muss sich nicht neu erfinden. Er muss nur die Frage beantworten, wie er mithilfe von Daten die Herstellung von Schrauben verbessern kann. Mithilfe datensensibler Maschinen kann er Bestelleingänge schneller in die Produktionskette werfen oder die Produktion so modularisieren, dass er individuelle Wünsche von Kunden schnell und zuverlässig bearbeiten kann. Das ist keine Zukunftsmusik, sondern wird in verschiedenen Lern- und Modellfabriken erprobt.

Der Umgang von Daten in der Wertschöpfung ist der Grundstein für Digitalisierung. Unternehmen brauchen sich nicht von der hochdynamischen Entwicklung rund um den Globus verunsichern lassen. Vielmehr müssen sie ihr Datenpotenzial erschließen und in die Wertschöpfung überführen. Aus dieser Warte steht ein Unternehmen nicht ohnmächtig einer weltweiten Innovationsdynamik gegenüber. Mit den eigenen Daten sitzt es auf der digitalen Goldader, um die eigene digitale Transformation einzuleiten.

Warten Sie nicht länger. Schauen Sie lieber, wie Sie in Ihrem Unternehmen Daten generieren, speichern und verteilen. Damit machen Sie den ersten Schritt in die digitale Transformation.

Sie möchten eine Digitalisierungsstrategie entwickeln? Dann ist das IO-Reifegradmodell genau richtig. Es unterstützt Ihr Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung.

Mehr Informationen unter: www.io-reifegradmodell.de  

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*