Wearables: Prozessoptimierung durch Intelligenz am Handgelenk

Das Steigenberger Airport Hotel setzt Smartwatches ein, um die Mitarbeiter in Echtzeit mit Informationen zu versorgen. Das Management verspricht sich dadurch, Arbeitsstunden zu verringern und den Service zu verbessern. (Foto: Microsoft/TREKSTOR)

Mit Echtzeit-Daten Prozesse im Unternehmen optimieren, ist heute keine Zukunftsmusik mehr. Das weltberühmte Steigenberger Hotel setzt jetzt Smartwatches ein, um die Mitarbeiter mit allen nötigen Informationen zu versorgen. (Foto: Microsoft/TREKSTOR)

Ein Hotel kann man mit einem Bienenstock vergleichen. Jede Gruppe in der Belegschaft hat eine spezifische Aufgabe. Manche sind für die Sauberkeit, andere für die Sicherheit und wiederum andere für das Wohlgefühl der Gäste zuständig. Dutzende Arbeiter schwirren im Hintergrund eines hektischen Hotelbetriebs, ohne dass ein Gast etwas davon mitbekommt.

Tritt eine Störung oder ein unerwartetes Ereignis ein, dann verfügen Bienen über ausgereifte Kommunikationsmittel, um hierauf zu reagieren. Bei der Belegschaft des Hotels ist es selbstverständlich nicht anderes. Je schneller die Information fließt und der Austausch unter den Verantwortlichen erfolgt, umso mehr spart man Zeit und Geld.

“Das schafft Raum für neue Geschäftsmodelle.”

Der Steigenberger Airport Hotel geht einen interessanten Weg, um die Prozesse im Betrieb zu optimieren. Mitarbeiter erhalten einen tragbaren Minicomputer für das Handgelenk vom Hersteller TREKSTOR. Er ist mit der speziellen Hotel-Software “SAMFEX wearable” ausgestattet. „Wearables versorgen Mitarbeiter im mobilen Einsatz in Echtzeit mit allen Informationen, die sie für ihre Arbeit benötigen. Das schafft Raum für neue Geschäftsmodelle, wie das Beispiel Steigenberger zeigt.“, sagt Oliver Niedung, Principle Solution Specialist bei Microsoft Deutschland.

Der Smartagent im Steigenberger Airport Hotel Frankfurt nutzt für Housekeeping und Wartung der 550 Zimmer und Suiten sowie der 40 Tagungsräume eine spezielle Version der Hotel-Software SAMFEX des Microsoft-Partners Mellex: SAMFEX wearable, erstmals Ende Juni 2017 auf der Branchenkonferenz HITEC im kanadischen Toronto präsentiert, ist auf mobiles Housekeeping spezialisiert.

Arbeitsstunden sparen und besseren Service bieten

Die Software ergänzt das bereits seit Jahren eingesetzte SAMFEX-System für Haustechnik, Housekeeping sowie das Energie- und Assetmanagement von Hotels. Mit den mobilen Geräten können anfallende Aufgaben in Echtzeit und flexibel disponiert werden – etwa, um kurzfristig auftretende Störungen zu melden und Reparaturen durchzuführen oder vorzeitig anreisende Gäste optimal zu betreuen und ihre individuellen Wünsche zu erfüllen.

„Wir sparen durch die direkte Übermittlung dieser Informationen in Echtzeit täglich einige Arbeitsstunden in diversen operativen Abteilungen und können zusätzlich unseren Gästen einen deutlich effizienteren und besseren Service bieten“, fasst Michael Weil, Hotel Manager Operations im Steigenberger Airport Hotel Frankfurt, den Einsatz der neuen Smartagents zusammen.

Smartwatches für Geschäftskunden bieten vielfältige Einsatzszenarien

Für Wearables im Geschäftskunden-Bereich (B2B) sind eine ganze Reihe an Einsatzszenarien in unterschiedlichen Branchen denkbar, die eine direkte Kommunikation zwischen Mitarbeitern vor Ort und zentralen Planungsstäben erfordern. So können Wearables mit ihren Sensoren für die Überwachung der Vitalparameter von Patienten oder in der Pflegedokumentation eingesetzt werden. In der Produktion und bei der Wartung von Maschinen und Anlagen können Smartwatches Mitarbeiter punktgenau unterstützen.

Im Energiesektor tragen Wearables zur Reduzierung der Belastung durch gesundheitsschädigende Substanzen und zur Optimierung des Flottenmanagements bei. Branchenübergreifend sind Szenarien rund um die Prozesssteuerung und -dokumentation per Spracheingabe und Kamera ebenso denkbar wie bidirektionale Benachrichtigungen bei sicherheitskritischen Zuständen von Maschinen und Anlagen. Durch die Verbindung zur Microsoft Cloud-Plattform Azure bieten B2B-Wearables für Ad-hoc-Visualisierungen, beispielsweise der Gesamtanlageneffektivität (GAE/OEE), Potenzial für innovative Geschäftsideen.

Leistungsfähig auf der Basis von Windows 10 IoT Core

Der Smartagent von TREKSTOR ist ein vollständig autarkes Gerät, dessen Innenleben zum großen Teil dem eines Tablets oder Smartphones gleicht. Auf kleinstem Raum bietet es einen leistungsfähigen Akku, 1 GB RAM und 8 GB Flash-Speicher, Display mit Touchscreen, Sensoren, Lautsprecher, Kamera und Tasten sowie WiFi-, NFC- und Bluetooth-Konnektivität.

Betriebssystem des tragbaren Geräts ist Windows 10 IoT Core, ein speziell an das Internet der Dinge angepasstes System. Es ist auf Geräten mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit sowie bildschirmlosen Geräten lauffähig. Die Apps des Smartagenten basieren auf der Universal Windows Platform (UWP) und können über ein adaptives Layout auch auf anderen Windows 10 Geräten wie Microsoft HoloLens laufen.

Windows 10 IoT Core bietet alle wichtigen Sicherheitsfunktionen von Windows inklusive der Integration von Trusted Platform Module (TPM), einer hardwarebasierten Sicherheitstechnologie und ein einheitliches Gerätemanagement. Die Anbindung an Cloud-Dienste wie Azure IoT Hub, Azure Machine Learning und den Cognitive Services von Microsoft ermöglicht die Entwicklung und vereinfachte Bedienung von Geschäftsanwendungen für alle Unternehmensgrößen und Branchen. (microsoft/iovolution)

SMARTWATCH AUF DER IFA 2017 TESTEN
Vom 1. bis 6. September 2017 können Sie den Smartagent bei unserem Partner TREKSTOR auf der IFA 2017 (Halle 12, 102) in Berlin testen. Zur Terminabsprache steht Ihnen die Presseabteilung von TREKSTOR unter trekstor@konstant.de oder 0211 730633-60 gern zur Verfügung.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*