Logistik: Vollgasverhalten mit Qlik ökonomisch gestalten

„Durch den Einsatz von Qlik Sense haben wir einen sehr viel genaueren Einblick in unsere Daten. Wir können unter anderem den Dieselverbrauch genauer unter die Lupe nehmen und etwa die Fahrer zu einem ökonomischeren Fahrverhalten anleiten. Bei unserem großen Fuhrpark macht ein Liter Diesel weniger Verbrauch auf 100 Kilometer viel aus“, sagt Oliver Sperandio von der Albert Craiss GmbH & Co. KG. (Foto: GREGOR)

Diesel-Gate, Klimawandel, Kostendruck. Nur einige Treiber, die Logistikunternehmen vor besonderen Herausforderungen stellen. Der Fall von Albert Craiss GmbH & Co. KG zeigt, dass mit Daten und Business Intelligence Unternehmen diese Herausforderungen bewältigen können.   

Sieger wissen Bescheid. Zumindest müssen sie etwas richtig gemacht haben. Sonst hätten sie nicht gewonnen. Albert Craiss GmbH & Co. KG ist eines der bedeutendsten mittelständischen Logistikunternehmen Deutschlands. Es wurde 2017 Bundessieger “Logistik” im Wettbewerb “WE DO DIGITAL” des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

 

Lade...

 

Eine der wichtigen Maßnahmen, die Craiss mit Blick ihrer Zukunftsstrategie “Craiss-Strategie 2025” umgesetzt hat, war die Einführung einer Business Intelligence Software. Damit waren die Ziele verbunden, Kennzahlen zu generieren, Daten flexibel nach unterschiedlichen Fragestellungen zu analysieren und die Ergebnisse automatisiert in Berichtsform an Mitarbeiter in den Fachabteilungen zu verteilen. Für diese bedeutsame Arbeit hat Craiss sich für Qlik® Sense von Qlik® entschieden – einem führenden Anbieter im Bereich Visual Analytics.

Basis für Kennzahlen und Analysen bilden Daten aus einer Transport- und Warehouse-Management-Lösung, einer SQL-Datenbank, einem externen Lagerverwaltungssystem, einem Telematik- sowie einem E-Bidding System. Produktiv gesetzt wurde die BI-Plattform mit ersten Applikationen nach nur acht Wochen. Darüberhinaus haben die verständliche Visualisierung der Daten und die Nutzbarkeit der Anwendungen über unterschiedliche stationäre und mobile Endgeräte überzeugt.

Vom Fuhrpark bis Einkauf

Der Bereich Fuhrpark sieht nun, welche Fahrer wann im Einsatz sind, wie hoch der Dieselverbrauch und die Fremdlöhne sind oder wie die Auslastung der Lkw ist. Aus Faktoren wie dem Brems-, Schalt- und Vollgasverhalten der einzelnen Fahrer wird die jeweilige ökonomische Effizienz des Fahrverhaltens ermittelt. Der Speditionsbereich erhält Informationen zu Kunden wie Umsätze, Deckungsbeiträge, Soll-Ist-Vergleiche oder Preise.

Verfügbar sind zudem Produktionsauswertungen, also mit welchem Frachtführer für die Kunden gefahren wird sowie Relationsauswertungen, welche Strecken gefahren werden und in welcher Zeit. Der Einkauf nutzt Wirtschaftlichkeitsauswertungen. Betrachtet werden Deckungsbeiträge in Bezug auf Frachtführer oder einzelne Fahrzeuge. Der Vertrieb informiert sich mittels Vorjahresvergleichen über die Entwicklung von Umsätzen und Deckungsbeiträgen. Zudem lassen sich Top- bzw. Flop-Kunden ermitteln.

Kunden haben Zugriff auf BI-Daten

Genutzt wird Qlik Sense nicht nur intern: Aktuell haben auch ein Transport- und ein Logistikkunde Zugriff auf Qlik Sense. Sie können sehen, wie sich Ein- und Auslagerungen entwickeln, wie die Transporte abgefahren werden oder ob die Zeitfenster eingehalten werden. Realisiert wurde das BI-Projekt von dem Qlik Elite Solution Provider Iodata GmbH aus Karlsruhe. Das Karlsruher Unternehmen begleitet Craiss bei der Weiterentwicklung der Lösung begleitet, um den Know-how-Aufbau bei Craiss zu fördern.

„Durch den Einsatz von Qlik Sense haben wir einen sehr viel genaueren Einblick in unsere Daten, der sich im wahrsten Sinne des Wortes auszahlt. Wir können unter anderem den Dieselverbrauch genauer unter die Lupe nehmen und etwa die Fahrer zu einem ökonomischeren Fahrverhalten anleiten. Bei unserem großen Fuhrpark macht ein Liter Diesel weniger Verbrauch auf 100 Kilometer viel aus“, sagt Oliver Sperandio, Business Intelligence Analyzer, Albert Craiss GmbH & Co. KG.

Dank Digitalstrategie breites Potenzial genutzt

“Dieses Projekt hat besonders viel Spaß gemacht.”, erwidert Michael Vetter, Geschäftsführer der Iodata GmbH. “Aufgrund der strategischen Aufstellung von Craiss in Sachen Digitalisierung konnte Iodata das breite Potenzial der Qlik-Lösungen einsetzen. Craiss zeigt eindrucksvoll, dass Daten keine Unternehmensgrenzen kennen. Die Einbindung von Kunden in die Qlik-Lösung ist zukunftsweisend.” (qlik/iovolution)

Fallbeispiel auf einen Blick

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*