Industrie 4.0: Hallo, Bonjour und Ciao für Digitalisierung in Europa

Deutschland, Frankreich und Italien gehen von nun an gemeinsame Wege in Sachen Industrie 4.0. Die jeweiligen Initiativen der Länder möchten dabei Standards definieren, kleine und mittelständische Unternehmen einbinden und um politische Unterstützung werden. (Foto:Anemone123)

Deutschland, Frankreich und Italien gehen Hand in Hand in Richtung der Industrie 4.0. Die jeweiligen Initiativen der Länder arbeiten seit März an einem Aktionsplan für die Digitalisierung der europäischen Produktion. Für Bernd Leukert, Sprecher der Plattform Industrie 4.0 und Mitglied des SAP-Vorstands, ist die trilaterale Kooperation „der nächste logische Schritt“ um an der Spitze von Industrie 4.0 zu bleiben.

Die Initiativen zur Digitalisierung der Produktion aus Deutschland, Frankreich und Italien haben sich auf eine trilaterale Kooperation geeinigt. Ihr Ziel: die Stärkung und Unterstützung der Digitalisierungsprozesse in ihren jeweiligen Fertigungsbereichen. Zusätzlich sollen europäische Bemühungen gefördert werden. Dazu haben die deutsche Plattform Industrie 4.0, die französische Alliance Industrie du Futur und die italienische Initiative Piano Industrie 4.0 einen gemeinsamen Aktionsplan entwickelt, in dem sie verschiedene Maßnahmen und geplante Ergebnisse benennen.

 

Lade...

 

Die Kooperationspartner führten bereits auf der High-level Konferenz „Digitising Manufacturing in the G20“ im März 2017 in Berlin erste Kooperationsgespräche. Seitdem entwickelten sie einen gemeinsamen Aktionsplan. Am 20. Juni wurde der Plan vom Vorstand der Kooperation auf seiner ersten Sitzung in Turin, Italien, verabschiedet. Expertinnen und Experten aus der Industrie, Wissenschaft und Politik aus allen drei Ländern werden nun an drei Kernthemen arbeiten.

Dabei stehen folgende Themen im Blickfeld der neu geschaffenen Initiative: Standardisierung, Einbindung von KMUs und Testbeds sowie die politische Unterstützung auf europäischer Ebene. Erste Ergebnisse der neuen trilateralen Kooperation sollen voraussichtlich im ersten Halbjahr des kommenden Jahres präsentiert werden. Dabei fokussiert die trilaterale Kooperation sich auf drei Kerntehmen, die in entsprechenden Arbeitsgruppen bearbeitet werden.

  • Standardisierung und Referenzarchitekturmodelle.
    Gemeinsame Standards sind wesentlich für eine digitalisierte Industrie. Deshalb wird die erste Arbeitsgruppe relevante Standards identifizieren, Standardisierungsbemühungen koordinieren, an der Harmonisierung einer Verwaltungsschale arbeiten und Wege finden, um KMUs im Bereich der Standardisierung zu integrieren. Die Gruppe wird dabei von den Errungenschaften der Französisch-Deutschen Arbeitsgruppe profitieren.
  • KMU Einbindung und Testbeds.
    Um Digitalisierung für KMUs zugänglicher zu machen, wird die zweite Arbeitsgruppe Anwendungsbeispiele aus allen drei Ländern sammeln und verknüpfen, Industrie 4.0-Szenarios verbreiten und vervollständigen, sowie ein internationales Netzwerk von Testinfrastrukturen fördern.
  • Politische Unterstützung.
    Industrie braucht günstige Rahmenbedingungen, um effizient von der Digitalisierung profitieren zu können. Die Arbeitsgruppe wird sich deshalb über Best Practices aus politischen Regelungen und Programmen verschiedenster Bereiche und Ebenen austauschen und gemeinsame Positionen der drei Länder auf europäischer Ebene sowie internationale Foren koordinieren.

KMU bedeutend für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit in Europa

„Sich in dieser trilateralen Kooperation zusammenzutun, war der nächste logische Schritt, um an der Spitze von Industrie 4.0 zu bleiben“, sagt Bernd Leukert, Mitglied des Vorstands der SAP SE und Sprecher des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0. „Gemeinsam werden wir uns auf wichtige Themen wie Standardisierung, KMUs und politische Unterstützung konzentrieren. Die Ergebnisse werden mit der Europäischen Kommission und anderen EU-Mitgliedern geteilt.“ Dem schließt sich sein Französischer Kollege an. „Wir müssen schnell und gemeinsam voranschreiten“, fordert Philippe Darmayan, Präsident der Alliance Industrie du Futur. Dabei legt er seine Betonung auf Europa als gemeinsame Spielwiese für die Industrie der Zukunft.

„Die Rolle von KMUs ist grundlegend für das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der Produktion in Europa“, erinnert Prof. Dr. Marco Taisch vom Polytechnikum Mailand, Mitglied des Vorstands und Vorsitzender der Arbeitsgruppe zu KMU-Beteiligung und Testbeds.. KMUs brauchen Unterstützung, um ihr Bewusstsein und ihre Testmöglichkeiten für Industrie 4.0-Lösungen zu steigern. Durch das trilaterale Abkommen werden mehrere Maßnahmen zur Unterstützung von KMUs angegangen und somit die richtige Umgebung geschaffen für ihre Beteiligung an der vierten industriellen Revolution.“

DOWNLOAD AKTIONSPLAN
Die Initiativen zur Digitalisierung der Produktion aus Deutschland, Frankreich und Italien haben sich auf eine trilaterale Kooperation geeinigt, um die Digitalisierungsprozesse in ihren jeweiligen Fertigungsbereichen zu stärken und zu unterstützen. Dazu haben die deutsche Plattform Industrie 4.0, die französische Alliance Industrie du Futur und die italienische Initiative Piano Industrie 4.0 einen gemeinsamen Aktionsplan entwickelt, in dem sie verschiedene Maßnahmen und geplante Ergebnisse benennen.

Hier können Sie den Aktionsplan kostenlos herunterladen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*