Händler aufgepasst! Neue Regelungen kommen auf den deutschen Handel zu.  Das ElektroG 2018 regelt die Entsorgung von Altgeräten ab 15. August 2018 neu. Hiervon sind erstmals auch Möbel und Kleidung mit Elektronik betroffen. 

Beitrag teilen

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Mein Name ist Michael Vetter und ich bin der Geschäftsführer der Iodata GmbH. Ich freue mich auf Ihre Fragen und Anliegen zum Unternehmen Iodata GmbH, zur Digitalisierung und zu datengetriebenen Geschäftsmodellen.  

Händler aufgepasst! Neue Regelungen kommen auf den deutschen Handel zu.  Das ElektroG 2018 regelt die Entsorgung von Altgeräten ab 15. August 2018 neu. Hiervon sind erstmals auch Möbel und Kleidung mit Elektronik betroffen. 

Ab dem 1. Mai können Händler, Hersteller und Importeure von Kleidung oder Möbeln mit elektrischen Zusatzfunktionen ihre Produkte nach den neuen gesetzlichen Vorgaben bei der zuständigen stiftung elektro-altgeräte register (stiftung ear) anmelden. Die Registrierung des Sortiments ist notwendig, da ab dem 15. August 2018 der so genannte offene Anwendungsbereich des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) in Kraft tritt. Damit müssen Produkte wie elektrisch verstellbare Schreibtische oder blinkende Kleidungsstücke vor dem Verkaufsstart registriert werden, damit eine umweltgerechte Entsorgung der Technik gewährleistet ist. 

Lade...

Wer bis zum Stichtag seine Produkte nicht registriert hat, riskiert Bußgelder von bis zu 100.000 Euro und Abmahnungen von Wettbewerbern. „Unternehmen sollten die Anträge jetzt vorbereiten und so schnell wie möglich einreichen, so dass sie bis zum 15. August auf rechtssicheren Füßen stehen“ sagt Anja Olsok, Geschäftsführerin der Bitkom Servicegesellschaft mbH und Leiterin des weee full-services. Der Anmeldeprozess bei der stiftung ear kann bis zu drei Monate dauern. Bei nicht korrekt ausgefüllten Anträgen kann sich der Prozess um einige Wochen verlängern. 

Digitalverband Bitkom gibt Händlern folgende Tipps

  • Sortiment sorfältig überprüfen – Unternehmen müssen sich einen Überblick verschaffen, welche ihrer Produkte registrierungspflichtig sind.

  • Produkte in richtige Kategorien einordnen – Für die Registrierung bei der stiftung ear müssen Unternehmen die Elektrogeräte vorgegebenen Produktkategorien zuordnen. Teilweise ist es hierfür notwendig die Produkte zu vermessen.  

  • Produkte registrieren – Für den Registrierungsantrag bei der stiftung ear benötigen Unternehmen unter anderem einen Dienstleister für die Entsorgung. Angaben zu den verkauften Marken, Bilder der Produkte sowie deutschsprachige Beschreibungen und ihre Steuernummer. 

  • Mit dem Verkauf starten – Sobald der Registrierungsantrag bei der stiftung ear abgeschlossen ist, erhalten Unternehmen eine WEEE-Registrierungsnummer und dürfen ihre elektronischen Produkte verkaufen. Die WEEE-Registrierungsnummer muss unter anderem auf Rechnungen und Angeboten erscheinen. 

Hintergrund der jetzt anstehenden Änderungen ist die Novellierung des ElektroG im Jahr 2015. Die Einführung des offenen Anwendungsbereiches ist einer der letzten Umsetzungen des neuen ElektroG. Die stiftung ear kommt damit den Vorgaben aus der europäischen WEEE-Richtlinie nach. Andere EU-Länder wie Österreich und Frankreich haben diese rechtlichen Vorgaben bereits umgesetzt. Die restlichen EU-Länder müssen wie Deutschland noch nachziehen. (bitkom/iovolution)

Auswahl von Entsorgern für Elektrogeräte

Der weee full-service ist Teil der Bitkom Servicegesellschaft und informiert in kostenfreien Online-Seminaren und Infoveranstaltungen mit den Industrie- und Handelskammern über die anstehenden Änderungen. In den 45-minütigen Online-Seminaren erhalten die Teilnehmer einen Überblick, welche Anforderungen sie beim Verkauf ihrer elektronischen Produkte beachten müssen: 

LINK: Übersicht und Anmeldung der Online-Seminare

Die take-e-way GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im Jahr 2004 gegründet und ist Anlaufstelle für alle Händler, Importeure und Vertreiber von Elektrogeräten, die Unterstützung bei den gesetzlichen Regeln der Produktverantwortung benötigen. 

take-e-way übernimmt inzwischen für über 3.000 Firmen die Registrierung und die Übernahme der Aufgaben und Pflichten nach dem Elektrogesetz (ElektroG), dem Batteriegesetz (BattG) und der Verpackungsverordnung (VerpackV). Damit verschafft take-e-way ihren Kunden Rechtssicherheit, Kostentransparenz und Planbarkeit.

LINK: www.take-e-way.de

Die WEEE Return GmbH ist Ihr Full-Service-Partner für Recycling- und Entsorgungslösungen im Rahmen des Gesetzes über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (ElektroG2) sowie der europäischen WEEE Direktive. In dem Gemeinschaftsunternehmen ergänzen sich die Kompetenzen der Elektro-Geräte Recycling GmbH (EGR) und der REMONDIS Electrorecycling GmbH optimal.

 

WEEE Return bietet einen umfassenden und leistungsstarken Komplettservice – von der Rückführung und Entsorgung der Altgeräte bis hin zu einer Vielzahl administrativer Aufgaben. Mit Hilfe der Transportdienstleistung von UPS verfügen wir bereits über 4000 Rücknahmestellen. Dank der täglich wachsenden Rückgabemöglichkeiten für Altgeräte wird es Verbrauchern leicht gemacht, Umwelt- und Ressourcen zu schonen.

LINK: www.weee-return.de

Wir bieten Ihnen maßgeschneiderte Entsorgungskonzepte und -lösungen zur bundesweiten Standortentsorgung. Dabei sind wir Ihr kompetenter Entsorgungsdienstleister – von der Konzeption über die Beratung bis hin zur Umsetzung und Verwertung.

Unsere Experten stehen Ihnen außerdem gerne in allen rechtlichen Fragen zur Verfügung, beispielsweise hinsichtlich der Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtung zur Rücknahme von Verkaufsverpackungen, Transportverpackungen, Elektroschrott gemäß ElektroG und Verpackungsverordnung.

LINK: www.zentek.de