Unternehmen, die eine für sie relevante Definition von Digitalisierung entwickeln, schaffen die Grundlage für die digitale Transformation im Unternehmen. Aber worauf kann eine solche Definition aufbauen?

Beitrag teilen

Sie haben Fragen zu den Qlik-Produkten?

Mein Name ist Andreas Schwarz. Ich bin Ihr Ansprechpartner, wenn es um Informationen zu den Qlik-Produkten von IODATA geht. Darüber hinaus verantworte ich als Projektmanager die Themen Industrie 4.0 und IO-Reifegradmodell. Ich freue mich auf das Gespräch mit Ihnen! Beste Grüße, Andreas Schwarz

Unternehmen, die eine für sie relevante Definition von Digitalisierung entwickeln, schaffen die Grundlage für die digitale Transformation im Unternehmen. Aber worauf kann eine solche Definition aufbauen?

Wenn ich Sie frage, was Sie sich unter ein “Auto” vorstellen, dann werden alle Antworten gleich oder ähnlich lauten. Es gibt eine breite Übereinkunft, was unter dem Begriff verstanden wird. Das ist gut so. Eine gemeinsame Definition erleichtert nicht nur die Kommunikation und Koordination von Aufgaben mit anderen. Noch mehr als das eröffnet die Übereinkunft von Definitionen die Tür zu Innovationen und Ideen.

Lade...

Plötzlich können wir über die “Zukunft des Autos” sprechen, dabei Themen wie Elektromobilität, Dieselaffäre, autonomes Fahren oder über autofreie Innenstädte erörtern. Mehr noch: Betroffene, Experten oder die Öffentlichkeit sind dank der gemeinsamen Definition von Auto in der Lage, erwünschte und mögliche Innovationen auszuhandeln. Das ist eine wertvolle Fähigkeit. Sie schafft die Grundlage, um Zukunftsentscheidungen zu treffen.

Jetzt eine andere Frage: Was verstehen Sie unter “Digitalisierung”. Ich bin mir sicher, im Gegensatz zum Auto fallen die Antworten bei diesem Begriff sehr unterschiedlich, in manchen Fällen sogar widersprüchlich aus. Die einen rufen Technologie und sehen den IT-Leiter im Unternehmen als Hauptverantwortlichen für das Thema. Andere rücken den Menschen in den Mittelpunkt. Themen wie Weiterbildung, oder neue Berufsprofile werden als Anforderungen formuliert. Wiederum andere sehen Digitalisierung als “Chefsache”. Die Unternehmens- und Führungskultur wird als Treiber für die digitale Transformation gesehen.

IO-REIFEGRADMODELL - Das Planungswerkzeug für die digitale Transformation

Das Reifegradmodell unterstützt Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung, erleichtert die Strategiefindung und hilft, eine individuelle Digitalisierungsstrategie zu entwickeln.

Genau darin liegt das grundsätzliche Problem, dass Digitalisierung in Unternehmen scheitert: der Mangel an einer einheitlichen Definition verhindert die Entscheidungsfindung und damit die Innovation im Unternehmen. Wer sich auf die Suche nach einer Definition für Digitalisierung aufmacht, findet ein breites Angebot. Das ist allerdings wenig überraschend. Der Kontext, in dem Digitalisierung eingebettet ist, verändert ihre Bedeutung.

Gibt es aber eine Muster, die hilft, Digitalisierung zu definieren? Diese Frage habe ich mir vor rund zwei Jahren gestellt, als ich für die Iodata GmbH das IO-Reifegradmodell – Das Planungswerkzeug für die digitale Transformation entwickelt habe. Eine solche definitorische Grundlage habe ich als notwendig erachtet, um ein anwendbares Reifegradmodell zu entwickeln. Beim Studium der Quellen begriff ich, dass eine Definition von Digitalisierung auf zwei Achsen beruht: Zeit und Penetration.

Zwei Achsen in der Definition von Digitalisierung

Digitalisierung scheint für viele ein Begriff zu sein, der die heutige Zeit repräsentiert. Das ist falsch. Vor allem die Pioniere der deutschen IT-Szene wissen es sehr gut. Bereits in den 1970er Jahren – manche sogar schon viel früher – haben sich mit der Digitalisierung auseinandergesetzt und in vielen Firmen realisiert. Beispielsweise in Unternehmen des Finanzwesens. Das Ziel: Ausnutzung von Rationalisierungspotentialen in Betrieben. Im Grunde dasselbe Ziel wie heute.

In dieser frühen Phase bestand Digitalisierung in der Umwandlung von analogen Daten in digitale Dateien. Aus Papier wurde eine Textdatei, aus einer Fotografie eine Bilddatei und aus einer Tonspur eine Tondatei. Die zweite Zäsur auf der Zeitachse stellte mit dem Aufkommen des Internets die Jahrtausendwende. Die digitalen Dateien konnten unabhängig von Zeit und Ort weiterverarbeitet und verwendet werden. Neue Technologien, Geschäftsmodelle, Prozesse und Produkte sind dabei entstanden. Aktuell befinden wir uns in der dritten Phase auf der Zeitachse. Digitalisierung ist eine Basisinnovation geworden, wie es einst die Dampfmaschine oder Elektronik war. Sie durchdringt alle Gesellschaftsbereiche gleichermaßen und verändert sie.

(c) futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU / Iodata GmbH 2018

Die zweite Definitions-Achse beschreibt daher den Grad der Durchdringung von Digitalisierung. Erst das Internet ermöglichte, dass digitale Daten verbreitet und nahezu an jedem Ort der Welt genutzt werden konnte. Mit der Zeit vergrößerte sich der Raum, in dem digitale Daten geteilt und genutzt werden konnte. Gleichzeitig vervielfachten sich die Nutzungsmöglichkeiten: von Daten versenden per E-Mail ist dank Cloud Speichern und Administration von Daten von überall möglich geworden. Die Durchdringung betraf auch die Menge an Daten.

Der vorliegende Definitionsansatz (siehe Grafik) unterscheidet aus diesem Grund zwischen einer engen, weiten und erweiterten Definition, mit der eine zunehmende Komplexität und auch eine wachsende Unsicherheit einhergeht. Keinesfalls sollten Unternehmen den Versuch unternehmen, diese Komplexität zu erfassen. Vielmehr lautet die Strategie auf diese Entwicklung: Fokussierung. Wie ein Lichtkegel, das einen Ausschnitt eines dunklen Zimmers erhellt, so müssen Unternehmen ihren Fokus auf die Bereiche der Digitalisierung abzielen, die für die Geschäftsinteressen von höchster Relevanz sind. Dieser Schritt alleine ist eine große Herausforderung.

Empfehlung an Unternehmen: eigene Definition entwickeln

Es ist empfehlenswert, dass Unternehmen nicht auf eine ein-eindeutige Definition von Digitalisierung warten, wie es im Falle von Auto bereits existiert. Vielmehr sind Unternehmen herausgefordert, eine eigene, auf die Geschäftsinteressen ausgerichtete Definition zu entwickeln und zu operationalisieren. Erst die Operationalisierung der Definition macht Handeln und Planen möglich.