Wenn ein Prozess analog schon schlecht läuft, kann er digital nicht besser laufen, findet die Organisationsentwicklerin Janine Kreienbrink. Im Podcast für iovolution.de erklärt sie, was man unter “Fabrik im Seminarraum” versteht und warum Scheitern wichtig ist.

Beitrag teilen

Sie haben Interesse an einer Kooperation?

Hallo und guten Tag! Ich freue mich auf Ihre Fragen, wenn es um Netzwerke, Kooperationen, Ideen und den Blick über den Tellerrand geht. Ich begleite bei der Iodata GmbH die Öffentlichkeitsarbeit und das (Social-Media)-Marketing.

Beste Grüße Elke Gensicke

Wenn ein Prozess analog schon schlecht läuft, kann er digital nicht besser laufen, findet die Organisationsentwicklerin Janine Kreienbrink. Im Podcast für iovolution.de erklärt sie, was man unter “Fabrik im Seminarraum” versteht und warum Scheitern wichtig ist.

Am Anfang steht das Scheitern. Dabei geht es nicht, die Teilnehmer der “Fabrik im Seminarraum” (FiS) zu frustrieren oder zu enttäuschen. Das Scheitern ist ein Lernimpuls, sozusagen der Anfang von einem Prozess, den man optimiert. “Wie es halt in vielen Firmen läuft”, sagt Janine Kreienbrink im Podcast für iovolution.de dazu. Die Organisationsentwicklerin arbeitet als Trainerin bei “Learning Factory Beratung und Training (www.learning-factory.org)”. Am Rande des Business Intelligence Symposium der Iodata GmbH sprach iovolution.de mit der Organisationsentwicklerin, um das Prinzip und den Nutzen von “Learning Factory” – vor allem mit Blick auf die Digitalisierung – zu verstehen. “Wenn ein Prozess analog schon schlecht läuft, dann kann er digital nicht besser werden”, begründet Kreienbrink die Bedeutung von FiS für die digitale Transformation von Unternehmen.

Michael Vetter: Den Podcast empfehle ich wärmstens

Die Teilnehmer an der FiS simulieren einen Produktionsprozess, und zwar so, wie sie es im eigenen Unternehmen gewohnt sind. In der ersten Simulationsrunde wird der Prozess gegen die Wand gefahren. Dieses Scheitern eröffnet einen Reflexionsprozess, in dem die Teilnehmer die Kundenperspektive einnehmen und die Prozesse umstellen. “Die Iodata GmbH ist ständig auf der Suche nach interessanten Methoden und Ansätzen, die den Kunden helfen, die Digitalisierung erfolgreich umzusetzen, wie beispielsweise das IO-Reifegradmodell”, führt Michael Vetter, Geschäftsführer der Iodata an. “Auch wenn der Ansatz ‘Fabrik im Seminarraum’ analoge Prozesse im Unternehmen in den Fokus setzt, stellt sie eine interessante Methode dar, für die Digitalisierung notwendige Change Prozesse anzustoßen. Den Podcast empfehle ich daher wärmstens.”

 

(Das Gespräch mit Janine Kreienbrink führte Kamuran Sezer, futureorg Institut.)