Sie möchten Qlik-Produkte ausprobieren?

Gerne stelle ich Ihnen in Ihrem Unternehmen oder per Webinar die Funktionalitäten von QlikView, Qlik Sense und NPrinting vor. Ich freue mich über Ihre Nachricht!

Herzliche Grüße aus Karlsruhe, Yvonne Röber, Vertrieb

Arbeitnehmer, die sich im Urlaub befinden, müssen nicht erreichbar sein. Eine aktuelle Befragung des Digitalverbands Bitkom zeigt allerdings, dass rund zwei Drittel der Befragten auf Erreichbarkeit in beruflichen Anliegen viel Wert legen. Bitkom empfiehlt, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam eine funktionierende Lösung finden.  

Mails am Flughafen, Telkos beim Sightseeing und Web-Meetings am Strand: Rund zwei Drittel (64 Prozent) der Berufstätigen sind im Sommerurlaub dienstlich erreichbar. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Im Vergleich zum Vorjahr (71 Prozent) bleibt die Erreichbarkeit im Urlaub damit auf hohem Niveau, ist aber leicht zurückgegangen. „Digitale Technologien ermöglichen ein flexibles, selbstbestimmtes Arbeiten und können Berufstätigen mehr Freiheit geben. Gerade im Urlaub sollte man sich aber erholen, durchatmen und deshalb möglichst gut funktionierende Vertretungslösungen suchen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. 

Lade...

Sechs von zehn Berufstätigen (61 Prozent) lesen während der freien Zeit Kurznachrichten über iMessage oder WhatsApp. 57 Prozent bleiben telefonisch für Chef, Kollegen oder Kunden erreichbar. Und jeder Vierte (27 Prozent) liest geschäftliche E-Mails. Vor allem jüngere Arbeitnehmer schalten im Urlaub ganz vom Job ab: Knapp vier von zehn Berufstätigen (39 Prozent) zwischen 14 und 29 Jahren klinken sich während ihres Sommerurlaubs beruflich komplett aus. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 30 Prozent, bei den über 50-Jährigen 34 Prozent.

Leseempfehlungen zu "Remote Work"

  • t3n.de: Remote Workers Life: „Das Home-Office löst viele Probleme, schafft aber auch neue“ – Ob von San Francisco oder von Berlin aus: Andreas Weck hat in seinem Leben mehr remote als fest in einem Büro gearbeitet. Sein Fazit: Das Home-Office löst viele Probleme, schafft aber auch neue. [weiterlesen…]
  •  
  • STERN: Ein Chef lässt Mitarbeiter nicht ins Büro kommen – und schweißt so das Team zusammen – Wirklich effektiv waren die zwei Teams eines Unternehmens in Baltimore nicht. Bis die Chefs Menschen einstellten, die nicht im Büro sitzen. Das Zugehörigkeitsgefühl wuchs – und auch die Produktivität. Ein Lehrstück über die Chancen neuer Arbeitswelten. [weiterlesen…]
  •  
  • UPLOAD Magazin: Remote Work: Verteilte Teams als Chance und wie man sie ergreift – Unternehmen ohne Anwesenheitspflicht im Büro sind weiterhin die große Ausnahme, dabei werden flexible Arbeitsmodelle immer wichtiger. Jan Tißler zeigt in diesem Beitrag die Vor- und Nachteile verteilter Teams auf und gibt Tipps aus seiner eigenen Praxis weiter. [weiterlesen…]
  •  
  • letseewhatworks.de: Wie ich meinen Arbeitsalltag als Remote Worker in einer Agentur organisiere –  Je häufiger man während der Arbeit gestört wird, desto geringer ist die Produktivität und desto höher ist das Stresslevel. Ich möchte zeigen, wie ich meinen Arbeitsalltag als Remote Worker produktiv und fokussiert gestalte und das Stresslevel reduziere. [weiterlesen…]

Im Regelfall müssen Arbeitnehmer außerhalb der Arbeitszeit, zum Beispiel im Urlaub und an Feiertagen, nicht erreichbar sein. Das Arbeitszeitgesetz gilt allerdings nicht für leitende Angestellte. In jenen Ausnahmefällen, in denen eine Erreichbarkeit doch notwendig ist, sollte eine klare und einvernehmliche Regelung zum Beispiel im Sinne eines Bereitschaftsdienstes getroffen werden. „Besonders problematisch sind Situationen, in denen eine permanente Erreichbarkeit stillschweigend vorausgesetzt wird, ohne dass dies anderweitig kompensiert wird“, sagt Rohleder. (bitkom/iovolution)