Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Digitale Stadt: Bitkom lädt zum Wettbewerb ein – werde Stadt der Zukunft

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Sie leben oder vertreten gar eine Stadt, die zwischen 100.000 bis 150.000 Einwohner zählt, gute infrastrukturelle Anbindung anbietet und zudem eine Hochschule vor Ort oder in Nachbarschaft beheimatet? Dann ist ihre Stadt der ideale Kandidat für einen Wettbewerb, der sie auf den Weg in das Digitalzeitalter bringt.  

“Bitkom Digitale Stadt” trägt den Namen eines Wettbewerbs, der in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund realisiert wird. Unterstützt wird er von Größen wie Telekom, Hewlett-Packard, SAP oder Samsung. Ziel dabei ist, eine digitale Stadt aufzubauen, die über die Grenzen Deutschlands hinaus Vorbildcharakter hat. “Der Bitkom und seine Mitglieder möchten die Digitale Stadt Europas aufbauen, weg von Einzellösungen, hin zu einem umfassenden und integrierten Ansatz.”

Dem Gewinner des Wettbewerbs winkt eine einmalige Gelegenheit. Gemeinsam mit den Sponsoren der Initiative wird an seinem Beispiel demonstriert, wie digitale Stadtentwicklung in der Zukunft aussehen könnte. Dafür bringen die Unterstützer Infrastruktur, Produkte und Services mindestens in Höhe eines zweistelligen Millionenbeitrages ein. Was erreicht Bitkom damit?

Digitales Bürgerkonto für Einwohner der digitalen Stadt

Am Beispiel des Leuchtturm-Projekts wird demonstriert, dass Deutschland ein Vorreiter digitaler und intelligenter Stadtentwicklung ist. Denn zurzeit befindet sich keine einzige deutsche Stadt im Top 20 des EU Smart City Rankings. Das soll sich schnell verändern – und zwar auf nahezu allen Gebieten: Energie, Umwelt, Verwaltung, Gesundheitswesen, Handel, Verkehr, Bildung, Gesellschaft, Sicherheit, Städtische Datenplattform und IT-Infrastruktur sind die Themengebiete, in diesen der Gewinner des Wettbewerbs seine digitale Transformation einleiten wird.

Beim Handel beispielsweise soll in der digitalen Stadt der Zukunft das Bezahlen ohne Bargeld möglich gemacht werden und so die lokale Ökonomie gestärkt werden. Bei der Verwaltung erhält jeder Bürger ein “digitales Bürgerkonto”, in dem er auf alle wichtigen Dokumente zugreifen kann. Bei Bildung werden die Schulen aufgepeppt. Die Schüler erhalten digitale Endgeräte, durch die kollaboratives Lernen möglich werden soll.   

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU