Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Virtuelle Realität: Ein neuer Markt ist geboren

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Samsung liefert sie mit seinem Handy-Flaggschiff S7 aus. Auf Facebook kann man den Content dazu jetzt schon posten, ohne eine zu besitzen. Auf Sony Playstation kann man manche Spiele ohne sie gar nicht spielen. Und viele Spiele machen mit ihr noch mehr Spaß. Die Rede ist von der Virtual Reality-Brille. Wenn man sie nicht besitzt, so hat man bestimmt eine der viralen Videos in den sozialen Medien gesehen, in denen Menschen auf amüsante Weise ihre ersten Erfahrungen mit ihr machen.

Die Bandbreite für den Einsatz von VR-Brillen ist inzwischen erstaunlich groß: Mit einem Plastikgewehr ausgestattet, schießt man im Ego-Shooter Feinde ab oder erschlägt mit einem Schwert Drachen in Fantasy-Welten. Immer mehr Künstler entdecken die virtuelle Realität, in der sie ganze Kunstwerke erschaffen. Fans von Horrorfilmen steigern dank ihr das Gruselerlebnis. Die VR-Brille ist trotzdem keine reine Unterhaltungselektronik.

Avatare, die Mimiken und Gestiken von realen Personen wiedergeben

Im vergangenen Jahr hat der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg demonstriert, wie er sich die künftigen Einsatzgebiete des VR-Brille vorstellt. Gemeinsam mit dem Hardware-Hersteller Oculus will Facebook sie für Meetings einsetzen, so dass Personen aus allen Ecken der Welt live am Meeting teilnehmen. Im virtuellen Meeting werden alle Teilnehmer durch Avatare repräsentiert, die Gestiken und Mimiken wiedergeben. Führend auf diesem Gebiet ist jedoch Microsoft mit seiner Hololens-Technologie. Sie wird die komplette Büroarbeit auf den Kopf stellen. Doch diese Beispiele sind nur ein winziger Auszug.

Der IT-Branchenverband BITKOM hat mit dem Beratungshaus Deloitte bereits im vergangenen Jahr eine Studie herausgegeben, die Marktentwicklungen, Schlüsseltrends, Mediennutzung und Konsumentenverhalten von Virtual Reality beschreibt. Vielmehr als diese Erkenntnisse zeichnet die Studie sich mit der Vermittlung von Grundlagenwissen aus. So erfahren die Leser über die aktuellen VR-Konzepte oder über die Entwicklungsgeschichte dieser Technologie, die auf zwei Jahrzehnte zurückblickt.

Grundlagen- und Expertenwissen in einer Studie

Für alle, die Geschäftsmöglichkeiten dieser Technologie verstehen möchten, bietet die Studie Anwendungsszenarien und den aktuellen Fortschritt in der Praxis. Neben der Gaming-Industrie beschreiben die Autoren als weitere Einsatzfelder Musik, Sport, Filme und Nachrichten entlang der Wertschöpfungskette. Blickt man auf die prognostizierten Umsätze dieser neuen Technologie, dann wirkt die aktuelle Aufregung um sie wie ein Hype statt echte Geschäftschance.

Für 2020 erwarten die Autoren der Studie ein Umsatzpotenzial von einer Milliarden Euro. Gemessen am Smartphone, dessen Produkte, Inhalte und Services heute schon 400 Milliarden Euro Umsatz ausmachen, ist der Markt für VR-Brillen und -Dienste sehr klein: “ Die Größenordnung des Smartphone-Marktes wird Virtual Reality jedoch nicht ansatzweise erreichen. Denn während das Smartphone als »Gadget für alle« zum Massenphänomen geworden ist, zielt VR auf eine deutlich eingeschränktere Zielgruppe. Insbesondere Gamer und junge, technikaffine Konsumenten werden die innovative Hardware mit den passenden Inhalten nutzen. Ältere Nutzer dagegen dürften sich mit den gewöhnungsbedürftigen Brillen schwertun.”

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU