Hans Rosling: “control of love” – im Gedenken an einen Visualisierungs-Künstler

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Er forderte ‘mehr Excel und weniger Worte’ und engagierte sich für Aufklärung mit Statistiken und Daten. Nun ist Hans Rosling im Alter von 68 Jahren gestorben. Er wird als Visualisierungskünstler und Aufklärer in Erinnerung bleiben. (Foto: Neil Fantom, Flickr)  

Hans Rosling ist am 7. Februar 2017 gestorben. Der schwedische Professor für Internationale Gesundheit war nicht jedem ein Begriff. Er wurde jedoch von allen bewundert, die sich täglich durch Statistik, Daten und Visualisierungen durchwühlen. Roslings Besonderheit war die Einfachheit. Ihm ist es gelungen, eine komplizierte Datenlage simpel zu visualisieren, wodurch schwierige Themen für jedermann verständlich wurde.

Nahezu jeder seiner Vorträge haben einen Legendenstatus. Zum Beispiel sein Vortrag für die Initiative “THINK global school”. Sie ist eine gemeinnützige Bildungseinrichtung, die ihre Schülerinnen und Schüler für drei Jahre in neun Länder unterrichtet. Seit 2010 gehörte Rosling zum Kollegium der Initiative. Ausgestattet mit einem speerförmigen Stab, der doppelt so groß war wie er, erklärte er, warum die Zahl der Weltbevölkerung nicht mehr als 11 Milliarden Menschen betragen wird.

200 Jahre Geschichte in vier Minuten zusammenfassen

Seine These: Das Bevölkerungswachstum in der vorindustriellen Zeit wurde durch eine hohe Kindersterblichkeit im Gleichgewicht gehalten. In der Zukunft wird diese sensible Balance nicht durch den Tod, sondern durch die “Liebe und Fürsorge der Eltern” für ihre Kinder gewährleistet. “Control of Love” nannte er diesen Effekt. In einer Dokumentation für BBC fasst Rosling die Entwicklung der Weltgemeinschaft der vergangenen 200 Jahre in vier Minuten zusammen. Herausgekommen ist eine beeindruckende dynamische Visualisierung.

Einer seiner größten Leistungen war, mit Spaß und Aufklärung Sachlichkeit in Diskussionen zu bringen. So geht folgendes Zitat auf ihn zurück: “Ich debattiere nicht. Es gibt zu viele Debatten. Zu viele Wörter, nicht genug Excel.” In allen seinen Vorträgen bezieht er sich auf Aberglauben, Ängste und Vorteile von Menschen, die er mit Daten beleuchtete und aufklärte.

Aber Gapminder lebt

Hans Rosling ist nicht mehr unter uns, aber sein Lebenswerk bleibt erhalten. Mit seinem Sohn und seiner Schwiegertochter gründete er die Gapminder-Stiftung, mit der er das Software “Trendanalyzer” vermarktete. Es handelt sich hierbei um ein Tool zur Animation und Visualisierung von Statistik. Google kaufte die Software 2007 und nutzt es bis heute intensiv, um Weltgeschehen verständlich zu visualisieren.   

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU