Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Applicant Tracking System: Richtige Keywords statt Kompetenz

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Nicht frei von Fehler, es wird den Bewerbermarkt trotzdem aufrütteln. Die Rede ist von Applicant Tracking Systems. Es ist eine Art Business Intelligence für Personalabteilungen in Unternehmen.  

Applicant Tracking System, oder kurz: ATS. Dieser Begriff macht seit Kurzem die Runde durch die Welt der Personalarbeit. Bewerbungsmanagement-Software ist mittlerweile in vielen Unternehmen Standard. Von der Sache her verhält sie sich wie ein Customer Relationship-Software. Zentrale Daten werden erhoben, gespeichert und verwaltet. Das Applicant Tracking System ist in vielen Punkten anders.

Bewerber finden ohne Stellenanzeige

Beispielsweise kann es aus dem Bestand bisher eingegangener Bewerbungen herausfinden, ob sich in der Vergangenheit ein Kandidat beworben hat, der die Anforderungen der vakanten Stelle erfüllt. So muss ein Unternehmen nicht aufwendig Stellenausschreibungen aufsetzen und veröffentlichen. Von der Erstellung der Stellenanzeige über Einladungen zum Vorstellungsgespräch bis zur Unterschrift des Arbeitsvertrages entstehen neben dem zeitlichen Aufwand für Mitarbeiter der Personalabteilung zwangsläufig Kosten.

Es kommt vor, dass Unternehmen Mitarbeiter ihrer Konkurrenten abwerben, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit auszubauen. Applicant Tracking Systeme erlauben, riesige Mengen an Bewerberdaten nach gewünschten Hardskills wie besuchte Schulen, Hochschulen, Studiengänge oder ehemalige Arbeitgeber zu suchen.

Mensch wird auf Keywords reduziert

Nicht nur das: anhand der vorliegenden Informationen werden auf die Bewerber zugeschnittene Anwerbungsstrategien entwickelt. Dafür sind die Informationen aus den Bewerbungsunterlagen wichtig: Familienstand, Hobbies, Umzüge oder Gehaltserwartungen geben Hinweise für eine gezielte Ansprache.

Trotz aller Vorteile gibt es auch laute Kritiken. So führen Branchenkenner an, dass ein Applicant Tracking System die besten Kandidaten verpassen könnte, weil er nicht die richtigen Schlüsselbegriffe genutzt hat. Glaubt man manchen Medienbeitrag, spielen nicht mehr die Kompetenzen und die Persönlichkeit eines Bewerbers eine Rolle. Der Mensch ist der Maschine ausgeliefert und wird auf Keywords in seiner Bewerbung reduziert. So einfach ist es trotzdem nicht.

ATS ersetzt keinen Menschen

Das Applicant Tracking System ersetzt keinen Menschen in der Personalabteilung eines Unternehmens, so der Anspruch. Vielmehr soll es menschliche Entscheidungen unterstützen. Auch wenn Medien manchmal dieser Eindruck vermitteln, ist eine Online-Bewerbung nicht vergeblich. Trotzdem hat das System gewissen Tücken. Beispielsweise einen blinden Fleck für aktuelle Entwicklungen auf dem Markt: neue Technologien, neue Skills, neue Berufsbezeichnungen oder Wertewandel, die das System nicht kennt.

Es gibt keinen Zweifel, dass Applicant Tracking Systems noch stärker in die Wirtschaftswelt einziehen wird. Experten gehen davon, dass nahezu alle Großunternehmen damit arbeiten und immer mehr mittelständische Unternehmen dieses Tool einführen. Trotzdem ist kein perfektes, fehlerfreies System, das Personaler aus Fleisch und Blutz ersetzen wird.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU