Logistik: Digitalisierung schafft Arbeitsplätze

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Digitalisierung kann ein echter Job-Motor in der Logistik werden, wenn es gelingt, die Menschen mitzunehmen, lautet ein Ergebnis aus der repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Also, keine Angst vor Robotern, Drohnen und autonomen Fahrzeugen?   

Ein Gespenst geistert durch die öffentlichen Debatten: dank Digitalisierung verdrängen Roboter die Menschen aus den Fabrikhallen und Büros der deutschen Arbeitswelt. Was auf dem ersten Blick sich logisch und konsequent anhört, ist unter Experten umstritten. Die Vergangenheit lehrt uns, dass eine neue Innovationsphase der Produktion Arbeitskräfte freisetzt und zugleich neue Berufe entstehen lässt.

Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom scheint diese Entwicklung für die Logistikbranche zu bestätigen, die vor Herausforderungen der Digitalisierung steht. Selbststeuernde Fahrzeuge, Einsatz von Drohnen, Datenbrille und intelligente Handschuhe, autonome Lagerverwaltungssoftware, digitale Vertriebssysteme und vieles verändern die Logistik auf gravierende Weise. Und die Arbeitsplätze in der Logistikbranche? Kein Problem!

Logistik in 10 Jahren ein attraktiver Arbeitgeber

So gehen 43 Prozent der Logistik-Unternehmen davon aus, dass die Anzahl der Beschäftigten in den kommenden zehn Jahren steigen wird. Dagegen erwarten nur 37 Prozent einen Stellenrückgang. Zu diesem Ergebnis gelangt Bitkom im Rahmen einer repräsentativen Umfrage unter 508 Unternehmen mit Logistikprozessen im Auftrag. 77 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass die Logistik in zehn Jahren ein attraktiver Arbeitgeber für Berufseinsteiger sein wird.

„Die Logistik ist heute schon eine der am stärksten digitalisierten Branchen. In den kommenden Jahren aber werden wir in der Logistik geradezu revolutionäre Veränderungen durch die Digitalisierung erleben“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Jedoch erwartet der Digitalverband, dass sich die Anforderungen an die Mitarbeiter stark verändern werden. Aus- und Weiterbildung kommt dabei eine zentrale Rolle zu. “Dabei sind die Unternehmen ebenso gefordert wie jeder einzelne Mitarbeiter.“, so Rohleder weiter.

Ohne Mensch 4.0 keine Digitalisierung

39 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass die Anzahl der Logistik-Beschäftigten mit einfachen, unterstützenden Tätigkeiten in den kommenden zehn Jahren sinken wird. Weitere 24 Prozent der Befragten rechnet sogar damit, dass sie stark sinken wird. Künftig werden daher vor allem qualifizierte Fachkräfte hervorragende Chancen in der Logistik haben. Denn nur 7 Prozent gaben an, dass die Anzahl der Logistik-Fachkräfte mit einer entsprechenden Ausbildung zurückgehen wird. 58 Prozent sind sicher, dass ihre Zahl steigen wird. 14 Prozent rechnen sogar damit, dass sie stark steigen wird.

„Digitalisierung kann ein echter Job-Motor sein, wenn es uns gelingt, die Menschen mitzunehmen. Lernen und Qualifizierung – und zwar nicht nur in der Schule, sondern über das gesamte Berufsleben hinweg – ist dafür der Schlüssel“, sagt Rohleder. „Unternehmen sollten schon heute dafür sorgen, ihre Mitarbeiter entsprechend fortzubilden und zu qualifizieren.“ Hier schließt sich das Thema “Mensch 4.0” an. Viele Experten, darunter Prof. Dr. Rüdiger Haas von der Hochschule Karlsruhe, ist der Auffassung, dass die Digitalisierung bzw. Industrie 4.0 den Menschen 4.0 voraussetzt. (iovolution.de/Bitkom Research)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU