Fake Statistik: Immer mehr Deutsche zweifeln an Statistiken

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Lesen, Schreiben, Rechnen – und Statistik beherrschen. Im Zeitalter der Sozialen Medien werden manipulierte Statistiken verbreitet, um Menschen zu desinformieren. Eine Studie zeigt zumindest, dass immer Deutsche an amtlichen Statistiken zweifeln. 

Zuwanderung, Arbeitslosigkeit, Verschuldung oder Wirtschaftswachstum. Immer mehr Deutsche haben Zweifel, ob die Statistiken, die staatliche Stellen der Öffentlichkeit präsentieren, auch tatsächlich wahr sind. Zu diesem Ergebnis gelangt das Wirtschaftsforschungsinstitut “Dr. Doeblin”. In einer repräsentativen Umfrage befragte das Institut 1.022 erwachsene Deutsche.

Jeweils rund zwei Drittel der Deutschen haben „nennenswerte Zweifel“ daran, dass die von amtlichen Stellen veröffentlichten Statistiken zur Zuwanderung, zur Einkommens- und Vermögensverteilung und zur Arbeitslosigkeit „die Wirklichkeit einigermaßen korrekt widerspiegeln“. Etwas weniger, aber immerhin noch die Mehrheit der Deutschen zweifelt auch an der Wirklichkeitsnähe von Statistiken zur Verschuldung des Staates, zur Zahl der offenen Stellen, zu den Wohnungsmieten und den Verbraucherpreisen.

Auch Wirtschaftsjournalisten sind skeptisch

Doch die Bürgerinnen und Bürger sind mit ihrer Meinung nicht alleine. Wirtschaftsjournalisten zeige ähnliche Skepsis. Auch bei dieser zentralen medialen Multiplikatorgruppe gibt es „nennenswerte Zweifel“ an den amtlichen Statistiken zur Zuwanderung, den Wohnungsmieten, der Zahl der offenen Stellen und der Einkommens- und Vermögensverteilung, wenngleich auf einem etwas niedrigeren prozentualen Niveau als in der Bevölkerung. Nur bei der Arbeitslosigkeit, der Verschuldung des Staates, den Verbraucherpreisen und dem Wirtschaftswachstum bringt jeweils eine Mehrheit der Journalisten den amtlichen Statistiken „ziemlich großes Vertrauen“ entgegen.

Statistik richtig interpretieren und Richtige von Falschen unterscheiden können, war in der Vergangenheit ebenso eine Herausforderung. Walter Krämer, Professor für Statistik an der Technischen Universität Dortmund, veröffentlichte 1991 sein Buch “Statistik verstehen”. Auf unterhaltsame Weise vermittelt er den Lesern die Grundlagen der Statistik. Ein wichtiger Aspekt stellt dabei die missbräuchliche oder falsche Darstellung und Interpretation von Statistiken.

faktenfinder - eine tagesschau-Initiative

Walter Krämer ist nicht alleine. Andere Bücher wie “Lügen mit Zahlen” von Gerd Bosbach oder “Das Einmaleins der Skepsis: Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risiken” von Gerd Gigerenzer beschäftigen sich mit Statistiken. Der Umgang mit Daten, Fakten und Statistiken ist inzwischen eine zentrale Kompetenz im Zeitalter der Sozialen Medien geworden. Oft werden so genannte Fake News mit Statistiken begründet, um ihre Glaubwürdigkeit zu untermauern.

Der Tagesschau hat eine Informationskampagne gegen Fake News gestartet. Im “Faktenfinder” erklärt der öffentlich-rechtliche Sender, wie manipulierte Bilder und verzerrte Statistiken erkannt werden können. In diesem Rahmen bietet er Tutorials oder lässt Experten zu Wort kommen. (Dr. Doebling – Wirtschaftsforschungsinstitut/iovolution)   

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU