Metaanalyse: Studie über Studien über Digitalisierung im Mittelstand

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Studien über Digitalisierung gibt es wie Sand am Meer. Die Kommunikationsagentur Mittelstand 4.0 hat eine Metaanalyse zu ausgewählten Studien durchgeführt. Die Frage: Wie erhalten Mittelständler ihre Wettbewerbsfähigkeit in der Digitalisierung?  

“studie digitalisierung im mittelstand” – prompt spuckt Google in weniger als einer halben Sekunde über 366.000 Ergebnisse aus. Nahezu alle Links weisen auf den nahezu identischen Titel: Digitalisierung im Mittelstand. Nur der Untertitel der Studie weisen auf Unterschiede zwischen den Studien hin. Eine Studie legt den Schwerpunkt auf eine Branche oder Region, die andere setzt den Fokus auf Management, Personal oder Technologien.

Zusammen ein beeindruckendes Wissensreservoir

Fakt ist: Digitalisierung hat viele Unternehmer und seine Entscheider verunsichert. Wohl aus diesem Grund ist die Nachfrage nach Wissen und Expertisen über Digitalisierung sehr groß. Öffentliche Institutionen über wissenschaftliche Forschungseinrichtungen bis hin zu Unternehmensberatungen und Verbände bieten eine breite Palette an Veröffentlichungen zum Thema an. Jede einzelne Studie stellt allerdings einen einzigen Mosaikstein dar, die eine enge Perspektive bietet. Zusammen ergeben sie allerdings ein beeindruckendes Wissensreservoir über den Stand der Digitalisierung im Mittelstand.

Die Kommunikationsagentur Mittelstand 4.0 hat sich die Mühe gemacht zu Studien über die Digitalisierung des Mittelstands eine Metaanalyse aufzustellen. Hierfür haben die Autoren sieben Studien ausgewählt, die sie nach fünf Kriterien ausgewertet haben: Bewusstsein des Mittelstands für die Digitalisierung, realisierte Maßnahmen, Probleme bei der Umsetzung, Chancen und schließlich das Fazit, das die Autoren aus ihrer Forschungsarbeit gezogen haben.

[su_note note_color=”#fbfbfb” text_color=”#000000″]Die Kommunikationsagentur Mittelstand 4.0 wird durch die Hochschule Darmstadt, Hochschule Flensburg, Business School Berlin u.a. vertreten. Die Initiative wird bis Ende 2018 durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Sie bietet Fachwissen zu Digitalisierung in unterschiedlichen Transferformaten an. Mehr Information unter: kommunikation-mittelstand.digital[/su_note]

Die Autoren der Metaanalyse ziehen auf der Grundlage ihrer Auswertung den Schluss, dass die meisten Unternehmen ohne Zweifel ein ausgeprägtes Bewusstsein über die Relevanz von Digitalisierung auf das Unternehmen haben. Die ausgewerteten Studien zeigen zugleich auf, dass mittelständige Unternehmen die Umsetzung entsprechender Maßnahmen tendenziell vernachlässigen, oder positiv formuliert: sie haben die Umsetzung notwendiger Maßnahmen “planerisch” begonnen.

Zentrales Problem - Finanzierung der Digitalisierung

Die Digitalisierung von Finanz-, Logistik- und Vertriebsprozessen weist den höchsten Digitalisierungsgrad auf. Allerding führen die Autoren der Metastudie an: “Wie unterschiedlich konkrete Maßnahmen bewertet und vorangetrieben werden, zeigt sich auch über eine eher zurückhaltende Einbindung technischer Spezialisten und die mangelnde Verankerung einer definierten Digitalisierungsstrategie, die bis dato in weniger als der Hälfte der Unternehmen erfolgreich vollzogen wurde.”

Ein zentrales Problem, mit dem Unternehmen konfrontiert sind, ist die Finanzierung der Digitalisierung. Ebenso beschäftigen den Unternehmen Fragen der Datensicherheit und die Komplexität aktueller technologischer Entwicklungen. Die Autoren der Kommunikationsagentur Mittelstand 4.0 unterscheiden aufbauend auf ihre Analyse drei Typen von mittelständischen Unternehmen: “ Unternehmen, die ihre Digitalisierungsprozesse schon weit vorangetrieben haben; Unternehmen die den digitalen Wandel aktuell beginnen, weil sie die Relevanz dieser Entwicklung für sich erkannt haben und Unternehmen, die der Digitalisierung aktuell und in naher Zukunft keine Bedeutung beimessen.”

Den größten Handlungsbedarf sehen sie für die zweite Gruppe. Für sie empfehlen sie kostenlose Erstberatung und Pilotprojekte, die unmittelbar in den Unternehmen durchgeführt werden.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU