Mehr HD-Programme, Ultra HD, schnelleres Internet: die "Gigabit-Gesellschaft" ist Voraussetzung für vielfältige TV-Angebote in HD-Qualität und mehr digitale Radioangebote. Der Weg dorthin erfordert allerdings eine enge Koordination von vielen Akteuren: Netzbetreiber, Wohnungswirtschaft, Sender, Hersteller, Handel, Handwerk, Medienanstalten und Verbände. Wie es funktionieren kann, wurde auf dem Symposium "Volldigitalisierung" in Berlin diskutiert.

“Gigabit-Gesellschaft”: Ergebnisse des ANGA-Symposiums “Volldigitalisierung”

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Mehr HD-Programme, Ultra HD, schnelleres Internet: die “Gigabit-Gesellschaft” ist Voraussetzung für vielfältige TV-Angebote in HD-Qualität und mehr digitale Radioangebote. Der Weg dorthin erfordert allerdings eine enge Koordination von vielen Akteuren: Netzbetreiber, Wohnungswirtschaft, Sender, Hersteller, Handel, Handwerk, Medienanstalten und Verbände. Wie es funktionieren kann, wurde auf dem Symposium “Volldigitalisierung” in Berlin diskutiert. 

Nur einer von zehn Kabelkunden schaue noch analoges Kabel-TV, sagte Sebastian Artymiak, Leiter Public Affairs bei “ANGA”, dem Verband deutscher Kabelnetzbetreiber. Für diese wenigen Kunden müsse aber vergleichsweise viel analoge Kapazität vorgehalten werden. „Vor allem durch die steigende Videonutzung im Internet und neue Angebote wie UHD steigt der Bedarf an Bandbreite in den Kabelnetzen immens. Um dem gerecht zu werden, müssen wir die analoge Verbreitung beenden.“

„Statt einem analogen Programm können ein bis zwei UHD-Programme übertragen werden,“ veranschaulichte Bernd Thielk, Geschäftsführer, willy.tel GmbH., die Problematik. Auch für Isabel Aigner, Programmleiterin „Umschalten auf Zukunft“ bei Vodafone, ist der Gewinn an digitaler Bandbreite Voraussetzung für mehr und bessere Services. „In der Pilotregion Landshut und Dingolfing haben wir jetzt schon auf Zukunft umgeschaltet. Hier wurde unser Kabelglasfasernetz erfolgreich voll digitalisiert. Hierdurch wurden enorme Kapazitäten frei. Das ermöglicht zukünftig Internetanschlüsse mit Gigabit-Geschwindigkeit und vielfältigere HD-Angebote.“

Unitymedia ebnet nach der erfolgreichen Umstellung im letzten Jahr ebenfalls den Weg in die Gigabit-Gesellschaft. „Wir machen die Ruhrmetropole Bochum noch in diesem Quartal zur ersten Gigabit-City Deutschlands und rüsten danach weitere Städte mit Giga-Technik auf,“ so Dr. Wolf Osthaus, Senior Vice President Regulatory & Public Policy, Member of Management Board Unitymedia.

Dieser Weg wird in den vielen noch umzustellenden Regionen wohl allerdings kein leichter sein. Entscheidend sei die schnelle Kommunikation mit betroffenen Kunden und eine enge Abstimmung aller Beteiligten, erklärt Osthaus. Auch für Andre Prahl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen TV-Plattform, ist das ein wesentlicher Schlüsselfaktor. „Zeitpläne und technische Details sollten frühzeitig ausgetauscht und koordiniert werden, damit die Beteiligten und Multiplikatoren effektiv eingebunden werden können.“ Das gelte nicht nur für die großen Player, sondern insbesondere auch für Handwerksbetriebe und kleinere Elektrofachgeschäfte vor Ort.

„Damit die Regale in den heißen Phasen der Umstellung gut gefüllt sind, benötigen Geräte-Industrie und Handel genügend Vorlauf für die Planung der Produktion und die Ausstattung der POS-Flächen,“ sagte Carine Chardon, Geschäftsführerin der Deutschen TV-Plattform. Der Verein unterstütze diesen Prozess als Drehkreuz für den Informationsaustausch in der Branche komplementär zum Projektbüro der Initiative „Digitales Kabel“. „Unser Ziel ist, über die Volldigitalisierung und die damit verbundenen Vorzüge zu informieren sowie die Aktivitäten derjenigen Netzbetreiber zu begleiten, die die analoge Übertragung in ihren Netzen beenden,“ skizzierte ANGA-Geschäftsführerin Dr. Andrea Huber den Auftrag des Projektbüros.

Wichtige Informationen zum Stand und zu Herausforderungen der Gigabit-Gesellschaft finden Sie in der Präsentation zum Symposium “Volldigitalisierung” (pdf) für den kostenlosen Download.

Kommunikation mit Endkunden

Dies umfasse Informationen für die Öffentlichkeit, die Bereitstellung von Informationen über Abschalttermine auf regionaler Basis für Netzbetreiber sowie die Erstellung von generellen Informationsmaterialien, die z.B. zur Kommunikation mit Endkunden oder der Wohnungswirtschaft genutzt werden können. Dr. Claus Wedemeier, Referatsleiter Demografie und Digitalisierung beim Verband der Wohnungswirtschaft (GdW), wünscht dabei sich einen mieterfreundlichen analog-digital-Übergang ohne Zusatzkosten und ohne Programmeinschränkungen. Die Wohnungswirtschaft wolle das Projektbüro “Digitales Kabel” dabei inhaltlich unterstützen. (tvplattform/iovolution) 

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.