Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Finanzkrise: Mit Digitalisierung die Produktivitätskrise überwinden

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Eine Studie von McKinsey zufolge verharrt das Produktivitätswachstum nach der Finanzkrise auf niedrigem Niveau. Während Großbritannien und USA große Einbrüche verzeichnen, liegt Deutschland im Mittelfeld. Die Autoren der Studie sehen einen wesentlichen Ausweg aus der Produktivitätskrise: die fortschreitende Digitalisierung.

Fast zehn Jahre nach der Finanzkrise verharrt das Produktivitätswachstum in den hochentwickelten Volkswirtschaften auf niedrigem Niveau: Weltweit erreichte es nach jüngsten Zahlen nur ein Prozent. Damit zeigte es sich nur unwesentlich erholt vom historischen Tief bei 0,5 Prozent jährlich nach der Finanzkrise (2010 bis 2014). Ein Jahrzehnt zuvor (2000 bis 2004) lag das Produktivitätszuwachs noch bei rund 2,4% pro Jahr. Deutschland liegt aktuell mit 0,9% Produktivitätswachstum im Mittelfeld der untersuchten Industrieländer. Die größten Einbrüche verzeichneten Großbritannien mit einem um 2,5 Prozentpunkte sowie die USA mit einem um 3,8 Prozentpunkte geringeren Produktivitätswachstum als noch zu Beginn des Jahrtausends.

Die Lösung dieser Produktivitätskrise liegt wohl in einer fortschreitenden Digitalisierung sowie weiteren Stärkung von Nachfrage und Investitionstätigkeit: Bis zu zwei Prozent Produktivitätswachstum jährlich sind in den kommenden zehn Jahren durch einen verstärkten Einsatz digitaler Tools in Unternehmen und Verwaltung möglich, sofern Nachfrage und Investitionstätigkeit sich weiter erholen.

Dies sind die Ergebnisse der Studie „ Solving the productivity puzzle: The role of demand and the promise of digitization” des McKinsey Global Institute (MGI). Für die Studie hat das MGI sieben Länder untersucht. Dazu gehören Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweden, Großbritannien und die USA. Sie stehen für 65 Prozent der Bruttowertschöpfung aller hochentwickelten Volkswirtschaften.

Das McKinsey Global Institute (MGI) erstellt als Forschungseinrichtung von McKinsey & Company regelmäßig Studien zu ökonomischen Fragen und Trends. Gegründet wurde der Think Tank 1990 in Washington D.C.

Die vollständige Studie finden Sie zum Download unter: www.mck.de/productivity

„Um den Wohlstand auch in Zukunft zu sichern, ist es entscheidend, die Produktivität zu steigern – gerade vor dem Hintergrund der alternden Bevölkerung in Deutschland“, sagt Jan Mischke, MGI-Partner und Co-Autor der Studie. Das Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts war in den vergangenen Jahren von einer merklichen Ausweitung der geleisteten Arbeitsstunden geprägt – unter anderem verursacht durch die höhere Erwerbsquoten von Frauen und Arbeitnehmern über 60. Mische betont allerdings, dass dies sich nicht beliebig ausdehnen lasse. “Daher muss das Produktivitätswachstum nun viel stärkerin den Vordergrund rücken.“

Produktivitätswachstum nach Finanzkrise folgte in Wellen

Die MGI-Analyse zeigt: Zwei Drittel aller Industriesektoren in Deutschland haben ein geringeres Produktivitätswachstum als noch vor zehn Jahren. So nahm die Produktivität im Energiesektor zwischen 2010 und 2014 sogar ab. Im Handel ging das jährliche Produktivitätswachstum von 4,5 Prozent auf 2,7 Prozent zurück. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die Entwicklung des Produktivitätswachstums in den Industrieländern vollzog sich in Wellen:

  • In den 1990er Jahren kurbelten der vermehrte Einsatz von Computern und eine Auslagerung von Produktion in Länder mit geringeren Lohnstückkosten die Produktivität im weltweiten Durchschnitt an. Dieser Effekt flachte jedoch bis 2005 ab. In Deutschland blieb die Produktivität zwischen Anfang der 1990er und 2005 hingegen relativ stabil. Durch die überdurchschnittliche globale Vernetzung der Produktion und die geringere Bedeutung der Technologiebranche kam es in den ersten Jahren des neuen Jahrtausends in Deutschland nur zu einem Rückgang der Produktivität um jährlich 0,2 Prozentpunkte. Global waren es 0,8 Prozentpunkte Rückgang pro Jahr. Nach der Finanzkrise wurden Investitionen in Produktionsgüter massiv zurückgefahren, was global für ein um weitere 0,9 Prozentpunkte niedrigeres Produktivitätswachstum sorgte. In Deutschland machte diese Entwicklung überdurchschnittliche 1,2 Prozentpunkte aus.
  • Die nächste positive Welle dürfte mit der weiteren Digitalisierung kommen, so die MGI-Forscher. Die zunehmende Digitalisierung verspricht hohe Produktivitätszuwächse, die sich allerdings erst mit Verzögerung bemerkbar machen. So war es auch bei früheren technischen Fortschritten. Denn ein umfassender Einsatz erfordert die Umstellung ganzer Geschäftsmodelle mit entsprechenden Anlaufkosten und Risiken. Dennoch können durch digitale Tools wie Advanced Analytics und künstliche Intelligenz langfristig viele Aufgaben effizienter erledigt werden: Jährlich 1,0 bis 1,5 Prozentpunkte zusätzliches Produktivitätswachstum allein durch Digitalisierung sind im Idealfall möglich.

Um ein Produktivitätswachstum auf dem Niveau der Jahre vor der Finanzkrise von mehr als zwei Prozente pro Jahr zu erreichen, ist dem MGI zufolge zweierlei erforderlich: Erstens eine stärkere Investitionstätigkeit sowie Stabilisierung der Nachfrage und zweitens eine schnellere Digitalisierung. Um die Nachfrage zu stabilisieren und Investitionen zu steigern, sind stärkere staatliche Investitionen in Infrastruktur und Bildung, eine wirksame Entlastung einkommensschwacher Konsumenten sowie eine intensivere Förderung von Aus- und Weiterbildung vonnöten. (mckinsey/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU