Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Künstliche Intelligenz: Wird Deutschland von USA und China abgehängt?

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Google hat mit seiner neuesten KI-Assistenz die Welt verblüfft. Eine Maschine mit menschlicher Stimme hat einen Friseurtermin für ihren Nutzer gebucht. Wo steht Deutschland in Sachen Künstlicher Intelligenz? Dazu hat der Verband Deutscher Ingenieure (VDI) seine Studie vorgestellt.

„Künstliche Intelligenz ist deshalb so wichtig, weil sie zukünftig die Grundlage für die Realisierung von hochautomatisierten beziehungsweise autonomen Systemen ist“, sagt Ralph Appel. Er ist Direktor des Verbands Deutscher Ingenieure (VDI). Die Entwicklung dieser Systeme, wie etwa in der Mobilität, im Smarthome oder in der industriellen Produktion, sei ohne Künstliche Intelligenz (KI) nicht möglich.

Sie zähle deshalb aus Sicht des VDI zu den Schlüsseltechnologien der kommenden Jahre. „KI ist der nächste logische Schritt im Rahmen der digitalen Transformation und sie wird daher zunehmend auch ein Feld für Ingenieurinnen und Ingenieure“, so Appel.

Der größte deutsche Ingenieurverein präsentierte dazu auf der Messe die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter 900 Mitgliedern. Die Ergebnisse belegen sehr deutlich, dass der Einsatz von KI in der deutschen Industrie noch in den Kinderschuhen steckt: Knapp 60 Prozent der Befragten gaben an, KI derzeit lediglich zur Analyse von Daten zu nutzen. Dieses Bild verschiebt sich jedoch bei einem Blick in die nahe Zukunft.

Führende KI-Nationen: Deutschland hinter USA und China

Insgesamt gelangt die Studie, dass die Befragten ein hohes Potenzial der KI für die Digitalisierung der heimischen Industrie sehen. Dies gilt im Besonderen für den Bereich “Dialog Mensch und Maschine”, so die Autoren der Studie. Allerdings schätzen die Befragten, dass Deutschland gegenüber den USA und China aufholen muss.

Kurt Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären VDI-Gremiums Digitale Transformation, analysierte den Teil der Umfrage, in der sich die Befragten zur Situation in ihren Unternehmen äußern. „Hinsichtlich der Grundlagen ist Deutschland bei KI gut aufgestellt. Fehlende Digitalisierung in der Produktion verhindert den Einsatz von KI-Technologien. Digitalisierung und KI sind überwiegend nicht Chefsache“, so Bettenhausen in seiner Einschätzung. Knapp 64 Prozent gaben an, dass die Voraussetzungen zur Nutzung von KI fehlen würden. Ein in dieser Ausprägung überraschendes Ergebnis sei, dass Industrie 4.0 noch nicht überall ausreichend einbezogen und umgesetzt sei, folgert Bettenhausen weiter.

Deutschland aber führend im Bereich der KI-Forschung

Eindeutig fiel die Bewertung bei der Bedeutung des Technologiestandorts Deutschland in Sachen KI aus. Bettenhausen: „Die USA ist die führende KI-Nation, so urteilen 80 Prozent der Befragten, gefolgt von China (55 Prozent). Deutschland landet mit 30,4 Prozent auf Platz drei.“ Deutschland brauche sich aber trotzdem nicht zu verstecken, denn es gebe drei Bereiche, in denen eine führende Rolle gesehen werde: der Forschung im Bereich der KI, der Anwendung von KI in der Robotik und der Anwendung von KI im Rahmen des automatisierten bzw. des autonomen Fahrens.

Wo sich die KI-Forschung aktuell befindet, vermittelte der Google-Chef Sundar Pichai. Auf der jüngsten Entwickler-Konferenz I/O seines Unternehmens stellte er einem begeisterten Publikum die KI-Assistenz “Google Duplex” vor. An zwei Beispielen zeigte die KI, wie sie einen realen Friseurtermin für ihren Nutzer buchte. Sie hörte sich wie ein Mensch an, reagierte auf Nachfragen und überbrückte mit so genannten Verzögerungslauten, auch bekannt als “ähm”.

Kritiker werfen ein, dass Google Duplex nicht der große Durchbruch ist, den viele dafür halten. Peter Voss, ein Futurist aus den USA, schreibt in seinem Blog, dass die Google KI-Assistenz den Turing-Test nicht bestehen würde. Der Aufbau des Experiments ist einfach wie genial: zwei reale Personen und eine KI führen gemeinsam ein Gespräch. Jeder muss die anderen davon überzeugen, dass er ein echter Mensch ist. Der Proband muss hiernach entscheiden, welcher der beiden Gesprächspartner eine Maschine oder ein Mensch war.

Die Buchung eines Friseurtermins stellt einen engen sozialen Kontext dar, in dem eine eingeschränkte Zahl an Gesprächsszenarien stattfinden können. Beim Turing-Test findet eine fortdauernde Konversation zu einem beliebigen Thema statt, auf das eine KI, wahrscheinlich auch Google Duplex, sich nicht vorbereiten können. Voss folgert daraus, dass Google Duplex eher der zweiten Welle der KI zugeordnet werden kann. Dort kommen statistikbasierte Deep Learning-Software, die in der Regel nicht in Echtzeit lernen und im Vorfeld “trainiert” werden müssen. (vdi/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU