Mit der Digitalisierung steigt auch die Zeit, die wir vor dem Computer verbringen - besonders in der Arbeitswelt, wie eine Umfrage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt. Umso wichtiger wird die Prävention von Schäden durch Computerarbeit.

Umfrage: Nutzung des Computers birgt Chancen und Risiken

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Mit der Digitalisierung steigt auch die Zeit, die wir vor dem Computer verbringen – besonders in der Arbeitswelt, wie eine Umfrage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zeigt. Umso wichtiger wird die Prävention von Schäden durch Computerarbeit.

Mehr als vier von fünf Erwerbstätigen nutzen häufig oder manchmal einen Computer für die Arbeit, wobei die Branche maßgebend ist. Dadurch wird ihnen ein erweiterter Handlungsspielraum, genauso ein erhöhter Arbeitsdruck zuteil. Erhöhtes Aufkommen von Augenschmerzen und emotionaler Erschöpfung sind eine weitere Folge, wie die Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 zeigen. Diese wurde nun von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in einem Faktenblatt veröffentlicht.

Seit 2006 ist die Arbeitszeit der Deutschen am Bildschirm gestiegen. In der Erhebung 2012 gaben zwei Drittel der Befragten an, häufig einen Computer im Beruf zu gebrauchen, wobei dessen Nutzung knapp die Hälfte ihrer Arbeitszeit einnimmt. Bezüglich der Geschlechter gibt es keine Unterschiede, stattdessen im Bildungsniveau. So führt ein höheres Bildungsniveau zu mehr Computerarbeit.

Besonders intensiv ist die Nutzung von Computern in Verwaltung und technischen Berufen – mit einer Quote von 90% der Zeit. Ganz anders ist es in Bauberufen und der Landwirtschaft. Es klingt logisch: Wer handwerklich aktiv und draußen ist, kann schlechter an den Schreibtisch. Eben diesem Ausgleich sollte der Büromitarbeiter aber auch nachgehen.

Computernutzung nimmt zu

Regelmäßige Pausen und Bewegung sind wichtig zur Erhaltung der Gesundheit eines Menschen, der intensiv am Computer arbeitet. Genauso sollte dieser viel trinken, die Feuchtigkeit der Augen erhalten und deren Austrocknung durch einen Mindestabstand von fünfzig Zentimetern zum Bildschirm vorbeugen. Auch kann eine leichte Krümmung des Monitors nach hinten sinnig sein, verhindert so das direkte Anstrahlen der Augen.

Aber auch das Umfeld spielt eine Rolle. Der Stuhl und die Art, wie man in diesem sitzt, hat einen essentiellen Einfluss auf die Gesundheit eines Computerarbeiters. Eine ergonomische Sitzhaltung zu bewahren, genauso in einem stets gut beleuchteten und belüfteten Raum zu arbeiten, steigert das Wohlbefinden von Körper und Geist – hilft so Beschwerden wie Erschöpfung und Kopf/Rückenschmerzen vorzubeugen. (baua/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.