Immer weniger Nachwuchs trifft auf die stetig steigende Nachfrage von Fachkräften. Der Mangel für Ingenieurs- und IT Berufe ist besonders, ein Umstand, der mit der baldigen Rente der Babyboomer Generation sich verschärfen wird.„Für die Bewältigung aktueller und künftiger IT- und Digitalisierungsprojekte ist der deutsche Arbeitsmarkt dringend auf Experten angewiesen", appelliert aus diesem Grund VDI-Chef Ralph Appel.

Beitrag teilen

Share on xing
Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on google
Share on whatsapp

Sie haben Interesse an einer Kooperation?

Hallo und guten Tag! Ich freue mich auf Ihre Fragen, wenn es um Netzwerke, Kooperationen, Ideen und den Blick über den Tellerrand geht. Ich begleite bei der Iodata GmbH die Öffentlichkeitsarbeit und das (Social-Media)-Marketing.

Beste Grüße Elke Gensicke

Immer weniger Nachwuchs trifft auf die stetig steigende Nachfrage von Fachkräften. Der Mangel für Ingenieurs- und IT Berufe ist besonders, ein Umstand, der mit der baldigen Rente der Babyboomer Generation sich verschärfen wird.„Für die Bewältigung aktueller und künftiger IT- und Digitalisierungsprojekte ist der deutsche Arbeitsmarkt dringend auf Experten angewiesen”, appelliert aus diesem Grund VDI-Chef Ralph Appel.

Die Zahl der Stellenangebote für ITler und Ingenieurberufe hat dieses Jahr um 7,8 Prozent zugenommen. Dies ist das Ergebnis des neuen Ingenieurmonitors des Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Gleichzeitig ist das Arbeitskräfteangebot auf einen neuen Tiefstand gesunken, was einen Beschäftigungsrekord nach sich zieht. So wurden im ersten Quartal des Jahres 2018 rund 1,19 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Ingenieur- und Informatikerberufen verzeichnet – bundesweit. Dabei bilden Informatikerberufe die größte Kategorie des Stellenangebots in den Ingenieurberufen. Gesucht werden insbesondere Schnittstellenkompetenzen von IT und Elektrotechnik.

Haben Sie schon Ihre Datenanalyse für mehr Automatisierung, Agilität und neue Geschäftsmodelle erweitert?

Fachkräftesicherung unabdingbar

„Für die Bewältigung aktueller und künftiger IT- und Digitalisierungsprojekte ist der deutsche Arbeitsmarkt dringend auf Experten, insbesondere aus dem Ingenieur- und Informatikbereich, angewiesen“, sagt VDI-Direktor Ralph Appel. „Dies ist gerade im internationalen Wettbewerb von zentraler Bedeutung, wenn Deutschland beim Thema Digitalisierung nicht den Anschluss verlieren will.“ Somit bekommt das Thema Fachkräftesicherung in sämtlichen Arbeitsmarktregionen und Technologiebereichen eine immer stärkere Bedeutung.

Viele Unternehmen, speziell aus dem Mittelstand, suchen händeringend nach qualifiziertem Personal, um IT- und Digitalisierungsprojekte umzusetzen. Im Rahmen einer Mittelstandsumfrage der DZ Bank gaben zwei Drittel der Unternehmen an, Probleme bei der Mitarbeitersuche zu haben. Jedes sechste unter ihnen konnte aus diesem Grund IT- oder Digitalisierungsprojekte nicht verwirklichen.

Wie digital ist Ihr Unternehmen?

Helfen Sie uns, damit wir Ihnen helfen können! Nehmen Sie bitte an unserer ersten Studie zur digitalen Transformation von KMU teil. 

Klarer Wachstumstrend, nur Diesel-Gate bremst

Mit Ausnahme der Maschinen- und Fahrzeugtechnik und der quantitativ kleinen Nische der Metallverarbeitung konnten alle Kategorien im Vergleich zum Vorjahresquartal zum Teil deutliche Zuwächse bei der Arbeitskräftenachfrage verzeichnen. Der leichte Rückgang der Arbeitsmarktnachfrage im Bereich Maschinen- und Fahrzeugtechnik spiegelt die Eintrübung in der Automobilindustrie wider.

Denn auch wenn Konzerne wie Volkswagen Gewinnsteigerungen verkünden, so ist der sogenannte Abgas Skandal ein Wachstumshemmnis. Zeitgleich rüstet sich der Automotive für die Zukunft, stellt auf die Produktion von Elektrofahrzeugen um, was direkte Auswirkungen auf die Produktionsketten von Fahrzeugteilen hat. Zudem gewinnen Technologien der Digitalisierung und Industrie 4.0 immer mehr Raum im Fahrzeug. Dies erklärte jüngste Kooperationen deutscher Autobauer, denn im Hinblick auf den Wettbewerb aus den USA hat Deutschland digitalen Nachholbedarf. Für diesen sind ausreichende Humanressourcen unabdingbar. (vdi/iovolution)