Statistisch neigen Männer eher zu naturwissenschaftlichen und technischen Berufen als Frauen - ein Trend, der sich langsam wandelt. Welchen Einfluss das Geschlecht auf die Gestaltung der Digitalisierung hat, wurde in Bielefeld auf einer hochdekorierten Podiumsveranstaltung diskutiert.

Genderdebatte auch in der Digitalisierung: “Wir brauchen Chefinnen für die digitale Transformation!”

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Statistisch neigen Männer eher zu naturwissenschaftlichen und technischen Berufen als Frauen – ein Trend, der sich langsam wandelt. Welchen Einfluss das Geschlecht auf die Gestaltung der Digitalisierung hat, wurde in Bielefeld auf einer hochdekorierten Podiumsveranstaltung diskutiert.

Die Industrie 4.0 gefährde vor allem Arbeitsplätze von Frauen. Dies ergaben Studien u.a. des Weltwirtschaftsforums und der Boston Consulting Group, sowie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Daher müsse die Digital-Debatte um die Geschlechterperspektive erweitert werden. Leitfrage der Podiumsdiskussion mit dem Titel “Gender 4.0 – Chancen und/oder Risiken der digitalisierten Arbeitswelt für Frauen” war, ob die Entwicklungen der Digitalisierung die Geschlechtergrenzen aufbrechen und die Möglichkeiten für Frauen verbessern können. Die Veranstaltung fand bereits am 22. Februar 2019 in Bielefeld statt. 

Chancen und Risiken für Arbeitnehmer

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte auf der Veranstaltung, dass Arbeitnehmer durch die Möglichkeiten moderner Telekommunikation immer erreichbar wären. Dies ermögliche eine Flexibilisierung der Arbeit, die – aus Sicht Buntenbachs – bisher vor allem den Arbeitgebern diene. Stress und Arbeitsdruck seien eine Folge für die Beschäftigten, sofern man diese nicht in die Gestaltung und Einführung der Digitalisierung im Unternehmen einbeziehe.

Natürlich habe die Flexibilisierung von Arbeitszeiten und die Möglichkeit des Home Office Vorteile. Allerding müssten die Arbeitszeiten zum Leben passen, so Buntenbach. Es sei gut, nicht ewig im Stau stehen zu müssen und durch digitale Kommunikationseinrichtungen trotzdem immer dabei sein zu können. Allerdings würden Frauen, die digital arbeiten, seltener Einfluss auf die Art und Weise des Einsatzes der digitalen Technik am Arbeitsplatz haben. Dies sei die Kehrseite der neuen Möglichkeiten – ein Aspekt, für den sich eine Lösung finden muss, wobei Buntenbach für eine Freiwilligkeit des Home Office plädiert.

Kommunikation zur Lösung digitaler Umgestaltungen

“Die Digitalisierung ist eine Riesenchance”, so die zweifache Mutter und Wissenschaftlerin Ellena Werning, die als Forschungsdirektorin für Digitalisierung an der Fachhochschule des Mittelstandes in Bielefeld agiert. “Es liegt an mir, ob ich im Büro, in der Bahn oder Zuhause arbeite. Ich kann mich von überall über virtuelle Konferenzen einschalten.”Natürlich genießt sie durch ihre Professur andere Möglichkeiten als Akteure des Arbeitsmarktes. Daher, so Werning, müsse das Ziel im Schutz derer bestehen, die nicht das Recht auf selbstbestimmte Arbeit haben. Denn: “Arbeit macht krank, wenn es eine Belastung ist.”

“Frauen sind weniger digital kompetent und weniger an Technik interessiert.”, so die Kritik von Swetlana Franken, Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Bielefeld. Dem hält sie entgegen, dass Frauen intensiver kommunizieren könnten und immer bessere Hochschulabschlüsse erreichten. Daher fordert Sie: “Wir brauchen Chefinnen für die digitale Transformation.” Denn die wichtigste Frage sei: “Welche Technik braucht der Mensch. Und was erleichtert die Arbeit?” Eine Frage, die sich durch intensive Kommunikation sicherlich effizient beantworten lässt. (nw/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.