Der Markt für Produkte und Dienste der Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) scheint so interessant wie noch nie zuvor. Das Jahr 2020 bringt nicht bloß hohe Wachstumsraten, sondern auch zahlreiche Trends mit sich.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Der Markt für Produkte und Dienste der Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) scheint so interessant wie noch nie zuvor. Das Jahr 2020 bringt nicht bloß hohe Wachstumsraten, sondern auch zahlreiche Trends mit sich.  

Der Digitalisierungsmarkt der Europäischen Union wuchs auch in diesem Jahr stabil. Dabei liegt der voraussichtliche Umsatz bei circa 2,4 Prozent auf 653 Milliarden Euro. So teilt es der Digitalverband Bitkom auf Grundlage einer aktuellen Studie des European Information Technology Observatory (EITO) mit. Wie in den Vorjahren entwickelt sich das IT-Geschäft aber besser als der Telekommunikationsmarkt.

Das IT-Geschäft boomt

So steigen die Umsätze mit IT-Hardware, IT-Dienstleistungen und Software laut Prognose insbesondere in nord- und westeuropäischen Staaten wie Irland, Finnland und Schweden. Bitkom-Präsident Achim Berg erklärt: „Das IT-Geschäft steht für die Investitionen in die Digitalisierung. Es ist ein gutes Zeichen, dass der europäische Markt stabil wächst. Aber im internationalen Vergleich sind die USA und auch China mit deutlich höheren Wachstumsraten weit voraus.“

USA und China als Vorreiter

Mit einem Volumen von 990 Milliarden Euro haben die USA weiterhin den größten Anteil am weltweiten ITK-Markt. Hier beträgt die Wachstumsrate immerhin 3,9 Prozent auf 612 Milliarden Euro. Der Telekommunikationsmarkt dagegen schrumpft um 0,1 Prozent auf 377 Milliarden Euro.

Insbesondere in China wachsen die Geschäfte mit IT: Zu verzeichnen sind bisher 9 Prozent auf 204 Milliarden Euro. Allerdings nimmt der Telekommunikationsmarkt – entgegen dem der USA oder der EU – weiterhin einen dominierenden Teilmarkt mit einem Volumen von 306 Milliarden Euro ein. Laut EITO-Prognose werden die weltweiten ITK-Umsätze um 2,8 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. Der Markt für Informationstechnik wächst global also um 4,1 Prozent auf 1,5 Billionen Euro, in der Telekommunikation liegt das Wachstum bei 1,7 Prozent auf 1,7 Billionen Euro.

Top 10 der Digitalisierungsbranche

Auch das internationale Unternehmen Gartner Inc. orientiert sich an diesen Zahlen. Als Anbieter für Marktforschungsergebnisse und Analysen über die Entwicklungen in der IT identifiziert das Unternehmen die zehn wichtigsten Technologietrends für das kommende Jahr 2020. So erklärt David Cearley, Vice Presdident von Gartner, dass der Fokus der Branche auch zukünftig auf den Menschen selbst ausgerichtet sein wird: „Wenn wir den Menschen in den Mittelpunkt der Technologiestrategie stellen, wird einer der wichtigsten Aspekte der Technologie hervorgehoben – wie sie sich auf Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner, die Gesellschaft oder andere Schlüsselgruppen auswirkt.“  

Multiexperience, Hyperautomation und Demokratisierung

Laut Gartner werden so die Nutzung von Multiexperience, also AR, VR, Mixed Reality oder Hyperautomation, sprich der Einsatz von Künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen zur Automation in zunehmend komplexen Tätigkeiten, zum Trend im neuen Jahr.

Weiterhin verspricht Gartner unter dem Begriff Democratization of Expertise, also die Demokratisierung von Wissen, einen Trend für 2020. So soll jedem der Zugang zu technischem Fachwissen einfacher und kostengünstiger ermöglicht werden. Ziel ist es, die Bereiche Daten und Analyse, Entwicklung, Design und Wissen für Nicht-ITler bis zum Jahr 2023 zu demokratisieren.

Transparenz und Nachhaltigkeit

Neben weiteren Aspekten wie Human Augmentation, Edge-Computing oder der Verteilung öffentlicher Cloud-Dienste, erklärt Gartner die Transparenz und Nachhaltigkeit als einen Technologietrend für 2020: um gewissenhaft mit Themen wie Datenschutz und digitaler Ethik umzugehen, sollten sich Unternehmen insbesondere auf drei Bereiche konzentrieren: KI und Machine Learning, Datenschutz und DSGVO, Eigentum und Kontrolle von personenbezogenen Daten sowie ein ethisch ausgerichtetes Design.

Darüber hinaus werden drei weitere Trends vorausgesagt: Practical Blockchain, KI-Sicherheit sowie eine Verlagerung von eigenständiger Intelligenz hin zur Schwarmintelligenz.

(bitkom/gartner/digitalkindergarten/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU