Die Digitalisierung der Finanzindustrie ist vor einigen Jahren noch äußerst skeptisch betrachtet worden. Die neuen Angebote, zum Beispiel Online-Banking, wurden fast nur von den IT-Experten und Computer-Fans genutzt. Heutzutage bezahlen nahezu alle Altersgruppen ihre Rechnungen im Netz.

Digital Finance 2019: Digitalisierung in der Finanzindustrie

IO im Gespräch mit Dr. habil. Maja Jeretin-Kopf, Geschäftsführerin der BAT-Solutions GmbH, Prof. Dr. Rüdiger Haas, Leiter des Steinbeis-Transferzentrums SITIS, und Oliver Brehm, Leiter des Steinbeis-Transferzentrums Innovation und Organisation. Das Experten Trio bündelt seit Jahren die Kernkompetenzen in Arbeitskreisen und organisiert eine Tagungsreihe im Spannungsfeld der Themen Faktor Mensch / Digitalisierung / KMU.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Die Digitalisierung der Finanzindustrie ist vor einigen Jahren noch äußerst skeptisch betrachtet worden. Die neuen Angebote, zum Beispiel Online-Banking, wurden fast nur von den IT-Experten und Computer-Fans genutzt. Heutzutage bezahlen nahezu alle Altersgruppen ihre Rechnungen im Netz.

Die Nutzung von digitalen Serviceangeboten von Banken wird von 80 bis 90 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Anspruch genommen. Selbst in der Altersgruppe der Senioren nutzt inzwischen jeder fünfte Online-Banking. Doch nicht nur Mobile Payment ist eine Umstellung in der Finanzbranche. Mit FinTechs und InsurTechs sind viele Wettbewerber auf den Markt gekommen, die fast nur noch auf das Online-Banking setzen.

Die Studie “Digital Finance 2019. Die Transformation der Finanzindustrie in Zahlen“ von BITKOM zeigt, wie sich die Bürgerinnen und Bürger die digitale Finanzwelt vorstellen und was die Erwartungen an Banken und Versicherungen sind.

Zahl der Kontowechsler ist gestiegen

Die Mehrheit der Bundesbürger und Bundesbürgerinnen haben bei mehreren Banken Konten oder Depots (60,9%). Die meisten Menschen haben noch nie ihr hauptsächlich genutztes Girokonto gewechselt. Mehr als die Hälfte der Befragten (54%) verneint einen Wechsel des Girokontos. Aber die Zahl der Kontowechsler ist in den letzten vier Jahren angestiegen: so waren es 2016 noch 23%, im Jahr 2019 stimmten 41% der Befragten zu, ihr hauptsächlich genutztes Konto gewechselt zu haben.

Dabei ist auffällig, dass vor allem die jüngeren Menschen ihr Girokonto häufiger wechseln. 42% der Befragten, die ihr Girokonto schonmal gewechselt haben, sind zwischen 26-29 Jahren alt. Auch digitale Angebote gewinnen an Bedeutung: 2017 waren Online-Banking, Apps oder digitale Beratung nur 43% der Befragten wichtig, 2019 ist die Zahl auf 67% gestiegen. Trotzdem schätzen Kundinnen und Kunden die Möglichkeit einer persönlichen Beratung am Schalter (2019: 67%).

Online-Banking: Filialen verlieren an Bedeutung

Heutzutage setzen bereits sieben von zehn Bundesbürgern und Bundesbürgerinnen (2019: 70%) auf Online-Banking. Die Nutzung ist in den letzten sechs Jahren enorm gestiegen: 2014 nutzten nur 53% der Befragten Online-Banking. Die meisten User sind zwischen 16-29 Jahren alt (85%), am wenigsten sind die Menschen ab 65 Jahren und älter vertreten (21%). Jeder zweite könnte sich sogar vorstellen, komplett zu einer Online-Bank zu wechseln (46%) und auch die Filialen verlieren an Bedeutung. 

Nur noch jeder Dritte legt Wert auf eine Filiale (31%). Online-Banking geht heutzutage nicht mehr nur über den Desktop PC, 81% der Befragten nutzen einen Laptop, 45% ein Tablet und 52% das Smartphone. Dabei überprüfen 97% am häufigsten ihren Kontostand oder tätigen eine Überweisung. Die Kunden und Kundinnen sehen eindeutig Vorteile in der Digitalisierung. 41% der Befragten finden, dass digitale Technologien dabei helfen, die eigenen Finanzen zu optimieren.

Insurtech: Immer mehr schließen online eine Versicherung ab

Auch die Versicherungen sind Teil der digitalisierten Finanzwelt. Zwei Drittel der Befragten würden online eine Versicherung abschließen und 51% haben bereits Online eine Versicherung abgeschlossen. Trotzdem können sich nur zwischen 13-14% der Befragten zwischen 16-64 Jahren vorstellen, eine Versicherung online abzuschließen.

 Gegen eine Online-Versicherung spricht für 57% der Befragten das fehlende persönliche Gespräch mit konkreter Beratung. Dafür spricht für 39% jedoch, dass Berater oftmals im persönlichen Gespräch unnötige Dinge verkaufen. Am häufigsten werden online die Urlaubsreise (44%) oder das Auto (33%) versichert. Die private Altersvorsorge (7%) sowie die Hausratversicherung (7%) werden lieber offline abgeschlossen.

Kryptowährung: Bekanntheit steigt kontinuierlich

Die Bekanntheit von Kryptowährungen steigt immer mehr. 2014 haben nur 33% schonmal etwas von Bitcoins gehört, wohingegen es 2018 64% sind. Trotz der steigenden Popularität von Bitcoins hat die Mehrheit der Befragten weiterhin kein Interesse daran, in Bitcoins zu investieren oder sie als Zahlungsmittel zu verwenden (2018: 72%). 

Nur 4% der Befragten haben Bitcoins erworben oder mit ihnen gezahlt. 37% sind unzufrieden, was die Geldpolitik der Zentralbanken angeht und würden aus diesem Grund Bitcoins erwerben. Auch die Bezahlung im Internet ist ein Antrieb für den Erwerb für Bitcoin (31%). 63% der Befragten geben an, einfach kein Interesse zu haben. Auch die Angst vor Wertverlust spielt bei der Entscheidung eine Rolle (44%) sowie der fehlende Sinn in der Nutzung von Bitcoin (41%). (iovolution/bitkom)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU