Nachhaltige Lösungen für große Aufgaben von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt zu finden ist das Ziel des Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das preisgekrönte Forschungs- und Lehrinstitut setzt auf Interdisziplinarität und eine solide akademische Ausbildung der Studierenden. Ein Porträt.

Karlsruher Institut für Technologie: Wo Technologie und Philosophie vereint werden

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Nachhaltige Lösungen für große Aufgaben von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt zu finden ist das Ziel des Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Das preisgekrönte Forschungs- und Lehrinstitut setzt auf Interdisziplinarität und eine solide akademische Ausbildung der Studierenden. Ein Porträt.

Am 01. Oktober 2009 entstand das Karlsruher Institut für Technologie, auch bekannt mit der Abkürzung KIT, durch den Zusammenschluss des Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe. Damit wurden die Aufgaben einer staatlichen Universität und einer Forschungseinrichtung der Helmholtz-Gemeinschaft vereint: Forschung, Lehre und Innovation sind die Stichwörter der gemeinsamen Arbeit.

 „Der Zusammenschluss zum KIT stellt die konsequente Fortführung einer über Jahre andauernden engen Zusammenarbeit zweier traditionsreicher Forschungs- und Lehrinstitutionen dar.“, macht das KIT deutlich. Dabei wird auf einzigartige Art und Weise die Tradition der Technischen Universität und der bedeutenden Forschungseinrichtung vereint. Das Ziel des KIT ist es, nachhaltige Lösungen für große Aufgaben von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt unter der bestmöglichen Nutzung von personellen und finanziellen Ressourcen zu finden.

Die zwei Grundpfeiler des KIT: Interdisziplinarität und Akademische Lehre

Das KIT setzt auf interdisziplinäres Arbeiten als eine der wichtigsten Stützen in der Forschung und Lehre: Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften aber auch Geistes- und Sozialwissenschaften entwickeln gemeinsam wichtige Fragestellungen, Lösungen und Möglichkeiten der anschließenden Anwendung.

Die Themenvielfalt reicht dabei von der Entwicklung neuer Technologien bis hin zu philosophischen Fragestellungen, wie dem Verhältnis von Mensch und Technik. Die Forschungsprojekte beginnen bei der Grundlagenforschung und führen oftmals zu industrienaher, angewandter Forschung. Aus kleinen Forschungsprojekten entstehen viele langfristige Großprojekte, die durch den weltweiten Austausch gefördert und optimiert werden.

ARD-alpha stellt KIT in einer kurzen Dokumentation vor

Grundsatz: Lehre folgt Forschung

Das Markenzeichen der akademischen Ausbildung am KIT ist das Prinzip der forschungsorientierten Lehre. Studierende lernen in interdisziplinären und internationalen Teams sowohl das Umsetzen ihrer Projekte als auch das Arbeiten in Forschungsteams. Der Grundsatz „Lehre folgt Forschung“ steht an erster Stelle und verfolgt die Zielsetzung, Studierende zu qualifizieren und zu eigenständigen Forschern und Forscherinnen auszubilden. Besonders wichtig ist dabei die Fähigkeit, Probleme zu erkennen und die passenden Lösungen dafür herauszuarbeiten.

Davon ist auch Michael Vetter, Geschäftsführer der Iodata GmbH und Absolvent des KIT, überzeugt.  “Sie hilft Studierenden heute, mal über den Tellerrand zu blicken und gesamtgesellschaftliche Problematiken zu analysieren”, sagt er in seinem Gespräch mit iovolution.de.

Für die Arbeit im KIT bekamen viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hochrangige Preise, wie Auszeichnungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder von Ministerien oder Stiftungen. Auch in den vergangenen Jahren wurde mehrfach der begehrte Landesforschungspreis des Landes Baden-Württemberg oder der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG an das KIT vergeben. (KIT/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU