Die Corona-Krise zeigt uns momentan deutlich, wie wichtig Datenanalytik bei der Eindämmung von Krisen ist. Big Data Lakes können einen essentiellen Beitrag bei der Bekämpfung des Virus’ leisten. Dieser Beitrag zeigt, warum Data Lakes gerade für Unternehmen unverzichtbar sind.

Managed Data Lakes: Umsetzbare Erkenntnisse zur Bekämpfung der Corona-Krise

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Die Corona-Krise zeigt uns momentan deutlich, wie wichtig Datenanalytik bei der Eindämmung von Krisen ist. Big Data Lakes können einen essentiellen Beitrag bei der Bekämpfung des Virus’ leisten. Dieser Beitrag zeigt, warum Data Lakes gerade für Unternehmen unverzichtbar sind. 

Die Pandemie und ihre globale Auswirkung führen momentan dazu, dass ein Rennen gegen die Zeit stattfindet: WissenschaftlerInnen suchen schnellstmöglich nach einer Behandlungsmethode oder einem Impfstoff, welcher die Pandemie eindämmen kann. Um die Entwicklung neuer Strategien voranzutreiben, müssen ForscherInnen und medizinische Sachverständige teils ungewohnte Pfade betreten. Dabei wird deutlich: Big Data wird für Wissenschaft und Politik unverzichtbar, um die Krise zu bewältigen.

Wie wichtig der Faktor Zeit ist, zeigt der Vergleich mit AIDS: diese Immunkrankheit ist wie Covid-19 ebenfalls eine Pandemie. 2018 waren 37,9 Millionen Menschen HIV-infiziert, darunter sind 1,7 Millionen Betroffene, die im selben  Jahr neu hinzugekommen sind. Gestorben sind 770.000 Menschen an dieser Erkrankung. An Covid-19 starben bisher knapp 570.000 Menschen bei über 12 Millionen infizierten Menschen. Und das Jahr ist noch nicht zu Ende.

Patientendaten aus aller Welt zusammebringen

Dieser direkte Vergleich macht deutlich, dass Covid-19 keinesfalls unterschätzt werden darf. Die Verbreitung von AIDS verläuft allerdings langsamer, weil die Ansteckung in der Regel durch eine intime Beziehung erfolgt. Für das Corona-Virus reicht ein Husten, um eine oder mehrere Personen in einem Raum anzustecken. Die Geschwindigkeit mit der sich Covid-19 verbreitet, ist ungleich schneller als bei AIDS. Je schneller eine Impfung hergestellt werden kann, umso schneller kann die Pandemie eingedämmt werden.

Um schnell und effektiv neue Impfungen und Medikamente zu erproben, müssen ForscherInnen Patientendaten aus der ganzen Welt zusammenbringen. Diese oft unstrukturierten Daten müssen daraufhin verarbeitet und präzisiert werden, um in ein Analytik bereites Stadium zu gelangen. Erst dann macht der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) und Maschinenlernen (ML) Sinn – zur schnellen Erforschung und Evaluation. Managed Data Lakes sind eine effiziente und skalierbare Plattform, um all diese Daten zu erschließen und analysieren.

Was bedeutet Data Lake?

Data Lakes, zu Deutsch Datenseen, bezeichnen eine zentralisierte Sammlung von Daten. Der Begriff bietet eine visuelle Darstellung des zugrunde liegenden Konzepts. Alle Daten zu Covid-19 fließen als Ströme zusammen und sammeln sich in diesem Datensee. Diese Datenströme, welche in einen solchen Data Lake fließen, müssen dabei nicht im Voraus strukturiert werden. 

Das Prinzip dahinter kann auf einfache Weise auf Unternehmen übertragen werden. Alle Daten eines Unternehmens werden in ihrer ursprünglichen Form an diesem gigantischen Speicherort abgelegt. Die Datenseen beinhalten strukturierte und unstrukturierte Daten aus relationalen Datenbanken sowie binäre Daten. Die Daten können sowohl aus externen Quellen als auch aus dem eigenen Unternehmen stammen. Anschließend können die Daten dann nach Bedarf dem Data Lake entnommen und aufgearbeitet werden. Dabei sind die Anwendungsbeispiele vielfältig: von Big Data Processing über Machine Learning bis hin zu Realtime Data Streaming und komplexen Visualisierungen kann alles in einem Data Lake gesammelt werden.

Warum sollten Unternehmen in Corona-Zeiten Data Lakes verwenden?

Nicht nur die Anwendung des Data Lakes für die Bekämpfung gegen Covid-19 ist ein Vorbild für Unternehmen. Mit Managed Data Lakes sind die Unternehmen besser aufgestellt, um die Corona-Krise zu bewältigen. Die aktuelle Pandemie bringt nicht nur die Gesundheit von Millionen von Menschen in Gefahr, sie verwüstet auch die ökonomische Stabilität von Volkswirtschaften. Versorgungsketten geraten in Schwierigkeiten und Verbraucher halten sich bei Ausgaben zurück. Das bedeutet: Organisationen benötigen einen besseren analytischen Einblick, um mit der unbekannten Situation umzugehen.

Indem benötigte Daten zusammengebracht werden, kann Managed Data Lake umsetzbare Erkenntnisse in Echtzeit liefern. Hilfreich in diesem Zusammenhang ist es, betriebseigene Daten mit externen Daten zu verknüpfen. Geo- und Wetterdaten sind die einfachsten externen Daten, die Unternehmen mit ihren betrieblichen Daten verknüpfen können. Besonders Logistik- und Zustelldienste profitieren von dieser Kombination. Andere Beispiele für externe Daten sind öffentlich verfügbare Quellen, wie die vom Bundesamt für Statistik oder von seinen Ablegern auf Länderebene. Eine andere Möglichkeit bietet die Deutsche Post, die über Konsumentendaten auf Ebene der Postleitzahlen verfügen. (dymatrix/qlik/zdnet/IOD)

Was macht Qlik’s Managed Data Lake Creation?

Qlik’s Managed Data Lake Creation kann Ihnen helfen, Ihr Unternehmen mithilfe von Daten zu transformieren – schnell und ohne Programmieraufwand. Die Plattform automatisiert die Bereitstellung von fortlaufend aktuellen, korrekten und vertrauenswürdigen Datasets für Analysen. Dabei können Data Engineers neue Quellen flexibel und schnell hinzufügen sowie für zuverlässige Ergebnisse auf allen Stufen der Pipeline sorgen: Von der Erfassung in Echtzeit, über die Aufbereitung bis hin zur Bereitstellung und Governance.

Mehr Info unter: https://www.qlik.com/de-de/data-lake-creation

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU