Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Microsoft: Bots statt Apps

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Obacht – Microsoft hat eine Prognose gewagt. Mit Marktprognosen hat sich das Software- und Hightech-Unternehmen aus Redmond, USA, nicht mit Ruhm bekleckert. So hat eines der einflussreichsten Tech-Giganten der Welt das Internetzeitalter fast verpasst. Um später die Konkurrenten einzuholen, hat es seine Marktmacht genutzt, um sie zu verdrängen. Doch das Kartellamt nicht nur in den USA hat diesem Versuch einen Riegel vorgeschoben.

Seitdem hält sich das Unternehmen an die Spielregeln des Markts, tut sich aber mit Innovationen immer noch sehr schwer. Während seine Erzrivale Apple mit zahlreichen Produktinnovationen die Welt verändert hat und viele Start Ups aus aller Welt das Geschäftsmodell von Microsoft unter Druck setzen, kann der Tech-Gigant selten eigene Akzente setzen. Aber so langsam nimmt er Anlauf…

Was kommt nach den Apps?

Die Spielekonsole Xbox ist eine Erfolgsgeschichte. Auch die Surface-Tablets, die als Notebooks erweitert werden können, haben neue Maßstäbe gesetzt. Das Betriebssystem Windows, das das Flaggschiff des Unternehmens bildet, ist in der Version 10 nicht nur endlich benutzerfreundlich und visuell ansprechend. Es sticht durch eine ganze Reihe von pfiffigen Innovationen hervor. Nach diesen Erfolgen ist es kein Wunder, dass Microsoft genug Selbstbewusstsein hat, um neue Marktprognosen zu formulieren.

Satya Nadella, Welt-Vorstand von Microsoft, sagt das Ende der Apps voraus. Apps stehen für Applikationen, also Anwendungen, die erlauben, Dienste auf dem Smartphone in Anspruch zu nehmen. Pizza und Bücher bestellen sind dank Apps genauso möglich, wie Flüge oder Hotels für den nächsten Urlaub zu buchen. Viele Analysten und Experten erwarten schon seit Jahren das Ende der Apps, oft fehlte die Antwort auf die Frage, was als Nächstes folgen wird. Nadella liefert jetzt eine Perspektive.

Bots als Software-Butler wie Einpark-Hilfe beim Auto

Auf Apps werden Bots folgen. Das ist keinesfalls ein Etikettentausch. Nadella zufolge wird es weiterhin Apps geben. Diesen werden künftig Bots vorgeschaltet, die die Interaktion zwischen Mensch und Computer übernehmen. Das Bot wäre so etwas wie ein “Software-Butler”, so die Tageszeitung Handelsblatt, das für den Computer-Benutzer Dienste über Apps selbst abwickelt oder dank künstlicher Intelligenz App-Dienste vorschlägt.

Im Grunde sind Bots nicht Neues, sondern eine konsequente Weiterentwicklung einer Technologie wie man sie auf anderen Gebieten auch kennt. Wie zum Beispiel beim Auto. Über die vergangenen Jahre wurde es um viele “Bots” erweitert, die den Autofahrer unterstützen und entlasten. Die automatische Einpark-Hilfe. Sensoren, die den Fahrer vor Müdigkeit und Sekundenschlaf warnen. Hinweise, die anzeigen, wann der Gang umgelegt werden soll.

Neben Autos mit Elektroantrieb wird auf diesem Gebiet das selbstfahrende Auto das nächste Mobilitätszeitalter einleiten. Und es scheint, dass Microsoft endlich auf der Höhe der Zeit angekommen ist. Es wird wieder spannend, dem Tech-Giganten aus Redmond aufmerksam zu folgen.

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Bots werden Apps ablösen, so die Prognose von Microsoft.
  • Bots schalten sich bei der Interaktion zwischen Mensch und Computer ein.
  • Dabei soll die Technologie den Menschen dauerhaft entlasten

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU