Beiträge rund um

Forschung

Mensch-Roboter-Zusammenarbeit: Aufgaben richtig verteilen

Neue technische Entwicklungen im Bereich kollaborativer Robotik erlauben eine flexible Zusammenarbeit von Menschen und Robotern in Teamstrukturen. Doch wie sollen Arbeitsaufgaben auf Mensch und Maschine verteilt werden? Ein Bericht der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat die Antwort.

Mensch-Maschine-Zusammenarbeit: KI als sozial interaktiver Partner

Künstliche Intelligenz (KI) begegnet uns heute sowohl im Beruf als auch in der Freizeit. In naher Zukunft könnte die Zusammenarbeit mit virtuellen Coaches und Robotern Realität werden. Wie das gelingt, diskutiert Elisabeth André, Informatikprofessorin an der Universität Augsburg.

Effizientere Agrarwirtschaft: Radarmessungen für Bodenfeuchte

Dürre und Trockenperioden bedrohen zunehmend den Ackerbau. Um Ernten zu sichern, ist die Bodenfeuchte ein wichtiger Faktor. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) testet neue Radartechnologien über dem Gebiet der italienischen Tavoliere-Ebene durch. Das Ziel: Für eine effizientere Wasserwirtschaft sorgen.

Digitalisierung der Baubranche: differenzierte Ansätze

Digitalisierung betrifft auch die Baubranche: Für effizienteres Bauen entstehen neue Unternehmen, die digital und nachhaltig funktionieren. Doch Digitalisierung ist noch nicht in allen Unternehmen angekommen. Lars Krauß und Reinhard Eberl-Pacan, CEOs von Bauunternehmen, stellen die Rolle der Digitalisierung in ihren Unternehmen vor.

Globale KI-Abhängigkeit: eine Analyse geistiger Eigentumsrechte

Künstliche Intelligenz (KI) – ist zu einem wichtigen strategischen Vorteil für die Außenpolitik geworden. Die Analyse der KI-Strategien verschiedener Unternehmen, Länder und Regionen ist aber eine Herausforderung. Daher eine Studie der Stiftung Neue Verantwortung: KI-Abhängigkeiten mit Blick auf geistige Eigentumsrechte betrachten.

HPC Marketstudy: die Umfrage für die Zukunft von Hochleistungsrechnern

Die industrielle Nutzung leistungsstarker Computers ist zentral für ökonomischen Erfolg in Europa. Die Europäische Kommission ist daher an den Einblicken der Nutzerinnen und Nutzer interessiert. Dazu die Marketstudy der SICOS: eine öffentliche Umfrage über den Stand von Hochleistungsrechnernutzung in der EU.

Blockchain: Große Erwartungen in deutschen Unternehmen

Wer sich mit der Blockchain beschäftigt, hat hohe Erwartungen, so eine neue Bitkom-Studie. 2021 wird die Blockchain in Deutschland als wichtige Zukunftstechnologie betrachtet. Jedoch setzt kaum ein mittelständisches Unternehmen diese Technologie ein. Diese Beobachtung teilt der Blockchain-Experte Dr. Volker Serfling.

In Deutschland gehen noch viele Menschen mit digitalen Technologien nicht selbstbewusst um. Das bestätigt eine Befragung des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (bidt) zusammen mit dem SZ-Institut der Süddeutschen Zeitung. Ihr Digitalbarometer zeigt: die digitale Kluft hat sich durch die Pandemie noch vergrößert.

Digitalbarometer: Digitale Kompetenzen noch mangelhaft

In Deutschland gehen noch viele Menschen mit digitalen Technologien nicht selbstbewusst um. Das bestätigt eine Befragung des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (bidt) zusammen mit dem SZ-Institut der Süddeutschen Zeitung. Ihr Digitalbarometer zeigt: die digitale Kluft hat sich durch die Pandemie noch vergrößert.

Globale Lieferketten sind komplex vernetzt und dadurch besonders verwundbar. Erdbeben, Überschwemmungen oder politische Umbrüche gefährden Lieferketten weltweit. Fraunhofer-Fachleute bieten IT-Lösungen, die Versorgungsengpässen im internationalen Warenverkehr entgegenwirken und Lieferketten robust halten.

Stabile Lieferketten: Optimale Balance mit Mathematik

Globale Lieferketten sind komplex vernetzt und dadurch besonders verwundbar. Erdbeben, Überschwemmungen oder politische Umbrüche gefährden Lieferketten weltweit. Fraunhofer-Fachleute bieten IT-Lösungen, die Versorgungsengpässen im internationalen Warenverkehr entgegenwirken und Lieferketten robust halten.

Die EU-Kommission plant Investitionen in digitalen Wandel für fast zwei Milliarden Euro. Digitalisierung wird hier mit Blick auf den Klimawandel gefördert: Künstliche Intelligenz und digitale Technologien sollen für Nachhaltigkeit in der Wirtschaft sorgen. Wichtig ist: Es braucht europaweite Zusammenarbeit.

Digitales Europa: EU-Kommission investiert in Digitalisierung

Die EU-Kommission plant Investitionen in digitalen Wandel für fast zwei Milliarden Euro. Digitalisierung wird hier mit Blick auf den Klimawandel gefördert: Künstliche Intelligenz und digitale Technologien sollen für Nachhaltigkeit in der Wirtschaft sorgen. Wichtig ist: Es braucht europaweite Zusammenarbeit.

Unfälle und Baustelle im Straßenverkehr sind keine Seltenheit. Doch bis die Pendler über aktuelle Umleitungen informiert werden, kann es dauern. Mehr Sicherheit an Baustellen ist jedoch möglich: und zwar mithilfe von Daten. Dafür hat das Institut für Automation und Kommunikation (ifak) eine sensorbasierte Warnleuchte entwickelt.

Sicherheit im Straßenverkehr: Kompakter Sensor für Baustellen entwickelt

Unfälle und Baustelle im Straßenverkehr sind keine Seltenheit. Doch bis die Pendler über aktuelle Umleitungen informiert werden, kann es dauern. Mehr Sicherheit an Baustellen ist jedoch möglich: und zwar mithilfe von Daten. Dafür hat das Institut für Automation und Kommunikation (ifak) eine sensorbasierte Warnleuchte entwickelt.

In zwei Buchbänden informiert das itb Karlsruhe über Neuigkeiten aus 21 Forschungsvorhaben. Insbesondere wird deren Relevanz für KMU und Handwerk berücksichtigt. Digitalisierung trägt zu verschiedenen Aspekten der Dienstleistung zu – unter anderem zum Transferpotenzial.

DIGIVATION: Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung

In zwei Buchbänden informiert das itb Karlsruhe über Neuigkeiten aus 21 Forschungsvorhaben. Insbesondere wird deren Relevanz für KMU und Handwerk berücksichtigt. Digitalisierung trägt zu verschiedenen Aspekten der Dienstleistung zu – unter anderem zum Transferpotenzial.

Corona hat dazu geführt, dass wir unser gewohntes Verhalten anpassen müssen. Auch im Bezahlen schlägt sich das nieder. Wie genau, hat ibi research zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) untersucht.

Zahlungsverhalten: Wie bezahlen wir in Zukunft?

Corona hat dazu geführt, dass wir unser gewohntes Verhalten anpassen müssen. Auch im Bezahlen schlägt sich das nieder. Wie genau, hat ibi research zusammen mit dem Digital Commerce Research Network (DCRN) untersucht.

Demografischer Wandel, technologische Entwicklungen, Digitalisierung und Corona-Pandemie: Diese und weitere Faktoren fordern die Transformation der Arbeit, insbesondere in der Logistikindustrie. Ein neuer Bericht von DHL analysiert diese Trends – und bietet einen Einblick in die Zukunft der Arbeit.

„The Future of Work“: Die Zukunft des Logistiksektors

Demografischer Wandel, technologische Entwicklungen, Digitalisierung und Corona-Pandemie: Diese und weitere Faktoren fordern die Transformation der Arbeit, insbesondere in der Logistikindustrie. Ein neuer Bericht von DHL analysiert diese Trends – und bietet einen Einblick in die Zukunft der Arbeit.

Auf dem Weg zu datengetriebenen Geschäftsmodellen beklagt die deutsche Wirtschaft zahlreiche Hemmnisse. Eine Studie im Auftrag des BDI zeigt: Weniger als ein Drittel der Unternehmen ist digital und Data ready. Es benötigt rechtssichere Rahmenbedingungen und modernste digitale Infrastrukturen, um die Datennutzung zu stärken. Gerade im Mittelstand ist das Potenzial groß.

Wirtschaftliche Datennutzung: Mittelstand fordert stärkere Regulierung

Auf dem Weg zu datengetriebenen Geschäftsmodellen beklagt die deutsche Wirtschaft zahlreiche Hemmnisse. Eine Studie im Auftrag des BDI zeigt: Weniger als ein Drittel der Unternehmen ist digital und Data ready. Es benötigt rechtssichere Rahmenbedingungen und modernste digitale Infrastrukturen, um die Datennutzung zu stärken. Gerade im Mittelstand ist das Potenzial groß.

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland geht die Digitalisierung inzwischen strategisch an, so eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Die Gründe dafür? Das positive Bild der Digitalisierung und die Herausforderungen der Pandemie.

Digitalstrategie: Digitalisierung immer mehr strategisch

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland geht die Digitalisierung inzwischen strategisch an, so eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom. Die Gründe dafür? Das positive Bild der Digitalisierung und die Herausforderungen der Pandemie.

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.