Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

3D-Drucker: Airbus leitet neue Ära ein

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Europas größter Flugzeugbauer hat begonnen, 3D-Drucker in der Produktion seiner Flugzeugmodelle einzusetzen. Dabei wird nicht das komplette Flugzeug “gedruckt”, sondern zunächst Einzelteile.

Eingesetzt wird die Technologie bei der Fertigung doppelwandiger Benzinrohre aus Titan, die aus einem Guss hergestellt werden. Airbus bereitet sich nach eigenen Angaben darauf vor, 2016 Bauteile aus Edelstahl und 2017 aus Aluminium mithilfe des 3D-Druckers zu fertigen.

Lieferanten bald stark unter Druck

Im Blick haben die Ingenieure des europäischen Megakonzerns auch die Produktion von Flugzeug-Trennwänden, die eine Länge von 2,10 Metern haben.Wie bereits in einem früheren forgsight.com-Beitrag berichtet, war der Einzug des 3D-Druckers in die Fertigungsbetriebe abzusehen. Schließlich bieten sie den Herstellern eine Reihe von Vorteilen.

Der offensichtlichste Vorteil sind die Kosten. Im Falle der doppelwandigen Benzinrohre wird der für Zukunftstechnologien zuständige Manager zitiert, dass die Kosten sich halbieren. Dies dürfte auch daran liegen, dass Transportkosten sowie Kosten für überschüssige Produktionswaren entfallen, da mit dem 3D-Drucker genau die Menge und Variante gedruckt wird, die vor Ort tatsächlich benötigt werden.

Auch Boeing erprobt den Einsatz des 3D-Druckers

Diese Entwicklung birgt allerdings auch einige Risiken. Durch die 3D-Druckertechnologie wird die Zuliefererkette verkürzt. Der Druck auf die Lieferanten dürfte in den kommenden Jahren zunehmen. Denn Airbus steht mit dem Einsatz des 3D-Druckers nicht alleine. Auch sein Wettbewerber Boeing aus den USA erprobt diese Technologie. So kommt er im Design sowie Forschung und Entwicklung breit zum Einsatz.

Bei Airbus allerdings kommt der 3D-Drucker in Verbindung mit “Bionik” zum Einsatz. Damit ist gemeint, dass biologische und physiologische Prinzipien aus der Tier- und Pflanzenwelt mithilfe der Technologie imitiert werden. Der 3D-Drucker ermöglicht es Ingenieuren erstmals Prinzipien der Bionik quasi in Serienreife auf die Entwicklung und Produktion von Bauteilen zu übertragen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU