Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Krawatte: Das Ende eines Statussymbols?

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

In der niederrheinische Stadt Krefeld wurden seit 1965 Männer wie Guido Westerwelle, Willy Brandt, Hans Rosenthal, Günther Jauch oder Götz Alsmann ausgezeichnet. Allen ist gemein, dass sie als “Krawattenmann des Jahres” durch das Deutsche Krawatteninstitut gewürdigt wurden.

Die Krawatte ist zweifelsohne ein Statussymbol. Wer sie trägt, zeigt vor allem, dass er einer Gruppe angehört; im Gegensatz zu den Arbeitern in den Fabriken machen sie sich weder die Hände noch die Kleidung dreckig, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen.

Siegeszug der Krawatte seit 1660

Wie bei jedem Statussymbol fing auch die Geschichte der Krawatte eher unscheinbar an. Die Historiker führen den Beginn des Kleidungsstücks auf das Jahr 1660 zurück als kroatische Söldner vom französischen Sonnenkönig angeheuert wurden. Sie trugen ein Stück weißes Stoff, das sie am Kragen in Form einer Rosette gebunden haben. Die Enden hingen dabei über der Brust.

Seitdem hält der Siegeszug der Krawatte nicht nur als Modeaccessoire bis heute an. Das Kleidungsstück war lange Zeit den Königen, den Mächtigen und den Reichen einer Gesellschaft vorbehalten. Die Form und Farbe passten sich nicht nur dem Modegeschmack der Zeit an. Sie sorgten auch dafür, dass die soziale Stellung des Krawattenträgers erkannt werden konnten.

Erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert verlor die Krawatte seine Bedeutung als Kleidungsstück für das Spießertum, die Bürokratie und das bourgeoise Establishment. Spätestens mit den Beatles fand sie kommerziellen Zugang in die Männerwelt. Heute scheint das Ende der Krawatte nahe zu sein. Nicht nur der Absatzmarkt ist geschrumpft, auch hat sich die Zielgruppe von der Schlinge befreit.

Steve Jobs und Mark Zuckerberg machen es vor

Steve Jobs ist so ein Fall. Statt mit einer Krawatte hat er in seinem schwarzen Kragenpullover die Apple-Produkte vorgestellt, die die Welt verändern sollten. Auch Mark Zuckerberg posiert lieber in seinen Nerd-T-Shirts. Auf Fotos, in denen er den Mächtigen der Welt die Hand reicht, sieht man ihn noch mit Schlips und Kragen. Beide scheinen einen Trend zu repräsentieren.

Nicht nur in Silicon Valley sondern auch in der Start Up-Szene Deutschlands findet man kaum einen Unternehmensgründer, der mit einer Krawatte posiert. Es bleibt die Frage offen, warum gerade diese höchst innovative und dynamische Szene auf das Kleidungsstück verzichtet.

Was auch immer die Gründe sind, die Dinge verändern sich mit der Zeit. Das Deutsche Krawatteninstitut mit Hauptsitz in Krefeld ist aufgelöst und wurde dem Deutschen Mode-Institut in Köln angeschlossen. Schließlich findet man die Textilindustrie der Samt- und Seidenstadt Krefeld mittlerweile in den Schulbüchern der hiesigen Schulen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU