Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

E-Books: Das Ende einer Revolution?

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

E-Books dominieren weder den Büchermarkt noch die die Präferenzen der Leserinnen und Leser. Dies ist ein zentrales Ergebnis aus der Studie des Digitalverbands BITKOM, der die Nutzung von E-Boooks untersucht hat. Demnach liest ein Viertel der Bundesbürger digitale Bücher.

Grundsätzlich gilt: Je jünger die Leserschaft, umso größer ist der Anteil der E-Book-Leser. Während 32% der 14- bis 29jährigen digitale Bücher vorziehen, verringert sich dieser Anteil bei den anderen Altersgruppen nur minimal (bis 49 Jahre: 30%; bis 64 Jahre: 28%). Erst bei den Senioren ab 65 Jahren verringert sich der Anteil auf rund 11%.

Amazon.com, ebooks.de, thalia.de und Co. dominieren, aber…

Trotzdem bietet die BITKOM-Studie einige interessante Ergebnisse auf: So ist das wichtigste Lesegerät nicht ein E-Book-Reader, wie man vielleicht annimmt, sondern der Notebook. 41% der Leserinnen und Leser ziehen dieses Endgerät vor. Der E-Reader kommt mit 34% erst an dritter Stelle nach den Smartphones (38%). Der stationäre PC (21%) und der Tablet-PC (20%) bilden die Schlusslichter.

Wenig überraschend ist, dass klassische Anbieter wie amazon.com, ebook.de oder thalia.de mit 70% die wichtigste Bezugsquelle ist. Immerhin 20% der Leserinnen und Leser beziehen ihre E-Books entweder direkt vom Autor (13%) oder direkt vom Verlag (7%). Insgesamt zeigt sich, dass neben den klassischen Anbieter weitere Bezugsquellen sich etabliert haben. 25% der Befragten leihen ihre E-Books aus Bibliotheken oder von entsprechenden Diensten wie Kindle Unlimited oder Skoobe. Diese Vielfalt eröffnet die Gelegenheit für Entwicklung weiterer Geschäftsmodelle.

Selfpublishing hat großes Potenzial

So kommen die Autoren der Studie zur Erkenntnis, dass “Selfpublishing” ein wichtiges Potenzial aufweist: Unter den hundert meist verkauften E-Books stammt inzwischen rund die Hälfte von solchen Self-Publishern. In der Umfrage geben ein Fünftel (21%) der E-Book-Nutzer an, schon bewusst Texte von verlagsunabhängigen Autoren gelesen zu haben.

„Beim Self Publishing zeigen sich die Stärken des Internets“, sagte Vize-BITKOM-Präsident Achim Berg. „Die Autoren können mit geringem Aufwand ihre Texte selbst im Internet veröffentlichen. Sind sie erfolgreich, müssen sie sich keinen Verlag mehr suchen, sondern werden von den Verlagen gefunden.“

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU