Eine Arbeit finanziert nicht nur eine Existenz. Sie stiftet dem Dasein einen Sinn, schafft Identität und gibt damit Zufriedenheit. So überraschen die Ergebnisse einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wenig. Dieser zufolge würde eine Mehrheit auch dann immer noch zur Arbeit gehen, wenn sie eine hohe Geldsumme gewinnen würde. Etwa 55% der Befragten würden ihre berufliche Tätigkeit nicht aufgeben.

Grundeinkommen: Der Mensch sucht nach Arbeit und Beschäftigung

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Eine Arbeit finanziert nicht nur eine Existenz. Sie stiftet dem Dasein einen Sinn, schafft Identität und gibt damit Zufriedenheit. So überraschen die Ergebnisse einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wenig. Dieser zufolge würde eine Mehrheit auch dann immer noch zur Arbeit gehen, wenn sie eine hohe Geldsumme gewinnen würde. Etwa 55% der Befragten würden ihre berufliche Tätigkeit nicht aufgeben.

Familie und Partnerschaft wichtiger als Arbeit

Für die Menschen in Deutschland genießen “Arbeit und Beruf” nach “Familie und Partnerschaft” eine sehr hohe Bedeutung. Auf Platz drei und vier folgen weit abgeschlagen “Freizeit” und “gesellschaftliches Engagement”. Im Altersvergleich gibt es nur minimale Verschiebungen bei diesen Werten.

“Eine besondere, wichtige Bedeutung hat Arbeit in der Gruppe der alleinstehenden, eher männlichen und älteren Befragten. In der Gruppe, in der Arbeit die geringste Bedeutung aufweist, das sind 25% der Befragten, befinden sich dem gegenüber häufig Frauen, die in Teilzeit arbeiten und in einer Partnerschaft leben.”, heißt es in der Studie “Bedeutung der Arbeit”, die mit Unterstützung der GfK Verein durchgeführt wurde.

Die Motivation zur Weiterarbeit verändert sich im Alters- und Geschlechtervergleich. Während 60% der befragten Frauen ihre Arbeit trotz hohen Geldgewinn nicht aufgeben würden, beträgt dieser Wert bei Männern 50%. “Bei jungen Erwerbstätigen zwischen 18 und 29 Jahren nivelliert sich dieser Unterschied. Hier gibt es kaum geschlechterunterschiede beim Antwortverhalten.“, stellen die Autoren fest. Im Altersvergleich fällt auf, dass diese Zustimmung für Arbeit mit zunehmenden Alter sinkt.

Arbeitslosengeld-Bezieher liegen nicht auf der faulen Haut

Deutlich größer fallen die Unterschiede aus, wenn man das Bildungsniveau der Befragten betrachtet. 45% der Befragten mit einem geringen Bildungsniveau würden ihrer Arbeit weiterhin treu bleiben, auch wenn sie eine Geldsumme gewinnen. Dieser Wert beträgt bei Personen mit hohem Bildungsniveau 64%.

Mit Blick auf das Verhältnis von Arbeit und geldwerten Leistungen wie Arbeitslosengeld oder Grundeinkommen fasst Volker Oetzel, Pressesprecher der Bertelsmann-Stiftung die Bedeutung der Studie wie folgt zusammen: “Wir möchten mit dem Ergebnis dieser Studie auch einen kleinen Kontrapunkt zur Behauptung setzen, dass Menschen, die Arbeitslosengeld erhalten, auf der faulen Haut liegen würden. Der Mensch sucht nach Arbeit und Beschäftigung. Das zeigt unsere Umfrage deutlich.“

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.