Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Controlling: Moody’s 10-Punkte Plan

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Es gibt nur wenige Beispiele produzierender Unternehmen, die zum Ende des Geschäftsjahres nicht versuchen, die letzten Geschäfte abzuschließen. “Warum auch nicht?”, könnte man meinen. Je früher Geld aus Aufträgen ins Haus kommt, desto kürzer ist das Kapital gebunden. Budgets, die bei Kunden eventuell noch frei stehen, werden ins eigene Haus gelenkt, anstatt zur Konkurrenz.

Inkasso-Fälle werden erledigt. Der Vertrieb freut sich, auf der Zielgeraden noch die Jahresvorgaben erreicht und den satten Bonus verdient zu haben. Es sollten alle Beteiligten glücklich und zufrieden sein, müsste man meinen. Sie wären es, gäbe es da nicht die Kehrseiten… Jeder weiß, dass man einen Abschluss nicht vorziehen kann, ohne etwas anderes dafür herzugeben. Üblicherweise sind dies Aktionsrabatte. Jeder Rabatt kostet das Unternehmen ohne Umschweife bares Geld – und damit beginnen die Schwierigkeiten erst.

Sales-Pipeline nicht leersaugen

Sind unsere Produkte mit hohem Dienstleistungsanteil verbunden, muss das Unternehmen das nötige Personal bereitstellen – oder mit weiteren Vergünstigungen eine längere Lieferfrist aushandeln. Hängt die Produktion von Lieferanten ab, müssen diese in der Lage sein, den gestiegenen Bedarf zu decken. Hat der Vertrieb auf der Zielgeraden seine Sales-Pipeline ‘leergesaugt’, steht fest, dass das folgende Jahr mit sauren Gurken beginnen wird.

Am schwersten wiegt die falsche Erwartung, mit der wir ins neue Jahr gehen. Ob Aufsichtsrat, Gesellschafter oder Aktionärsversammlung – alle freuen sich über ein erfolgreich abgeschlossenes Jahr und knüpfen hohe Erwartungen an das Folgende. Aber: wenn wir unsere Geschenke schon im November öffnen, gibt es keine am Weihnachtstag. So wird dieses Jahr noch schwerer zu stemmen sein, als das vorangegangene. Darüber hinaus müssen noch höhere Erwartungen befriedigt werden.

Mit Moody Probleme früh vermeiden

Paul Moody, Direktor bei der Hacket-Group-Tochter REL, hat einen 10-Punkte-Plan aufgestellt, der dabei hilft, diese Probleme früh zu vermeiden. Sein Ansatz zielt auf Supply-Chain-Optimierung ab. Zahlungsroutinen, Zahlungsbedingungen, Beschwerdemanagement und die daraus resultierende Liquidität werden von Vornherein im Auge behalten und solide geplant. In die Warenströme werden frühzeitig an der Umschlagshäufigkeit ausgerichtet und saisonal bedingte Einflüsse berücksichtigt. Moody empfiehlt eine Verknüpfung der betrieblichen Kennzahlen mit den Working-Capital-Zielen. Über all diesem stellt er sich ein lückenloses Berichtswesen vor, das den Ist-Zustand ebenso akkurat angibt, wie es Transparenz für die Planung schafft.

In Nebensätzen erwähnt er, dass diese Grundsätze in Warenwirtschaft und Enterprise-Ressource-Planning (ERP), oder im Zweifelsfall in neuen Systemen Umsetzung finden müssen. Dies wird für die meisten Unternehmen – speziell im Mittelstand – eine schwer zu nehmende Einstiegshürde. Moodys Vorschläge sind exzellent, ohne Zweifel. Jedoch werden hier diejenigen Unternehmen scheitern, die nicht auf solche Änderungen vorbereitet sind.

Controlling vorausschauend planen

Es gibt eine grundsätzlich gute Nachricht für alle betroffenen Unternehmen: mit Business Intelligence existieren bereits Systeme, in denen alle diese Funktionen und Anforderungen vorhanden sind. Ein solches Beispiel ist die Lösung von ‘SWOT Controlling’. Wie Unternehmen ihr Controlling vorausschauend planen und optimieren können, zeigt das Unternehmen mit ihrer Online-Demo auf swot.de. Sie zeigt: Moodys zehn Punkte sind hier gelebter Alltag. Mehr sage ich nicht, außer: ausprobieren.

Autor: Volker Boelsch ist Key Account Manager bei SWOT Controlling GmbH. Er kann nicht nur mit Zahlen umgehen, sondern auch mit Worten. Für sein Unternehmen schreibt er gerne Blogbeiträge über Neues aus der Controlling-Welt.  

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU