Experten erwarten, dass der 3D-Drucker die Lieferkette zwischen Unternehmen verändern wird. Nicht Werkteile sondern Daten wird die wichtigste Ware sein. Um den 3D-Drucker herum entstehen unterstützende Technologien.

3D-Drucker: Nicht Werkteile sondern Daten werden geliefert

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Experten erwarten, dass der 3D-Drucker die Lieferkette zwischen Unternehmen verändern wird. Nicht Werkteile sondern Daten wird die wichtigste Ware sein. Um den 3D-Drucker herum entstehen unterstützende Technologien.  

Wenn es nach einer Studie des IT-Branchenverbands BITKOM geht, scheint es in Deutschland einen interessanten Markt für 3D-Drucker zu geben. 3D-Drucker steht für eine neuartige Fertigungstechnologie, die dreidimensionale Objekte herstellen kann. Die Bandbreite dabei ist sehr groß. Von Spielfiguren über Gebrauchsgegenstände bis zu Maschinenteile werden auf diese Weise hergestellt.

Die BITKOM-Studie zeigt eine hohe Akzeptanz unter den Deutschen. Demnach haben neun von zehn Befragten über 3D-Drucker etwas gehört oder gelesen. Das Interesse ein solches Gerät zu erwerben, ist ebenfalls stark ausgeprägt. Der Anschaffungspreis scheint ein Hindernisgrund zu sein. Ein Drittel der Befragten würde nicht mehr als 500 Euro bezahlen, ein weiteres Drittel setzt die Preisgrenze sogar auf 100 Euro.

Kein Markt aber disruptives Marktpotenzial

Inzwischen wird mit 3D-Drucker viel experimentiert. Das Marktpotenzial ist groß. Die gegenwärtige Realität bietet ernüchternde Zahlen. 2016 wurden weltweit 217.000 3D-Drucker abgesetzt. Ein Massenmarkt ist er nicht – noch nicht. Verschiedene Experten gehen davon aus, dass 3D-Drucker bisher etablierte Wertschöpfungsprozesse und Lieferantenbeziehungen umkrempeln wird. Nicht Rohstoffe oder Werkteile werden von einem Betrieb an einen anderen Hersteller geliefert – sondern Daten.

Von einem Massenmarkt kann man gewiss nicht sprechen. Dass einige Entwickler und Tüftler an unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten arbeiten, zeigt das Potenzial, das man hinter dieser Technologie vermutet kann. Ihnen zufolge wird der 3D-Drucker nicht nur Teller und Plastikfiguren herstellen, sondern Haut und Knochen für medizinische Eingriffe replizieren. Andere Lösungen bauen gleich ein ganzes Haus, ohne dass Bauarbeiter Stein auf Stein schichten müssen. Streng genommen sind sie keine 3D-Drucker. Vielmehr sind sie von ihm inspiriert.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.