Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Digitale Stadt: Aktuelle Herausforderung mit Digitalisierung bewältigen

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Die letzte Kurve im Rennen um den Titel “Digitale Stadt” haben die Initiatoren des Wettbewerbs genommen. Von 14 Bewerbern haben fünf Städte in die engere Wahl geschafft. Doch eine wichtige Hürde müssen die Oberbürgermeister der teilnehmenden Städte nehmen. 

Nach rund vier Monaten haben fünf Städte in die engere Wahl für den Wettbewerb “Digitale Stadt” geschafft. 14 Städte mit einer Einwohnerzahl zwischen 100.000 bis 150.000 Einwohnern haben daran teilgenommen. Sie sind der Einladung des IT-Branchenverbands BITKOM gefolgt, der in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund den Wettbewerb initiiert hat.

Hinter diesem Wettbewerb steckt eine große Vision: die digitale und vernetzte Stadt der Zukunft, die Vorbild und Inspiration für andere Städte und Gemeinden werden soll. Für die Zwischenetappe haben Darmstadt, Heidelberg, Kaiserslautern, Paderborn und Wolfsburg sich durchgesetzt. Jetzt wird eine hochkarätige Fachjury eine letzte Wahl treffen.

Kopf-an-Kopf-Rennen

„Alle Bewerber haben sehr gut durchdachte und überzeugende Konzepte vorgelegt. Jedes dieser Konzepte ist preiswürdig“, führt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder mit Blick auf die letzte Entscheidung an. In der Jury sind über BITKOM hinaus auch Vertreter von Hewlett-Packard Enterprise, SAP, Software AG, Telekom und Vodafone. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund berät die Jury aus kommunalfachlicher Perspektive.

Aus der Jury heißt es, dass die verbliebenen Wettbewerbs-Teilnehmer sehr dicht beieinanderliegen. Sie spricht von “Kopf-an-Kopf-Rennen”. Was ist den Jurymitgliedern wichtig, damit der Oberbürgermeister der Stadt den Sieg in die Heimat mitnehmen kann? „Der Aufbau einer digitalen Stadt funktioniert nur, wenn Verwaltung, Bürgerschaft und Unternehmen geschlossen hinter dem Projekt stehen“, betont BITKOM-Hauptgeschäftsführer Rohleder.

Digitalstrategie gegen aktuelle Probleme der Stadt

Als nächste Etappe steht die Präsentation der fertigen Konzepte durch die Oberbürgermeister am 31. Mai in Berlin. Der Gewinner wird im Juni 2017 bekannt gegeben. Den Rahmen für die Bekanntmachung der Gewinnerstadt bildet der Nationale Digitalgipfel. Hiernach geht es Schlag auf Schlag. Im Jahr 2018 werden die ersten in Betrieb gehen.

Dabei werden die Projektpartner aus der Digitalwirtschaft die Gewinnerstadt mit neuesten digitalen Infrastrukturen und Lösungen ausstatten. Auf diese Weise wird die Stadt der Zukunft aktuelle Herausforderungen wie Verkehrsprobleme, Umweltverschmutzung, Energieeinsparungen oder Engpässe in der Gesundheitsversorgung praktisch angehen.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU