Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Online-Handel: Typisch Deutsch!

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Der Italiener nutzt den Online- und Offline-Handel anders als der Deutsche. Insgesamt entwickelte sich der E-Commerce weltweit positiv, allerdings gibt es nationaltypische Unterschiede. Die Experten erwarten eine Stagnation des Online-Handels und zeigen andere Trends auf.

Die ganz große Sorge ist nicht real geworden: der Online-Handel hat den klassischen Handel in den Innenstädten nicht verdrängt. Die jüngste Studie des Marktforschungsinstituts GfK zeigt, dass Kunden beide Vertriebskanäle ergänzen. Dies gilt auch im internationalen Vergleich. Allerdings zeigen sich nationaltypische Unterschiede.

Mode-Nationen wie Italien oder Frankreich

Kunden aus klassischen Mode-Nationen wie Italien und Frankreich ziehen es vor, nur offline einzukaufen. Gerade zwei Prozent der Italiener nutzen ausschließlich das Internet. Demgegenüber stehen 73 Prozent der Italiener, die ausschließlich den Offline-Handel vor Ort im Laden vorziehen. Zum Vergleich: Während acht Prozent der Deutschen nur das Internet vorzieht, sind es beim Offline-Handel 51 Prozent. 41 Prozent nutzen beide Kaufwege.

Laut der GfK-Studie hat sich der E-Commerce in Deutschland positiv entwickelt. Betrug der Marktanteil für Oberbekleidung, die über das Internet bezogen wurden, 11,3 Prozent, hat er sich bis 2016 verdoppelt. Der Marktanteil für den Online-Handel in Großbritannien, Frankreich oder Italien entwickelt sich auf einem niedrigen Niveau. Die Experten des Marktforschungsinstituts GfK erwarten für die Zukunft, dass nach dem dynamischen Wachstum in den vergangenen Jahren, auf dem Online-Modemarkt eine Sättigung eintreten wird. Offenbar geht GfK davon aus, dass Online-Dienste rund um Mode an Bedeutung gewinnen werden.

Online-Dienste als neue Markttrends

“Das Netz bietet Modeinteressierten mittlerweile jede Menge Möglichkeiten, neue Trends aufzugreifen und das Beste aus sich herauszuholen. In Modeblogs, Online-Zeitschriften und in Youtube-Videos finden sich unzählige Tipps, wo man die neuesten Must-Haves der Saison kaufen kann oder wie man sie am besten kombiniert. Mithilfe des Internets lassen sich aber auch vorhandene Kleidungsstücke besser nutzen, so zum Beispiel mit der Mode-App ‘daily dress’.”, führen die Autoren der Studie an.

Die als Beispiel angeführte App hilft nicht nur, den Kleiderschrank-Bestand je nach Wetter oder Anlass digital zu kombinieren. Fehlt ein passendes Kleidungsstück, kann es direkt bei großen Online-Händlern direkt bestellt werden.  

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU