Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Mobile Endgeräte: Maschinen sicher steuern mit Smartphone und Tablet

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Mobile Informations- und Kommunikationsgeräte sind auf dem Vormarsch. Der Spitzenverband der deutschen Unfallversicherung (DGUV) hat in einer Konzeptstudie ermittelt, wie Smartphones und Tablets in der Steuerung von Maschinen eingesetzt werden können. Herausgekommen ist ein in der Praxis anwendbares Demonstrationsmodell für Maschinenhersteller.

In einer sich rasant entwickelnden Industrie 4.0 besteht auch der Wunsch, Smartphones oder Tablets zum Bedienen und Steuern von Maschinen einzusetzen. Wie das normgerecht und sicher möglich ist, hat das Institut für Arbeitsschutz (IFA) der DGUV  in einer Konzeptstudie untersucht. Das Ergebnis ist eine intelligente Rahmenkonstruktion, die beliebige Tablets aufnehmen kann und die sicherheitsrelevante Daten selbst erzeugt. Das Demonstrationsmodell steht interessierten Maschinenherstellern und -betreibern für eigene Praxisanwendungen zur Verfügung.

Laut der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Gesellschaftsstudie D21-Digital-Index 2017/18, gehört das Smartphone inzwischen für 70 Prozent der Menschen zum Alltag. Parallel dazu investiert die Industrie in Digitalisierung und Vernetzung: Für das Jahr 2018 wird ein Investitionsvolumen von rund zwei Milliarden Euro in Industrie 4.0 in Deutschland prognostiziert. Allein im Maschinen- und Anlagenbau soll die Bruttowertschöpfung durch Industrie 4.0 bis 2025 auf knapp 100 Milliarden Euro jährlich steigen.

Steuerungsaufgaben an Maschinen übergeben

“Smartphones und Tablets sind handlich, mobil, vernetzt und relativ kostengünstig zu haben. Da liegt der Wunsch nahe, sie auch für Steuerungsaufgaben an Maschinen und Anlagen einzusetzen”, sagt Thomas Bömer, Experte für Maschinensicherheit im IFA. Eine entsprechende App sei zwar schnell programmiert, allerdings entspreche das Ganze nicht den Anforderungen, die laut Normen den sicheren, risikomindernden Betrieb eines Systems garantieren. Dazu zählen der Not-Halt oder die sogenannte Zustimmfunktion, mit der sich eine Schutzeinrichtung, zum Beispiel eine Schutztür, vorübergehend freigeben lässt.

In einer Konzeptstudie hat das IFA einen intelligenten Rahmen, in den ein Tablet eingeschoben werden kann, konstruiert. Die erforderlichen Sicherheitsinformationen erzeugt die Elektronik des Rahmens, und zwar unabhängig vom Tablet oder Smartphone. Das dient nur noch als Übertragungsmedium. Das abgesicherte Datentelegramm geht dann drahtlos an die App auf dem mobilen Endgerät und von dort über WLAN an die Maschinensteuerung.

Weiterführende Informationen mit Präsentationen und Informationsblätter unter: www.dguv.de

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU