Pflege 4.0: Kümmern sich bald Pflege-Roboter um unsere Senioren?

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Industrie 4.0, Mensch 4.0 – und jetzt auch Pflege 4.0? Digitalisierung und Robotik erreichen das Gesundheitswesen und die Pflege. Eine Studie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zeigt aktuellen Stand und Perspektiven der Digitalisierung in der Pflege.

Elektronische Dokumentation, Telecare, Technische Assistenz, Robotik: Moderne Technologien sind in der Pflege anscheinend schon stärker verbreitet als bislang angenommen – und Pflegekräfte ihnen gegenüber aufgeschlossener als gedacht. Darauf deutet eine Befragung von über 500 Personen aus den betreffenden Branchen hin. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) präsentiert die Ergebnisse in einem Forschungsbericht und auf dem Deutschen Pflegetag 2018 in Berlin.

Fast drei Viertel der im vergangenen Jahr befragten Pflegenden arbeiten bereits mit elektronischer Dokumentation. Rund ein Drittel nutzt technische Assistenzsysteme, mehr als ein Viertel Telecare oder Telemedizin. Ferner arbeitet etwa ein Fünftel der Befragten bereits mit Robotik.

Akzeptanz hängt von der Sicherheit im Umgang ab

Neue Technologien werden der Befragung zufolge dann von den Pflegenden akzeptiert, wenn sie sicher im Arbeitsalltag genutzt werden können. „Wichtig ist deshalb, dass die Beschäftigten gut auf einen sachgerechten Umgang mit der Technik vorbereitet werden“, erklärt Prof. Dr. Stephan Brandenburg, Hauptgeschäftsführer der BGW. „Unter anderem ist das ein bedeutendes Thema für die Aus-, Fort- und Weiterbildung.“

Die Befragung gehört zu einem Projekt, das die BGW Ende 2016 gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Offensive Gesund Pflegen (OGP) gestartet hat. Dieses Projekt „Pflege 4.0“ zielt darauf, die fortschreitende Technisierung in den betreffenden Branchen auf Chancen, Hemmnisse und Entwicklungsperspektiven zu untersuchen.

Der schriftlichen Befragung, die unter anderem auf dem Deutschen Pflegetag 2017 stattfand, gingen eine Literaturrecherche und zwei Workshops mit Fachleuten voraus. Soweit sinnvoll, erfolgte die Analyse differenziert nach den Tätigkeitsfeldern Krankenhaus, stationäre Altenpflege und ambulante Dienste. (bgw/iovolution)

Forschungsbericht online und auf dem Deutschen Pflegetag

Nachzulesen sind die Studienergebnisse und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen im BGW-Forschungsbericht „Pflege 4.0 – Einsatz moderner Technologien aus der Sicht professionell Pflegender“. Die Ergebnisse findet sich im Internet unter www.bgw-online.de/pflege-4-0. Besucherinnen und Besucher des Deutschen Pflegetags 2018 können den Bericht auch direkt bei der BGW bekommen: in Halle 7 am Stand E 02. Am Donnerstag, 15. März, werden die Studienergebnisse dort um 13.45 Uhr live präsentiert. 

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU