Das Deutschland ein Einwanderungsland ist, wurde mit der Migrationswelle ab 2015 neu im kollektiven Gedächtnis verankert. Doch Migration besteht nicht allein aus Flucht. Dem Fachkräftemangel kann durch qualifizierte Zuwanderung begegnet werden - doch die Debatte ist verengt.

Decoding Global Talent 2018: Deutschland beliebt bei ausländischen Hochqualifizierten

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Das Deutschland ein Einwanderungsland ist, wurde mit der Migrationswelle ab 2015 neu im kollektiven Gedächtnis verankert. Doch Migration besteht nicht allein aus Flucht. Dem Fachkräftemangel kann durch qualifizierte Zuwanderung begegnet werden – doch die Debatte ist verengt.

Flüchtlingskrise, Flüchtlingsdebatte, Flüchtlingskanzlerin – all diese und weit mehr Begriffe dominieren den öffentlichen Diskurs um Migration in Deutschland. Die Idee eines Einwanderungsgesetzes wurde neu entfacht. Dabei gab es diese doch bereits in den 1990er Jahren. Steffen Dobbert, Redakteur der Zeit, formulierte Notwendigkeiten dieses Gesetzes und wies auf die verengte Debatte hin. Wie wichtig eine sachliche wie konstruktive Debatte ist, zeigt eine aktuelle Studie der Online-Jobplattform Stepstone: Deutschland ist hinter den USA der weltweit beliebteste Arbeitsmarkt für Fach- und Hochqualifizierte.

Basis der Studie ist eine Befragung von 366.000 Arbeitnehmer/innen aus 197 Ländern, wobei die Attraktivität Deutschlands sich durch alle Berufsgruppen zieht. „Deutschland wird als Arbeitsort für internationale Talente immer beliebter. Die wirtschaftliche Stärke und die guten Arbeitsbedingungen sind weltweit bekannt“, sagt Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone.

Favorit in Europa und Asien

Im Vergleich zu 2014 hat Deutschland sogar Großbritannien überholt, dass durch den Brexit an Beliebtheit verliert. „Deutschland entwickelt sich zu einem echten Magneten für internationale Talente“, sagt Prof. Dr. Rainer Strack, Senior Partner und Experte für Human Resources bei Boston Consulting Group, (BCG). Die Unternehmensberatung beteiligte sich ebenfalls an der Studie „Nicht nur im Gesamtranking steht Deutschland auf dem zweiten Platz, sondern auch bei Arbeitnehmern unter 30, Master-Absolventen und Promovierten sowie Digitalexperten. Um diese Talente reißt sich die ganze Welt.“

Berlin auf Platz 3, London bleibt Spitzenreiter

Auch Berlin erfährt einen Aufwärtstrend, obwohl, so StepStone-Geschäftsführer Sebastian Dettmers, die großen deutschen Unternehmen dort gar nicht angesiedelt sind. Es sei die Startup-Szene, sowie zunehmende Internationalität, die Berlin zu einem weltweit beliebten Arbeitsstandort mache.

Doch werden weder etablierte, noch neu gegründete Unternehmen in Deutschland ohne Fachkräfte auskommen. Entsprechend alarmierend ist der wirtschaftliche Aufschwung anderer europäischer Länder, mit dem eine sinkende Bereitschaft für Auslandsarbeit einhergeht. Besonders Osteuropa ist betroffen. „Wenn sich dieser Trend fortsetzt, könnten Deutschland künftig dringend benötigte Fachkräfte fehlen.“, so BCG-Senior-Partner Rainer Strack. Umso dringender braucht es ein Einwanderungsgesetz, dass alle Facetten der Migration berücksichtigt. (stepstone/bcg/ovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.