Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Crime as a Service: Attacke auf Bestellung

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Cybersecurity spielt in Zeiten der immer dichteren Vernetzung eine zunehmend größere Rolle. Denn mit Ideen wie dem Internet of Things nimmt die Angriffsfläche zu. Wenig überraschend also, dass eine neue Industrie entstanden ist, die “Attacken auf Bestellung” bietet.

Was früher einmal wenigen Experten vorbehalten war, kann jetzt jeder. Denn für Cyberattacken gibt es Werkzeuge, die gekauft oder gemietet werden können. Das DarkNet ist kein abstrakter und unbekannter Begriff mehr, dient als Marktplatz für derartige Produkte. Ähnlich verhalten sich Kryptowährungen wie der Bitcoin, mit dem Hacker und ihre Tools anonym bezahlt werden können. Diese Aspekte schaffen die Grundlage für eine Industrie, deren Ethik zu hinterfragen ist, jedoch keineswegs ignoriert werden darf.

E-Mail Link – der Klassiker

Doch neben all den komplexen Formen der Cyberattacke ist es meist die E-Mail, welche die Schadsoftware in einem Netzwerk platziert. So beschreibt es Thomas Trefz. Er ist IT-Leiter bei der dem Rückversicherer Deutsche Rück in Düsseldorf. An dieser Stelle komme es vor allem auf die Sensibilisierung der Mitarbeiter für Themen der Cybersicherheit an. Denn nicht alle Vorgänge können von Algorithmen erfasst und abgedeckt werden. Auch ein wachsames Auge der Mitarbeiter ist vonnöten, berichtet Trefz im “marktreport” der Deutschen Rück.

Genauso wichtig sei die regelmäßige Aktualisierung von Software. Denn nur so können bekannte Sicherheitslücken geschlossen, das Risiko eines erfolgreichen Angriffs minimiert werden. „Viele Produktionsunternehmen schrecken davor zurück, weil sie denken, dass die Software danach nicht mehr störungsfrei funktioniert. Diese Einstellung muss sich ändern und daran müssen auch die Softwarehersteller arbeiten.“, so Christian Ehlen, Teamleiter Cyber Security beim IT-Beratungsunternehmen Twinsec in Köln, im “marktreport”.

Regelmäßige Stresstests

„Der Test ist immer eine Chance, um sich weiterzuentwickeln. Und es ist besser, wenn ein selbst gewählter Partner die Schwachstellen aufdeckt als irgendjemand, der nicht kontrolliert werden kann“, so Trefz. Mit White-Box-, Grey-Box- und Black-Box-Tests existieren drei klassische Methoden, die Unternehmen helfen können, ihre Schwächen in der Cybersicherheit aufzuspüren. Der Black-Box-Test repräsentiert Perspektive eines Angreifers. Aus frei verfügbaren Quellen wie sozialen Medien würden Personen identifiziert und Informationen gesammelt um Angriffsflächen zu ermitteln. Nach einem Test erhält der Auftraggeber einen Prüfbericht, in dem die Schwachstellen und entsprechende Handlungsempfehlungen aufgeführt sind.

„Der Staat muss anfangen, Sicherheit zu regulieren und für elektronische Geräte, insbesondere das Internet of Things, Mindestanforderungen und Gütesiegel einzuführen.“, so Ehlens Forderungen im Hinblick auf die Zukunft der Cybersecurity in Deutschland. Auch die Künstliche Intelligenz dürfe nicht außer Acht gelassen werden. Denn maschinelles Lernen würde nach Ehlen dabei helfen, Vorhersagen zu treffen und Angriffe schnell zu erkennen. (DR/iovolution mit TExtmaterial der Deutschen Rück)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU