Daten schienen noch nie so wichtig. Unternehmen reagieren und engagieren immer mehr Daten- und Analytikchefs, sogenannte Chief Data Officers (CDO). Erfüllen sie ihr Versprechen?

Bloß nicht den Überblick verlieren: Zur Entwicklung des Chief Data Officers

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Daten schienen noch nie so wichtig. Unternehmen reagieren und engagieren immer mehr Daten- und Analytikchefs, sogenannte Chief Data Officers (CDO). Erfüllen sie ihr Versprechen?

Das stetig ansteigende Aufkommen von wichtigen Datenpaketen und Informationen wird zur Qual. Die Sammlung, Verarbeitung und der Überblick verliert sich inmitten fester Arbeitsstrukturen. Mit der Position des Chief Data Officers wird die Datenwissenschaft zahlreicher Unternehmen vereinfacht.

Die vergleichsweise neue Rolle des Chief Data Officers, auch CDO, soll einen großzügigen Schritt in Richtung Zukunft hervorbringen. So sollen sich Daten weg von Verwaltung und Back-Office-Funktionen und hin zu einer Bereicherung des Kerngeschäfts verwandeln. Wie aber funktioniert und entwickelt sich die Position des CDO wenn Datenpakete immer größer und bedeutender werden?

Die Ursprünge des CDO

Laut Cindi Howson, CDO des Technologieunternehmens ThoughtSpot, können CDOs meist eine Karriere aus den Bereichen IT oder Geschäftsbetrieb vorweisen. Beide Ressorts seien im Hinblick auf datenstrategisches Arbeiten hilfreich:

“CDOs gehen aus einem der zwei Lager hervor: IT oder Business,” sagt Howson. “CDOs, welche aus den Reihen eines Technologieunternehmens kommen, erkennen den Wert von Daten und deren Bedeutung für die Geschäftsoptimierung. Eine ihrer größten Herausforderungen besteht darin, Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei Führungskräften aufzubauen und risikoaverse Technologen aus ihren Komfortzonen zu drängen.“

Trotz verschiedener Hintergründe verfolgen alle CDOs dasselbe Ziel: Daten erfassen, verstehen, sichern und diese bestmöglich einsetzen.

Warum ausgerechnet ein CDO?

Es bleibt unumstritten, dass Unternehmen die neumodernen Technologien nutzen müssen, um Vorteile zu gewinnen, ihren derzeitigen Erfolg beizubehalten und Wachstum zu generieren. Sogenannte Chief Technology Officer, Chief Information Officer oder Head of Innovation bieten das technische Know-how. Was ist also so besonders an einem CDO?

Digitale Transformationen und erhöhte Sicherheitsanforderungen gehören heute zum Tagesgeschäft zahlreicher Unternehmen. CDOs sorgen für die entsprechende Definition einer globalen und ganzheitlichen Datenstrategie des Betriebs. Laut John O’Keeffe des amerikanischen Computer-Software-Unternehmens Looker entwickelt sich die Rolle des CDO insbesondere durch eine breitere Reichweite und die dazugehörige Verantwortung zu einer entscheidenden Funktion für den Betriebserfolg.

Methoden zum Betriebserfolg

Heute arbeiten die meisten CDOs mithilfe von Datenerfassungsplattformen. Hiermit ist es möglich, Daten aus unterschiedlichsten Abteilungen, Datenbanken und Plattformen zu gnerieren und zu verwalten. Ein strukturierter Umgang mit solchen Datenpaketen gilt als zentral, um hochwertige Einblicke in die Unternehmensentwicklung zu erhalten.

Im Gespräch um Daten dreht es sich auch immer um ihre Sicherheit. Das Vermögen der gesammelten Informationen wird heute vorranging von speziellen Datenschutz-Teams bearbeitet. Die Zusammenarbeit mit sogenannten Data Protection Officers und Chief Information Security Officers sorgt für den Ausgleich des Nutzens von Daten für einen kommerziellen Gewinn und den Bedarf der Förderung des Kundenvetrauens.

Kein Wunder also, dass Chief Data Officers eine solch hohe Nachfrage erleben – den Betriebserfolg sichern und Datenbrüche verhindern gehören zu ihrem täglichen Tagesgeschäft.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.