Hamburg bleibt weiterhin die Hauptstadt der IT- Experten. Das zeigt eine aktuelle BITKOM-Studie, die den Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in ITK-Berufen in Deutschland untersucht. Im Städtevergleich der WirtschaftsWoche zeigt sich aber, dass insbesondere Karlsruhe aufholt.

Beitrag teilen

Share on xing
Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on google
Share on whatsapp

Sie haben Interesse an einer Kooperation?

Hallo und guten Tag! Ich freue mich auf Ihre Fragen, wenn es um Netzwerke, Kooperationen, Ideen und den Blick über den Tellerrand geht. Ich begleite bei der Iodata GmbH die Öffentlichkeitsarbeit und das (Social-Media)-Marketing.

Beste Grüße Elke Gensicke

Hamburg bleibt weiterhin die Hauptstadt der IT- Experten. Das zeigt eine aktuelle BITKOM-Studie, die den Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in ITK-Berufen in Deutschland untersucht. Im Städtevergleich der WirtschaftsWoche zeigt sich aber, dass insbesondere Karlsruhe aufholt.  

Hamburg ist das Bundesland mit der größten Dichte an IT-Spezialisten. Im hanseatischen Stadtstaat arbeiten 4,1 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Informatiker oder in anderen ITK-Berufen. Das ist ein Anstieg von 0,1 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr und bedeutet im Bundesländer-Ranking unverändert den Spitzenplatz. Dahinter gab es einen Positionswechsel: Berlin (3,2 Prozent, +0,2 Punkte) zog an Hessen (3,1 Prozent, +0,1) vorbei und belegt jetzt Platz zwei.

Haben Sie schon Ihre Datenanalyse für mehr Automatisierung, Agilität und neue Geschäftsmodelle erweitert?

Es folgen Baden-Württemberg und Bayern (jeweils 3,0 Prozent, +0,1). Auch Bremen (2,6 Prozent, +0,1) und Nordrhein-Westfalen (2,4 Prozent, +0,1) erreichen den Bundesdurchschnitt (2,4 Prozent, +0,1). Abgeschlagen auf dem letzten Platz liegt Mecklenburg-Vorpommern (0,9 Prozent, ±0), davor rangieren Brandenburg und Sachsen-Anhalt (jeweils 1,0 Prozent, ±0). Das teilt der Digitalverband Bitkom mit. „IT-Spezialisten sind in allen Branchen ein entscheidender Faktor für den Unternehmenserfolg“, sagt Bitkom-Präsident Achim Berg. „Neue digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse machen überall IT-Know-how unentbehrlich und steigern die Nachfrage nach IT-Fachkräften. Die meisten Jobs gibt es in den Großstädten und in den strukturstarken Regionen.“

Bundesweiter Vergleich im IT-Bereich

Bundesweit gibt es 802.318 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Informatik- und anderen ITK-Berufen, das sind knapp 46.864 mehr als im Vorjahr (+6,2 Prozent). 388.014 sind in IT- und Telekommunikationsunternehmen beschäftigt, die übrigen arbeiten in anderen Branchen. Absolut gesehen gibt es die meisten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in ITK-Berufen in Bayern (165.713), wo etwa jeder fünfte deutsche IT-Experte arbeitet. Ähnlich hoch ist die Zahl in Nordrhein-Westfalen (162.219), gefolgt von Baden-Württemberg (142.290). In Mecklenburg-Vorpommern gibt es dagegen nur knapp 5.118 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in ITK-Berufen.

Baden-Württemberg auf der Überholspur

In der genannten BITKOM-Studie zeigt sich, dass auch Baden-Württemberg im IT-Bereich aufholt. Besonders am Beispiel der Stadt Karlsruhe wird deutlich, dass sich das Bundesland in Sachen Digitalisierung große Ziele auf die Fahne geschrieben hat. Das bestätigt auch das vor Kurzem erschienene Städteranking 2018 der WirtschaftsWoche. Es wurden 71 kreisfreie, deutsche Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern untersucht, um herauszufinden, wo es sich in Deutschland am besten lebt, arbeitet und investiert. 

Wie digital ist Ihr Unternehmen?

Helfen Sie uns, damit wir Ihnen helfen können! Nehmen Sie bitte an unserer ersten Studie zur digitalen Transformation von KMU teil. 

Karlsruhe im Zukunftsranking auf Platz 8

Wie bereits in den vergangenen Jahren erreicht Karlsruhe beim Zukunftsranking eine Platzierung unter den Top 10 und konnte sich im Vergleich zum Vorjahr sogar um einen Platz verbessern. Damit gehört Karlsruhe zu den Städten, die sich durch ihr hohes Potenzial in Sachen digitaler Vernetzung der Wirtschaft, Innovation sowie durch Kreativität auszeichnen.   

Ebenfalls sehr gut abgeschnitten hat die Fächerstadt bei der zukunftsweisenden Unternehmensstruktur. Schon heute fokussieren sich zahlreiche Firmen auf Industrie 4.0, orientieren sich also an einer fortschreitenden Digitalisierung unternehmerischer Prozesse. Im Bereich der Wirtschaft ist Karlsruhe ein hervorragender Standort für Beschäftigte in wissensintensiven Dienstleistungen. Als deutlichen Hinweis für die gute Lebensqualität wertet das Niveauranking den sehr positiven Wanderungssaldo bei den 18- bis 24-Jährigen. Nicht zuletzt hängt dieser Indikator mit der hervorragenden Wissenschafts- und Forschungsinfrastruktur zusammen. (bitkom/presse.karlsruhe/iovolution)