Für die deutsche Wirtschaft ist der Sprung in das KI-Zeitalter essenziell, um die Wirtschaft anzukurbeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu fördern. Für viele KMU stellt die Implementierung von KI-Systemen eine Hürde dar. Eine kürzlich veröffentlichte Broschüre will mittelständischen Unternehmen KI näher bringen.

Künstliche Intelligenz: Datenschutz kein Hindernis

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Für die deutsche Wirtschaft ist der Sprung in das KI-Zeitalter essenziell, um die Wirtschaft anzukurbeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu fördern. Für viele KMU stellt die Implementierung von KI-Systemen eine Hürde dar. Eine kürzlich veröffentlichte Broschüre will mittelständischen Unternehmen KI näher bringen.

Die kürzlich von der Plattform Lernende Systeme veröffentlichte Broschüre „KI im Mittelstand – Potenziale erkennen, Voraussetzungen schaffen, Transformation meistern“, will das Thema Künstliche Intelligenz (KI) deutschen Unternehmen näherbringen. Sie zeigt: In unserer heutigen digitalisierten Welt ist KI eine elementare Schlüsseltechnologie. Sie erlaubt es, anhand von selbstlernenden Algorithmen bestehende Produkte und Prozesse zu optimieren und neue Geschäftskonzepte zu erarbeiten. Dies bedeutet: in KI liegt das Potenzial, komplette Branchen oder Lieferketten langfristig zu verändern.

Für die deutsche Wirtschaft gilt der Sprung in das Zeitalter von KI als essenziell, um die deutsche Wirtschaft und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Dafür ist nebst der benötigten Datenbasis eine Einbettung in die Unternehmensstrategie bedeutsam, sind die Autor:innen der Studie überzeugt. Bisher sind viele deutsche mittelständische Unternehmen jedoch zurückhaltend, wenn um den Einsatz von KI-Technologien geht.

Fehlende Kenntnisse über Potenziale von KI hindern den deutschen Mittelstand

Bei der Implementierung von KI stoßen Mittelständler oft auf Hemmnisse, die einen Einstieg erschweren. Eine zentrale Herausforderung seien Datensicherheitsbedenken bei der Einführung von KI.

Philip Meier, Gastautor der Broschüre, ist der Meinung, dass die Hindernisse häufig überschätzt werden. „Meistens ist es weder so kompliziert noch so teuer wie zunächst gedacht, Künstliche Intelligenz im Unternehmen zu etablieren und dabei die Datenrichtlinien und -standards zu erfüllen“, betont Meier.

Der Doktorand am “Alexander von Humboldt Institute für Internet und Gesellschaft” muss es wissen: Im Rahmen des KI-Trainer-Programms des Bundeswirtschaftsministeriums hat er jahrelang mit ausgewählten Unternehmen individuell zusammengearbeitet. Dabei unterstütze er mittelständische Unternehmen bei der Auswahl und Implementierung von KI-Applikationen. Zudem hat er an einem Weiterbildungsprogramm mitgewirkt und einige KI-Online-Schulungen durchgeführt. Unternehmen, die sich nicht ganz sicher fühlen, empfiehlt er: „Holt euch eine vernünftige Beratung, beispielsweise über öffentlich geförderte Angebote oder nehmt das Geld in die Hand und engagiert eine kommerzielle Beratungsfirma.“

Die Digitalisierung des Unternehmens als Basis für die Implementierung von KI

Datensicherheit, -transparenz und -verfügbarkeit sind nach Auffassung von Philipp Meier nicht die vordergründigen Einwände gegen KI. Die meisten Unternehmen stehen oftmals eher einer generellen Frage gegenüber: Wie gelingt die digitale Transformation des Unternehmens. Schließlich bedeutet die Digitalisierung von Prozessen für Unternehmen zu Beginn immer einen zusätzlichen Aufwand. Aber: Ohne eine vernünftige Datenbasis macht der Einsatz von KI wenig Sinn. Laut Meier ist die Digitalisierung im Unternehmen also eine elementare Voraussetzung, die unabhängig von KI erfüllt werden muss. „Erst dann kann und sollte über den Einsatz von KI nachgedacht werden“, führt Meier aus.
 
Und sollte ein Unternehmen danach tatsächlich Datenschutzbedenken haben, lautet sein Ratschlag: „In so einem Fall sollten Unternehmen mit deutschen oder europäischen KI-Applikationsanbietern zusammenarbeiten. So ist man, was Datenschutzbedenken angeht, tendenziell auf der sicheren Seite.
 
(plattformlernendesysteme/futureorg/iovolution)

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.