Nicht nur das neue Lieferkettengesetz setzt Unternehmen unter Druck, ihr Lieferantenmanagement zu prüfen. Auch legen Verbraucher großen Wert auf Nachhaltigkeit und erwarten soziale Verantwortung von den Unternehmen. Kann Business Intelligence Unternehmen helfen, das Lieferantennetz besser zu bewerten und zu steuern? Eine Promotionsarbeit aus 2016 zeigt, dass es geht.

Risikomanagement: Nachhaltigkeit im Lieferantenmanagement mit Business Intelligence

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Nicht nur das neue Lieferkettengesetz setzt Unternehmen unter Druck, ihr Lieferantenmanagement zu prüfen. Auch legen Verbraucher großen Wert auf Nachhaltigkeit und erwarten soziale Verantwortung von den Unternehmen. Kann Business Intelligence Unternehmen helfen, das Lieferantennetz besser zu bewerten und zu steuern? Eine Promotionsarbeit aus 2016 zeigt, dass es geht.

Verunreinigungen der Meere, Seen und Flüsse, Dezimierung von natürlichen Ressourcen wie Erdöl oder ein vermehrter Ausstoß von Schadstoffen in unsere Erdatmosphäre: Diese Beispiele haben bereits vor Jahrzehnten eine heftige Debatte angestoßen. Heute hat sie sogar an Dynamik gewonnen. Überflutungen, Starkregen und Hitzerekorde rückten den Klimawandel und den Umweltschutz in den alltäglichen Erlebnisraum der Menschen.

Wie stark diese Erfahrung ist, zeigt eine aktuelle Studie von rothmund insights. Demnach wünscht sich die große Mehrheit der Verbraucher, dass Unternehmen in Zukunft nachhaltiger und umweltgerechter wirtschaften. Zugleich wächst die Zahl der nachhaltigkeitsbewussten Konsumenten. Sie sind bereit, auf Komfort zu verzichten und für entsprechende Angebote mehr zu zahlen. Diese „aktiv Nachhaltigkeitsbewussten“ machen bereits 42 Prozent aller Verbraucherinnen und Verbraucher aus, so die Studie. Tendenz steigend.
 
Entgegen manch gängiger Klischees komme diese Konsumentengruppe aus der Mitte der Gesellschaft. Sie achtet auf Nachhaltigkeit besonders beim Kauf von elektrischen Geräten (68 %; Gesamtbevölkerung: 52 %), beim Einkauf von Lebensmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs (66 %; 41 %) sowie beim Abschluss von Stromtarifen und bei der Wahl des Stromanbieters (56 %; 38 %). Zwar werde bei Telekommunikationsdiensten und Versicherungsprodukten sowie bei der Wahl von Krankenkassen weniger auf Nachhaltigkeit Wert gelegt, dies bedeute jedoch nicht, dass dieses Thema keine Rolle spielt. Vielmehr sei ihre Nachhaltigkeit schwerer für Verbraucher festzumachen.

Lieferantenmanagement als Steuerungsinstanz

Folglich hat diese Entwicklungen Unternehmen zunehmend unter Druck gesetzt. Es reicht nicht mehr aus, bloß ökonomische Ziele verfolgen. Es wird von den Unternehmen erwartet, in ökologischen und sozialen Themen Verantwortung zu übernehmen. Ähnlich sieht es auch die Politik, die auf vielfache Weise auf das neue Bewusstsein der Menschen reagiert. Plastiktüten, Strohhalme oder Plastikbesteck verschwinden aus dem öffentlichen Raum der Menschen. Nicht nur dort greift die Politik ein.
 
Ab 2023 gilt das „Lieferkettensorgfaltspflichtgesetz“ (LkSG). Das Lieferkettengesetz wird dann für Unternehmen mit mindestens 3.000 Beschäftigten in Kraft treten. Im darauffolgenden Jahr wird es dann auch für Unternehmen ab 1.000 Beschäftigten gelten. Das Ziel des Gesetzes ist es, den Schutz der Menschenrechte in internationalen Lieferketten zu verbessern. Dabei geht es vor allem um die Einhaltung grundlegender Menschen­rechts­standards, wozu unter anderem das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit zählen. Unternehmen, die dem Gesetz nicht folgen, müssen mit saftigen Strafen rechnen.
 
Das Lieferantenmanagement ist damit einer der Bereiche, bei dem die Beachtung von Nachhaltigkeitsaspekten eine elementare Rolle spielt. Zu dieser Erkenntnis gelangte Andrea Kiausch, bereits 2016. In Ihrer Dissertation zeigt sie auf, wie Business Intelligence bei der Umsetzung eines nachhaltiges Lieferantenmanagement unterstützen kann.

Herausforderung liegt in der Supply Chain

Klarer Vorteil von Business Intelligence ist unter anderem ein gut sortierter Daten-Haushalt im Unternehmen. Damit verfügt es über Informationssysteme, um Daten in ausreichender Qualität zu sammeln, zu speichern und zu verarbeiten. Allerdings, so Kiausch, liege die Herausforderung mit Blick auf Nachhaltigkeit nicht in der eigenen Organisation, sondern in den Lieferantenbetrieben selbst. Werden dort Fälle von Kinderarbeit, minderwertigen Arbeitsbedingungen oder Umweltverschmutzungen bekannt, dann ist der Schaden passiert – trotz sorgfältiger Prüfungen und Vorsichtmaßnahmen.
 
In ihrer Dissertation zeigte Kiausch erstmals auf, dass Business Intelligence Unternehmen in der Phase der Bewertung und des Controllings von Lieferanten eine Unterstützung ist. Für die technische Umsetzung hat sie eine Referenzarchitektur gestaltet. In einem ersten Schritt hat sie aus der Literatur sowie aus Standards und Leitlinien für Nachhaltigkeit Kriterien abgeleitet. Der Kriterien-Katalog war erforderlich, um die Nachhaltigkeit von Lieferanten zu beurteilen.
 
Das Fundament für eine Business Intelligence-Architektur war damit gelegt. Mithilfe des Kriterien-Katalogs hat sie Kennzahlen hergeleitet, die wiederum für den ETL-Prozess wichtig waren. Damit ist gemeint, Daten aus unterschiedlich strukturierten Datenbanken sinnvoll zusammenzuführen. So konnte sie interne und externe Datenquellen in den Vorhaben integrieren, aus denen sie erforderlichen Kennzahlen ableitete. Mit den daraus abgeleiteten Modellen war sie in der Lage, Analysen mit Blick auf die Nachhaltigkeit des Lieferantenmanagements durchzuführen. Zudem ermöglichte die Business Intelligence, ein Dashboard zur Visualisierung der Informationen zu gestalten.

Risikomanagement als neues Paradigma

Die damalige Promovendin schloss ihre Arbeit mit dem Ergebnis ab, dass die „formulierten Erkenntnis- und Gestaltungsziele […]“ erfüllt sind. Seit ihrer Forschungsarbeit sind über fünf Jahre vergangen. In dieser Zeit ist Nachhaltigkeit nicht nur stärker ins Bewusstsein der Menschen gerückt. Spätestens mit den Erfahrungen aus der Corona-Krise hat auch das Risikomanagement zunehmend an Bedeutung gewonnen.
 
Der Schaden für Unternehmen erwächst nicht nur aus dem Fehlverhalten der Lieferantenbetriebe oder aus der Fehleinschätzung der beschaffenden Unternehmen. Pandemiebedingte Ausfälle, Unterbrechung durch Naturkatastrophen und Konflikte in Weltregionen gehören zu den weiteren Risiken. Die Arbeit von Andrea Kiausch demonstriert eindrucksvoll und belastbar, dass Business Intelligence auch auf diesem Gebiet eine technische Unterstützung, aber allen voran eine Entscheidungshilfe für das Management ist. (rothmund insights/uni due/futureorg/iovolution)

Dissertation herunterladen

Kiausch, Andrea (2016): Nachhaltiges Lieferantenmanagement mit Business Intelligence kann online hier heruntergeladen werden: https://duepublico2.uni-due.de/receive/duepublico_mods_00041710.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Wer oder was ist die Iodata GmbH?

Die digitale Transformation der Wirtschaft, die auch unter dem Begriff Industrie 4.0 diskutiert wird, ist ein Megatrend, der alle Arbeits- und Lebensbereiche durchdringt und sie verändert. Sie betrifft das Bildungssystem genauso wie das Gesundheitswesen, die Kommunen ebenso wie den Handel und selbstverständlich auch die industrielle Hochtechnologie, die das Herzstück des deutschen Standorts bildet. Umso wichtiger ist es, diese vielfältigen und dynamischen Entwicklungen der digitalen Transformation übersichtlich darzustellen und verständlich zu erklären. Wie wichtig dies ist, kennen wir aus unserer täglichen Arbeit bei der Iodata GmbH. Als Daten-Spezialisten strukturieren, analysieren und visualisieren wir Unternehmensdaten, damit das Management begründete und fundierte Entscheidungen treffen kann. Um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung zu beschreiben und zu verstehen, müssen ergänzend zu den quantitativen Daten auch qualitative Indikatoren beachtet werden. Denn heute blicken wir auf dem Fundament von Business Intelligence auf neue Herausforderungen: Smart Data, künstliche Intelligenz, autonome Fertigungsbetriebe, vernetzte Fabriken, Mensch-Roboter-Kollaborationen, predictive analytics, Internet der Dinge oder virtuelle Realitäten, um nur einige Highlights zu nennen. Iovolution.de ist daher nicht nur ein Online-Magazin, das sich an Entscheider aus Wirtschaft, Verbände, Politik und Wissenschaft wendet. Es ist eine Erweiterung des Angebots der Iodata GmbH: ein Instrument zur Trend- und Innovationsbeobachtung.

Wer oder was ist Qlik?

Qlik unterstützt Unternehmen auf der ganzen Welt, schneller zu reagieren und intelligenter zu arbeiten. Mit unserer End-to-End-Lösung können Sie das Potential Ihrer Daten maximal ausschöpfen und die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft legen. Unsere Plattform ist die einzige auf dem Markt, die Ihnen uneingeschränkte Auswertungen ermöglicht, bei denen Sie sich ganz von Ihrer Neugier leiten lassen können. Unabhängig von seinem Kenntnisstand kann jeder echte Entdeckungen machen und zu konkreten geschäftlichen Ergebnissen und Veränderungen beitragen. Bei Qlik geht es um viel mehr als um Datenanalysen. Es geht darum, Menschen zu ermöglichen, die Erkenntnisse zu gewinnen, die echten Wandel vorantreiben. Dass wir beispielsweise Gesundheitssysteme beim Aufdecken von Abweichungen in der Versorgung unterstützen, damit sie Patienten erfolgreicher behandeln können. Einzelhändlern helfen, ihre Lieferketten transparenter zu machen und für einen ungehinderten Warenfluss zu sorgen. Oder durch Nutzung von Daten unseren Beitrag zur Bewältigung großer sozialer Probleme wie den Klimawandel zu leisten. Mit anderen Worten: Es geht uns darum, etwas zu bewirken. 

(C) iovolution.de - iodata GmbH 2020 in Zusammenarbeit mit futureorg Institut - Forschung und Kommunikation für KMU

Verwendung von Cookies

Um die Website optimal zu gestalten und fortlaufend weiterentwickeln zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.